25 Jahre Gaußplatz! Unter diesem Jubiläumsmotto stand das diesjährige Gaußfest, für das wieder einmal der Wagenplatz mehrere Tage lang Freunde aus Hamburg und aller Welt lud, um’s bei freiem Eintritt und Bier zu ‘nem lumpigen Euro kräftig krachen zu lassen – diesmal sogar schon Donnerstag mit einem Warm-Up-Gig im El Dorado, der Platzkneipe, beginnend, wo AAARGH FUCK KILL, EXIT SMASHED und KANISTERKOPF zum Tanze baten. Der fand jedoch ohne mich statt.


Am Freitag hatte es dann noch mal kräftig geschüttet, doch entgegen des ursprünglichen Zeitplans begannen die Kieler VLADIMIR HARKONNEN erst, als die Himmelsschleusen vorerst geschlossen hatten. Dadurch traf ich sogar fast noch pünktlich ein, um ihrem Metal-Punk-Brett beizuwohnen. Rauer, aggressiver Grölgesang von Ex-BONEHOUSE-Philipp, englischsprachige Texte frei von Plattitüden und metallisches Geriffe, wenn auch diesmal von nur einer Klampfe, gewürzt mit Philipps gewohnt humorvollen Ansagen („Als wir angekommen sind, sagte ein Punk zu mir: ‚Ey, du siehst aus wie meine Mudder!‘ Der scheint eine sehr attraktive Mutter zu haben. Alle sehr freundlich hier!“) – das macht natürlich Laune. Vor der Open-Air-Bühne hatten sich große Schlammpfützen gebildet und manch Besucher machte sich einen Spaß daraus, in ihnen herumzuspringen und zu versuchen, ihren Inhalt auf den großen Rest des Publikums zu verteilen. Großen Respekt rang dem Frontmann ab, als es einer Dame gelang, auf den Schlussakkord genau mit Anlauf und Gebrüll in den Schlamm zu springen und die Bühne dabei zu besudeln. Großen Respekt rang mir wiederum ab, wie es Philipp gelang, sich nach einem fiesen Versuch seines Bassisten, ihn hinterrücks von der Bühne in den Schlamm zu schubsen, gerade noch so am Gebälk des Bühnendachs festzuhalten. Reflexe wie ‘ne Katze – und wer solche Bandkollegen hat, braucht vermutlich keine Feinde mehr. Leider nach wie vor hochaktuell war das kompetente SLIME-Cover „Schweineherbst“, erstaunlich gut war der P.A.-Sound und bereits reich versammelt das trinkfreudige Publikum, dem ich mich vorbehaltlos mittels Hasseröder anschloss. Gelungener Auftakt!

Die Hamburger RESTMENSCH hatte ich nun schon länger nicht mehr gesehen und was soll ich noch groß zu ihnen schreiben, was ich nicht schon längst kolportiert hätte? War natürlich klasse wie immer, aggressiver und doch durchdachter HC-Punk mit deutschsprachigen Texten in Tradition TOXOPLASMAs und Konsorten, Power-Drumming, Ex-NEUE-KATASTROPHEN-Stimme Alex am Gesangsmikro und flottes Punk-Riffing von THRASHING-PUMPGUNS-Flo. Immer wieder gern gesehen und gehört, wenn es auch leider wieder zu pissen begonnen hatte.

Keinen Day Off hatten sich DEVIL’S DAY OFF genommen, die mich mit ihrer Mischung aus Punk’n’Roll, Hard- und Schweinerock diesmal stärker überzeugten als im April in den Fanräumen. Die Songs gingen besser ins Ohr, die Hitdichte erschien höher, die Band routinierter und bestens aufgelegt. Mit ihrem rockigen Sound traf sie exakt den Nerv manch Besuchers, der die Hamburger kräftig abfeierte. Schöner Gig, bei dem sich auch das Wetter wieder gebessert hatte.

Mit den RAZORS blieben wir musikalisch auch gleich in Hamburg, wenngleich ihr Sound natürlich Original-’77-Insel-Punk ist – Kunststück, stammen der Hansestadt Dienstälteste doch auch aus jener Zeit. Diese an dieser Stelle noch näher zu beschreiben, hieße, Bier auf den Gaußplatz zu tragen. Danker & Co. lieferten wie nicht anders gewohnt sauber ab, zocken immer noch ein geileres klassisches Punkrock-Brett als viele Nachahmer und ließen die bekannten Coverversionen einfließen, die einen RAZORS-Gig rund machen. Bei keiner anderen Band wurde an diesem Tag so viel mitgesungen wie bei den RAZORS und vor mittlerweile gefühlt 100.000 Leuten wäre das eigentlich bereits ein krönender Abschluss des ersten Open-Air-Tags gewesen, doch hartnäckig hielt sich das Gerücht, dass noch eine Überraschungsband antreten würde – Franzosen, die eigentlich vor mehreren Jahren bereits eingeplant gewesen seien, sich jedoch offenbar um ein paar Jährchen verspätet hätten und kurzfristig verlauten haben ließen, nun in der Nähe zu sein und ‘rumzukommen…

Dabei handelte es sich um niemand Geringeren als die „Psychopunks“ MANOR FREAKS, die eine Mördershow aufs Parkett legten und hart dafür arbeiteten, die Stimmung nochmals zu steigern. Eine herrliche fiese Punkabilly-Show um Mitternacht, original mit Standbass, Flat und trashig-morbider Atmosphäre ist natürlich etwas Feines und bockte noch mal so richtig. Musikalisch hochkarätiger Stoff und eine extrem spielfreudige Band, die das Ambiente sichtlich genoss. Welch Schlusspunkt unter den ersten Festivaltag!

Am zweiten Tag schlug ich bereits nachmittags auf, das Wetter war nun durchgehend einwandfrei und die Schlammpfützen ein gutes Stück weit abgetragen, da die Besucher vom Vortag eine Menge davon mit nach Hause genommen hatten oder noch immer an Kleidung und Körpern mit sich herumschleppten. Die erste Zeit vertrieb ich mir damit, Kai Motherfucker an seinem Aufnäherstand Gesellschaft zu leisten. Den musikalischen Teil eröffneten dann gegen 17:15 Uhr HAMBURGER ABSCHAUM, deren Auftritt auf dem Affengeburtstag mir noch in wohliger Erinnerung war. Während eines solchen Heimspiels lässt sich das Septett selbstverständlich nicht die Butter vom Brot nehmen und lieferte dementsprechend vor einer bereits wieder sehr gut aufgelegten, mitunter sehr textsicheren Meute „vollbepackt mit zwei Akkorden“ feuchtfröhlich ab – mal mit Trompete, mal ohne, mal mit Kettensäge, mal ohne, aber stets mit bunten Rauchbomben, die man ins Publikum warf. Hier und da arbeitete man mit Spracheinspielern aus der Konserve, beispielsweise beim Pro-Flüchtlingssong. Vor ihrem größten Gassenhauer „Nich‘ mein Ding“ befeuerten die Sänger Frank und Nico das Publikum zusätzlich und nach einer extrem partytauglichen Mischung aus altem und neuem Material musste der ABSCHAUM für zwei Zugaben ran, u.a. einfach noch mal „Nich‘ mein Ding“. Bei ein, zwei Enden war man sich auf der Bühne nicht ganz einig, doch das hatte Charme, zumal alles andere für meine Ohren absolut souverän flutschte. Wer nicht spätestens jetzt wieder in voller Feierlaune war, hatte vermutlich ganz andere Probleme.

PROTEST GROTESK von mutmaßlich irgendwo aus’m Pott müssen dann der „evtl. Special Guest“ vom Flyer gewesen sein, anne Drums anscheinend der ehemalige SS-KALIERT-Trommelbube. Die Band hat seit ein paar Jahren ein Album draußen und spielt dreckigen HC-Punk mit Metal-Schlagseitig, bischn krustig und mit einer aggressiven Sängerin gesegnet, die schreit, was die Kehle hergibt und der man anmerkt, dass da etwas aus ihr raus muss. Authentischer Stoff also, dem an diesem Tag leider die zweite Gitarre abging, die offenbar leider verhindert war. Der geschminkte verbliebene Klampfer hielt aber so gut wie möglich dagegen und dass der rifftechnisch was auf dem Kasten hat, wurde durchaus deutlich. Wenngleich manch Song, wahrscheinlich gerade unter diesen Umständen, irgendwie unorthodox und gewöhnungsbedürftig klang, gefielen mir die Power, Energie und Überzeugung, die da von der Bühne kamen. Würde ich bei Gelegenheit gern noch mal in kompletter Besetzung sehen.

Nun besteht ein solches Festival nun ja aber nicht nur aus Livemucke. Es gibt auch Aufnäher- und T-Shirt-Stände abzuklappern, es gibt Fressstände und neben der herkömmlichen Theke Bowle- und Cocktail-Ausschank – vor allem aber läuft einem dort eine Vielzahl bekannter Gesichter über den Weg, darunter auch einige, die man länger nicht mehr gesehen hat. Kurzum: Ich machte es mir in einem Bauwagenvorgarten bei den Rostockern gemütlich und hatte dabei vermutlich mehr Spaß, als die Berliner NOT THE ONES mir hätten bieten können, weshalb ich diese Band kurzerhand aussetzte. Und gesungen wurde auch dort, z.B. über „Hanser Rostock“…

Für die LIQUOR SHOP ROCKERS raffte ich mich jedoch noch einmal auf. Das Hamburger „All-Star-Projekt“ um Weste (ex-LEFT JAB), Nina (ex-RECHARGE), Needlz (ANTI-CLOCKWISE) und Toni (ex-STONE COLD BLACK) gehört zum neuen heißen Hamburger Scheiß und zockt mit jahrelanger Erfahrung aus ihren anderen Bands auf dem Buckel einen deftig drückenden Sound irgendwo zwischen Hardcore-Punk und punkigem Hardcore mit englischen Texten, treibend, selbstbewusst und schön auffe Omme. Nachdem ich mich im November in der Lobusch erstmals mit ihnen vertraut hatte machen können, wusste ich nun, was mich erwartet. Weste und Co. traten einem die Falten aus dem Arsch und machten alles richtig, was das Publikum ihnen mit großem Zuspruch und Begeisterung dankte. So wurden ihnen folgerichtig Zugaben abverlangt, zu denen „(You Gotta) Fight For Your Right (To Party)“ von den BEASTIE BOYS gehörte, das inklusive CITY-RATS-Gastsänger geschmettert wurde. Geht ab – weiter so!

Aus meiner „Zone“ getauften MeckPomm-Ecke kam ich danach nicht so recht wieder hoch, sodass mir trotz ausdrücklicher Empfehlungen die HH-Kiel-Connection NOM durch die Lappen ging. Meine Aufmerksamkeitsspanne war nun aber auch längst ausgeschöpft und der Alkoholkonsum – mittlerweile war ich von Hasseröder auf Veltins umgestiegen – trug sein Übriges dazu bei. Als ich begann, ‘90er-Jahre-Wrestling-Einlaufhymnen von meinem Telefon abzuspielen, war das Niveau schließlich endgültig im Keller und als der offenbar nur zum Klönschnack vorbeigekommene IVV-Ladde wieder das Weite gesucht hatte, suchte ich noch die After-Show-Party in der Platzkneipe auf und verhaftete ‘nen Absacker mit KANISTERKOPF Herrn Lehmann, bevor ich auf den Wogen der Euphorie Richtung Koje ritt.

25 Jahre Gaußplatz – das hieß nicht nur derbe Party, sondern auch 25 Jahre erkämpfter Freiraum, Selbstbestimmung, Wohn- und Ereigniskultur, Raum für kleine (und größere) Bands, eine Oase inmitten Hamburgs. P.A.-Chef Wurzel hatte den Sound permanent gut im Griff, besonders die Drums ballerten dieses Jahr echt gediegen. Doch nicht nur er, sämtliche Mitverantwortlichen hatten wieder einmal ein feistes Spektakel auf die Beine gestellt und dürfen sich mal kräftig auf die Schultern klopfen lassen. Das begann schon bei der für Hamburgs D.I.Y.-Festivals typischen handverlesenen Bandauswahl, ein Garant für hochklassigen Abwechslungsreichtum ohne Spacken. Tatsächlich konnte ich wieder mit allem, das ich mir angesehen hatte, etwas anfangen, von der einen oder anderen Krachkapelle war ich ohnehin schon Fan. Meines Wissens blieb auch stets alles friedlich, ein Fest also für die ganze Familie inkl. ihrer Hunde. Erstmals gab ich mir beide Tage und hab’s nicht bereut. Einziger, jedoch großer Wermutstropfen: Es fehlten einige, die leider nicht mehr unter uns weilen, was sich trotz Nachwuchses dann und wann reichlich seltsam anfühlte. Ey, ihr habt was verpasst! Aber ich hab‘ einen für euch mitgetrunken. Für alle anderen gilt: Auf das nächste Vierteljahrhundert Gaußplatz! Prost!