Das war ja mal wieder wat: TOTAL CHAOS und THE CASUALTIES in den gemessen an der Popularität der Bands winzigen Semtex-Keller (ehemals Menschenzoo) zu sperren – und das auch noch im Hochsommer und mitten in der Woche. Ich hatte mir keinerlei Hoffnungen gemacht, an diesem Abend teilhaben zu können und die Veranstaltung weitestgehend ignoriert. Bis sie am Nachmittag des 24.07. plötzlich in meinem Facebook-Stream wieder aufpoppte. Es war der bisher heißeste Tag des Jahres (am nächsten Tag wurde der Hitzerekord endgültig geknackt) und ich hatte seit 8:00 Uhr morgens bei bis zu 35 °C auf Arbeit geschwitzt. Aber ich war eh pleite und die Veranstaltung ausverkauft. Dennoch reifte ein Gedanke: Ich gucke nach Feierabend einfach mal vorbei, mische mich unters Volk, betrachte das Spektakel von außen und hoffe auf das eine oder andere bekannte Gesicht, das mir vielleicht ‘n Feierabendbierchen ausgibt.

Als ich vor Ort eintraf, befanden sich größere Menschentrauben vorm Laden, die lokalen Vorturner(innen) EAT THE BITCH lagen gerade in ihren letzten Zügen oder hatten ihren Gig just beendet. Bommy erzählte mir hinterher, dass Tim zwei Songs vor Schluss eine Saite gerissen sei und man aufgrund des enggesteckten Zeitplans den Auftritt vorzeitig beendet habe. Das mit den Bierchen klappte ganz gut und ich hatte mal wieder mehr Glück als Verstand: Unmittelbar bevor TOTAL CHAOS losrödelten bekam ich eine Eintrittskarte geschenkt, weil die Bekannte einer Bekannten kurzfristig hatte absagen müssen. Gibt’s so was?! Kurzentschlossen begab also auch ich mich in die Sauna, die zunächst gar nicht so überhitzt war wie befürchtet. Die US-HC-/Chaos-/Streetpunks TOTAL CHAOS aus L.A. zockten als Intro „Ace of Spades” von MOTÖRHEAD an und gaben dann gut Gummi. Während bei den Kollegen vonne CASUALTIES HC- und Streetpunk häufig miteinander verschmelzen, scheinen mir die Stile bei TOTAL CHAOS stärker voneinander getrennt. Bedeutet: Auf einen spröden, aggressiven HC-Punk-Kracher folgt eine schön dreckige Streetpunk-Hymne, die mir diesmal in höherer Frequenz vertreten schienen als noch 2016 im Monkeys (scheiße, schon wieder so lange her…?) Sänger Rob schien gut drauf, schimpfte auf sein Heimatland, warnte vor neuen Kriegen und kotzte sich kräftig und radikal aus. Lediglich bei einer Ansage zu Ehren Watties (THE EXPLOITED) schienen die Meinungen etwas auseinanderzugehen, ansonsten war auch vor der Bühne permanent etwas los. Norman hinterm Mischpult hatte wieder mal den perfekten Sound gefunden, sodass alles ordentlich Druck und Wumms hatte, ohne in den Ohren zu schmerzen. TOTAL CHAOS sind eine astreine Liveband, was sie auch mit diesem Gig einmal mehr unter Beweist stellten. Am Ende mischte sich Rob noch unters Publikum, bis irgendwann Sense war – zu einem Zeitpunkt, zu dem ich gut und gerne noch ein paar mehr Songs vertragen hätte. Schönes Aggro-Punk-Brett, das meine Stimmung gut gehoben hatte.

Einigermaßen euphorisiert ging’s vor die Tür, um eine zu dampfen, denn – dankenswerterweise, wie ich anmerken möchte – herrschte an diesem Falle Rauchverbot im Semtex, was das Gedrängel und Geschwitze gleich etwas angenehmer gestaltete. Zu den US-Chaos-Punks THE CASUALTIES aus N.Y.C., die nach ACCEPTs „I’m a Rebel“ aus der Konserve (war das das offizielle Intro oder Zufall?) zum Tanze baten, wählte ich dieselbe Taktik wie bei TOTAL CHAOS: Hinten „anstellen“ und immer, wenn sich jemand aus dem Pulk schält, aufrücken, bis unmittelbar hinter die Pogozone. Das ging diesmal sogar wesentlich flotter, denn nun war noch mehr Bewegung im Publikum. Es war das erste Mal, dass ich die Band ohne Gründungsmitglied Jorge am Gesangsmikro sah, dessen Platz seit 2017 David Rodriguez von den KRUM BUMS einnimmt. Dieser ist im Prinzip genau so’n Aktivposten, macht ordentlich Alarm und scheint mir live stimmlich auch nicht allzu weit von Jorge entfernt. Nach wie vor dominieren hektisch geriffte HC-Punk-Attacken mit aggressivem Keifgesang, häufig mit Singalong-Refrain und ein paar Oho-Chören. Es wurde die erwartete Mischung aus Klassikern (nur geil: „Ugly Bastards“ und „Riot“!) und jüngerem Stoff. Von MOTÖRHEAD coverte man „R.A.M.O.N.E.S.“, das in Kombination mit der eigenen RAMONES-Hommage „Made in N.Y.C.“ gezockt wurde. Der CASUALTIES-Sound macht einfach Spaß, lädt zum Herumspritzen mit Bier ebenso ein wie zum Bullenschubsen und zur körperlichen Ekstase – und klang auch hier dank Norman astrein. Die bunten Band-Iros hingen allerdings bald auf halb acht, was David zur Aussage verleitete, fürs nächste Mal besseres Haarspray zu kaufen. Ansonsten schimpfte auch er kräftig auf die US-Politik sowie auf Rassisten und Faschisten aller Art, stimmte gar einen „Fuck Donald Trump“-Chor an. Das lasse ich mir ebenso gefallen wie radikales Hardcore-Punk-Mitklatschen, von mir aus auch Cirlce-Pit-Aufforderungen. Wenn er jedoch im kleinen Semtex allen Ernstes eine Wall of Death anberaumt, ist das nur noch albern. Wir sind hier doch nicht auf dem „With Full Force“ und THE CASUALTIES sind auch keine Newschool-HC-Band. Und überhaupt: Punks lassen sich nicht gern Befehle erteilen, auch keine zum Mauerbau und anschließenden Ineinanderspringen. Mehr Kredibilität entwickelte David, als er sich durch den Pulk wühlte, auf eine als Tisch genutzte Tonne kletterte, von der aus er „We Are All We Have“ skandierte, dem Mob das Mikro zum Mitsingen hinhielt und sich anschließend per Crowdsurfing zurück auf die Bühne befördern ließ. THE CASUALTIES durften als einzige Band dieses Abends Zugaben spielen, weshalb es dann doch etwas länger wurde, aber da ich auch weiterhin nicht auf dem Trockenen sitzen musste, genoss ich diesen spontanen Konzertabend außerhalb der Reihe und damit meine erste Veranstaltung im Semtex, dem mittlerweile vierten Namen des Clubs, der nun nicht mehr von Silbersack-Inhaber Dominik betrieben wird, sondern zu einem gemeinnützigen Verein umstrukturiert wurde, der auf mehreren Schultern lastet. Der kultige ‘80er-Pop-Hit „Tarzan Boy“ aus der Konserve markierte das Ende des Gigs und sorgte fürs eine oder andere verdutzte Gesicht, köstlich. Am nächsten Morgen kam ich trotzdem pünktlich aus der Koje, also alles tutti. Danke an alle, die mich Pleitegeier so nett unterstützt haben – bin wieder liquide und werd‘ mich revanchieren!

Am nächsten Abend traten THE CASUALTIES übrigens spontan noch einmal im Semtex auf, um auch denjenigen den Konzertbesuch zu ermöglichen, die tags zuvor keine Karte mehr bekommen hatten. Geile Nummer!