Gnnis Reviews

Author: Günni (page 10 of 80)

12.08.2017, Gängeviertel, Hamburg: ABSTURTZ + DR. ULRICH UNDEUTSCH + UNDENKBAR + DEUTSCHPUNK-REVOLTE

Den vielen Parallelveranstaltungen zum Trotz zog es an diesem Samstag doch einige ins Gängeviertel, die Bock auf ein kleineres D.I.Y.-Konzert hatten, das immerhin von vier Bands bestritten wurde, welche die Beyond-Borders-Veranstaltungsgruppe eingeladen hatte. Da die Druckerei noch immer renoviert wird, fand es im großen Saal der Fabrik statt, der dafür etwas überdimensioniert wirkte. DEUTSCHPUNK-REVOLTE aus Frankfurt hatten gerade angefangen, als wir eintrafen. Die Coverband in Quartettgröße bediente sich vornehmlich klassischen deutschsprachigen HC-Punk-Materials und zockte sich durch ein rund 20 Songs umfassendes Set mit Stücken von VORKRIEGSJUGEND, TOXOPLASMA, SCHLEIMKEIM, HASS, ZERSTÖRTE JUGEND („Kaiser Wilhelm“ – geil!), CANALTERROR, OHL, BUMS (scheinen generell nicht mehr als Pseudos zu gelten, was hab‘ ich verpasst…?), L’ATTENTAT, AUSBRUCH, SLIME („Tod“ – ungewöhnliche Wahl) etc., darunter leider auch „Punk und Polizei“ des unsäglichen UNTERGANGSKOMMANDOs, jedoch mit versöhnlichem Abschluss durch die HH-Hymne „Bullenwagen klaun“ und den KASSIERER-Evergreen „Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist“. Die einzelnen Songs und Originalinterpreten wurden in einem auf der Bühne drapierten aufgeklappten Aktenordner zum Nachlesen präsentiert. Weshalb das eigentlich auf der Setlist stehende „Dachau“ von A+P überblättert, sprich: nicht gespielt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Der Sänger hat ‘ne gute Stimme, frech und rotzig, und war auch ziemlich textsicher. Der Basser irritierte optisch etwas mit seinem halslosen Instrument. Für die offenbar noch nicht sonderlich lange zusammenspielende Band war’s bereits der zweite Gig im Gängeviertel und insgesamt war das schon recht ordentlich und unterhaltsam, wenngleich manch Liedgut in vereinfachten Versionen gespielt wurde und es hier und da noch holperte. An die Qualitäten von Coverbands wie 1982 oder VOLKSWIDERSTAND oder auch der TOTENMOND-Coverplatte kommt man noch nicht heran, aber das kann ja noch werden.

So richtig voll wurd’s auf der Bühne, als die fast in Fußballmannschaftsgröße angetretenen Chemnitzer Ska-Punks UNDENKBAR dieselbe betraten und mit zahlreichen Bläsern mit an ältere SONDASCHULE erinnernden deutschsprachigen Stücken doch einige Besucher mehr zum Tanzen animierten. Der Sänger ist ‘ne echte Rampensau und sorgte zusammen mit seiner Band für viel gute Laune. Mit IDEALs „Blaue Augen“ griff man in die Coverkiste, wegen eines Geburtstags und des Abschieds eines Bandmitglieds wurd’s um Mitternacht mit Luftballons und Wunderkerzen umso feierlicher und der Tuba-Bläser durfte noch ‘nen astreinen Rap schmettern. „Ace of Spades“ von MOTÖRHEAD war schließlich die Zugabe und der Rausschmeißer zumindest dieses Gigs, für den allein sich das Erscheinen schon gelohnt hatte – und das sage selbst ich als Ska-Punk-Muffel. Zumindest live haben UNDENKBAR den Bogen raus (aus der Konserve kenne ich sie nicht).

DR. ULRICH UNDEUTSCH konnten die Stimmung im Anschluss nicht halten. Der spröde, unmelodische deutschsprachige HC-Punk der Sachsen war ein starker Kontrast zur vorausgegangenen Ska-Punk-Party, der Gesang wirkte bemüht, letztlich aber recht monoton und ausdruckslos und irgendwie fehlte dem gesamten Band-Sound m.E. das gewisse Etwas – Wahnsinn? Aggressivität? Dreck? Musikalische Aha-Momente? Keine Ahnung, letztlich fiel man in erster Linie durch die Garderobe auf. Das Publikum reagierte zunehmend desinteressiert und als nach einer halben Stunde Schluss war, gab’s weder Applaus noch das Verlangen nach Zugaben.  Das liest sich jetzt vermutlich negativer, als es war, die Flucht ergriffen hat niemand und der eine oder andere wird auch seinen Spaß gehabt haben. So richtig damit etwas anfangen konnte ich aber nicht.

Ganz im Gegenteil zu ABSTURTZ. Die Gängeviertel-Stammgäste aus Dithmarschen ballten wieder ihre Live-Qualitäten, klangen stets nach viel mehr als nur drei Mann und insbesondere Heiner gab wieder alles an Klampfe und Mikro, haute ein Gitarren-Lead nach dem anderen raus, skandierte aus voller Kehle die kämpferischen bis pathetischen Texte und fand auch noch Zeit, wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend zu rennen und zu posen. Die Refrains provozieren zum Mitsingen und auch zu später Stunde setzt dieser Sound jede Menge Energien frei. Schön auch, mal wieder den Klassiker „Es ist schön, ein Punk zu sein“ aus ABSTURTZ‘ Kidpunk-Zeiten zu hören bekommen zu haben. So macht sog. Deutschpunk live Spaß, so gehört aufs Mett geklopft!  Dorfpunks ham’s drauf. Ich hab‘ noch nie ‘nen schlechten ABSTURTZ-Gig gesehen und auch wenn das Publikum diesmal nicht in dreistelliger Anzahl wie zuletzt im Clubheim erschienen ist, war’s wieder der krönende Abschluss einer gelungenen Party. Trotzdem freue ich mich auf die Wiedereröffnung der bei Konzerten dieser Art wesentlich intimeren Druckerei!

04.08.2017, Hafenklang, Hamburg: TAU CROSS + KILLBITE

AMEBIX-Frontmann The Baron und VOIVOD-Drummer Away überraschten vor wenigen Jahren mit ihrer internationalen Allianz zu TAU CROSS, jener sich ferner aus Leuten von WAR//PLAGUE, MISERY und FRUSTRATION zusammensetzenden Crust-Punk/Metal-Crossover-Formation, die 2015 mit ihrem Debütalbum für einiges Aufsehen sorgte und das auch ich für außergewöhnlich gut befand. Haben sich mir die Faszination für die Crust-Urväter AMEBIX und die VOIVOD-Alben seit „Nothingface“ nie so recht erschlossen, ergänzt man sich bei TAU CROSS offenbar ideal und begeisterte mich mit einer Melange aus schneidenden Gitarren, Baron Millers charismatischem, kehligem, rauem Gesang, diversen anbiederungsfreien Ohrwürmen, einer guten Dosis Pathos und ganz viel Atmosphäre vor einem post-mittelalterlich okkulten und gleichsam kämpferischen, mehr oder weniger subversiv religions- und systemkritischen lyrischen Hintergrund.

Bisher war es mir nicht vergönnt gewesen, die Band live zu sehen, doch das Hafenklang schuf Abhilfe und so besuchte ich entgegen meiner Gewohnheiten in dieser Woche bereits das zweite Konzert, nach dem ich am nächsten Morgen zu einer Zeit raus musste, zu der normale Menschen schlafen und/oder ausnüchtern. Am Abend zuvor hatte ich erst erfahren, dass TAU CROSS ein brandneues Album veröffentlicht haben, das offenbar den Grund für die Tour darstellte. Nachdem die Bremer KILLBITE ihren schnörkel- und Solo-losen Crust-/HC-Punk-Stiefel ohne viele Ansagen vor noch überschaubarer Kulisse unprätentiös und knochentrocken durchgezockt hatten, versammelten sich zu TAU CROSS fast alle Anwesenden im Konzertsaal und sorgten für das typische Drängelambiente. Die Band wurde frenetisch begrüßt, war in bester Spiellaune und bot ein offenbar gut durchmischtes Set aus bekannten und neuen Songs, die sich zumindest live nahtlos einfügten (das neue Album zu hören habe ich bis heute noch nicht geschafft und am Merchstand hätte ich das nötige Kleingeld für die Doppel-LP ohnehin nicht übrig gehabt). The Baron singen zu sehen ist schon ein Erlebnis, man sieht im regelrecht an, wie er die Töne aus den Tiefen seines Körpers hervorholt und sehr kontrolliert ans Mikro übergibt, statt spontan draufloszubrüllen. Eine klasse Stimme, die eine über Crust-Standards weit hinausgehende Gefühlspalette abdeckt und in Kombination mit dem TAU-CROSS-Sound ihre Formvollendung erreicht. Da das Tempo der Songs häufig eher getragen ist, laden sie tatsächlich meist eher zum Fäusterecken und Headbangen denn zum entfesselten Pogo oder Moshen ein, sodass es vor der Bühne etwas gemäßigter als gewohnt zuging. Viele standen auch einfach da und sogen die Atmosphäre, die Stimmung der Songs, in sich auf. Nach einer Verschnaufpause für die Band nach Ende des regulären Sets ging’s für einen Zugabenblock zurück auf die Bühne. Meine Favoriten „Lazarus“, „Hangman‘s Hyll“ und „Prison“ wurden allesamt berücksichtigt (letzterer inkl. lautem Publikumschor), also war ich rundum befriedigt. Den allerletzten, einigen Anwesenden offenbar bekannten Song, ‘ne recht flotte Nummer, konnte ich allerdings nicht zuordnen – evtl. ein AMEBIX-Cover?

Ich hatte es mir relativ weit vorne eingerichtet und war dadurch so nah wie nie zuvor am frankokanadischen Drummer Away, dessen mit seiner Hauptband VOIVOD fabrizierten Sci-Fi-Thrash ich tatsächlich bereits in seligen ‘80er-Kindheitstagen gehört habe (bestes Album: „Killing Technology“!). So konnte ich sein Getrommel ziemlich genau beobachten und – Punkrock, kill your idols etc. hin oder her – empfand diese Situation, ihn hier im kleinen Hafenklang zu treffen, irgendwie als etwas Besonderes. So geht’s mir hin und wieder bei den ganz alten Helden und für seine Entscheidung, es mittlerweile ergraut noch mal wissen zu wollen und mit ‘ner punkigen Band ohne jegliche Starallüren durch die Clubs zu tingeln, schnellen sämtliche Daumen nach oben. Cooler Typ! Die Aussicht auf verdammt frohes Aufstehen am nächsten Morgen, an dem es per Bahn nach Berlin und anschließend mit dem Flieger in den Urlaub ging, ließ mich dann auch umgehend den Ort des Geschehens verlassen und mein Schlafgemacht aufsuchen – komisch, dass das weit weniger gut klappt, wenn am nächsten Tag die Arbeit ruft…

Frank Schäfer – Kleinstadtblues

Nach „Die Welt ist eine Scheibe“ und „Verdreht“ ist „Kleinstadtblues“ Dr. phil. Frank Schäfers dritte mutmaßlich stark autobiographisch geprägte Belletristik, 2007 überraschenderweise nicht mehr im Oktober-, sondern im Maro-Verlag erschienen. Die ehemaligen Bandkollegen des literarischen Alter Egos Schäfers, Fritz alias Pfaffe alias Friedrich Pfäfflin, sind erwachsen geworden, haben Familien gegründet oder sind im Begriff, dies zu tun und hadern mit Mitte bis Ende 30 bisweilen mit ihrem (mehr oder minder) selbstgewählten Schicksal – fühlen sich jedoch noch immer miteinander verbunden. Die alte Dorf-Clique eben.

Stilistisch wählte Schäfer erneut ein abweichendes Konzept: War das jugendliche „Die Welt…“ noch eine stringent erzählte, zusammenhängende Geschichte, war das überwiegend adoleszente „Verdreht“ bereits eine losere Sammlung von Geschichten, die durch eine immer wieder eingestreute Rahmenhandlung zusammengehalten wurde. „Kleinstadtblues“ wiederum setzt sich auf rund 120 Seiten aus in sich abgeschlossenen, sich jedoch mitunter aufeinander beziehenden Kurzgeschichten zusammen. Eine juvenile sexuelle Initiationsgeschichte eröffnet den Reigen und wird abgelöst durch eine fast rührende Erinnerung an die Geburt eines Frühchens und der damit einhergehenden Probleme unter starker Berücksichtigung der psychologischen Komponente, die ein gewisses Maß an Empathie seitens des Lesers einfordert. Diese sensible Story findet ihre Fortsetzung durch das Herzstück und die längste Erzählung des Buchs, eine schonungslos offene, nicht lange um den heißen Brei herumschwurbelnde, sich Luft machende Beschreibung einer mittelschweren Beziehungskrise nach der Schwangerschaft und der Entlassung des Kinds aus dem Krankenhaus. Die Geschichte über Sexentzug und Schwierigkeiten bei der Bewältigung des nun gänzlich neuen Alltags entwickelt sich zu einer über alte Freundschaften. Ein im Suff endender Junggesellenabschied wird in allen Details beschrieben und am Ende möchte man schon gern wissen, ob es nun wirklich zusammen mit Kumpel Knüppel nach Wacken ging oder nicht. Als Klappentext wird diese Geschichte kurz angerissen, was für den Band jedoch leider wenig aussagekräftig ist.

Mein persönlicher „Kleinstadtblues“-Höhepunkt ist unterdessen die Kindheitserinnerung „Feuersalamander“, die sich aufgrund ihres klassischen Erzählstils gepaart mit direkter wörtlicher Rede zu einem unbekannten Gegenüber stilistisch interessant beinahe wie eine protokollierte und kommentierte Gesprächstherapiesitzung anfühlt. Ihr Gegenstand ist, was es mit kleinen Kindern macht, wenn ihre Eltern sie „verschicken“, beispielsweise in ein Ferienlager oder, wie in diesem Falle, in eine Kur. Die kindliche Gefühlswelt des Verlassenwerdens, die Ungewissheit, ob es jemals so wird wie zuvor (auch aufgrund noch nicht ausgeprägten Zeitgefühls), die Konfrontation mit fremden Autoritäten und das damit einhergehende Traumatisierungspotential werden in nahegehender, nachvollziehbarer Weise exakt beschrieben und dürften beim einen oder anderen Leser unschöne Erinnerungen an ähnliche Kindheitseinschnitte hervorrufen.

Erinnerungen an jugendliche Dorferfahrungen mit Stadtmädchen aus dem als Metropole empfundenen Hannover folgen weitere an die Schulzeit, diese bereits eingebettet ins alljährliche Wiedertreffen zu Weihnachten, an deren Ende das drohende Auseinanderbrechen der Clique steht, deren Mitglieder sich in immer weitere Abhängigkeiten begeben und/oder Verantwortung nicht mehr nur für sich selbst (zu) übernehmen (haben).

Ärgerlich ist, dass gleich zwei Kurzgeschichten bereits aus vorausgegangenen Buchveröffentlichungen des Autors bekannt sind: Die Bäcker-Anekdote „Heidesand“ sowie die Ehrerbietung an die dänische Band D-A-D. Diese Wiederholungen ziehen sich leider durch Schäfers schriftstellerisches Œuvre. Ziehen Autor oder Verlag womöglich nicht in Betracht, dass man mehrere seiner Werke liest? Schäfers Rock- und Metal-Affinität (mittlerweile hat er mehrere Bücher zum Thema Heavy Metal veröffentlicht und verdingt er sich als Tonträgerrezensent u.a. für die Fachpostille „Rock Hard“, seine ehemalige Band „Salem’s Law“ war im Bereich des Power Metals anzusiedeln) scheint selbstverständlich auch über D-A-D hinaus immer wieder durch, beispielsweise durch ein Dokken-Zitat, vor allem aber in einer individuellen Auslegung des Thin-Lizzy-Klassikers „Renegade“, die den Interpretationsspielraum derartiger Straßenlyrik vermittelt und aufzeigt, wie sie sich persönlichen Erfahrungen „anpasst“ – wenn es hier auch kein Happy End gibt.

Die im imaginären Giffendorf angesiedelten Erzählungen lassen vermuten, dass es Pfäfflin respektive Schäfer mit seinen Freunden ganz gut erwischt hatte. Dennoch oder gerade deshalb schwingt – wie der Titel bereits suggeriert und das Ende von „Verdreht“ vorausschickte – immer ein gewisses Maß an Melancholie mit, selbst in freudigen Momenten. „Kleinstadtblues“ hat keine Lösungen für langsam alternde, verunsicherte, eventuell auf die Midlife Crisis zusteuernde Männer und ihren Freundeskreis anzubieten, außer der Erkenntnis, dass regelmäßiges Kontakthalten geteiltes Leid vielleicht zu halbem macht und es alte Freundschaften auch deshalb zu pflegen gilt, weil sie gegenseitigen Halt vermitteln, Kontanten in sich immer wieder entscheidend ändernden Leben in einer sich immer weiter verdrehenden Welt sind – hier versinnbildlicht als lange nicht mehr existente, jedoch Fixpunkt und gemeinsame Erinnerung gebliebene Metal-Band. Gerade weil es Schäfer auch gelingt, das dörfliche bis suburbane Lebensgefühl Heranwachsender und schließlich ebendort sesshaft Werdender einzufangen und wortgewandt fühlbar zu machen, erinnert er in seinen besten Momenten fast ein wenig an Stephen King in „Es“ oder „Stand By Me“. Schäfers Lust auf Fremdwörter wurde ein weiteres Stück zurückgenommen, stattdessen fanden einige schöne Metaphern ins Buch mit seinen vielen genauen und klugen Beobachtungen. Der eine oder andere witzige Spruch und ein Semi-Insider-Gag hier und da lockern die mitnichten todtraurige, sondern wie ein guter Blues realitätsverankerte Sammlung angenehm auf; zwischen die alte deutsche Rechtschreibung schmuggelten sich wenige Flüchtigkeitsfehler.

Unterm Strich hat mich „Kleinstadtblues“ – erwartungsgemäß –auf dem richtigen Fuß erwischt und der Grund, weshalb ich es möglicherweise als weniger traurig als andere empfinde, dürfte neben dem dankenswerterweise ausbleibenden Gejammer des Autors und seiner Protagonisten sein, dass ich mir in meiner ähnlich suburbanen Sozialisation manch hier beschriebene Erinnerung und Entwicklung gewünscht hätte. Tauschen möchte ich mit Schäfers Charakteren deshalb jedoch noch lange nicht und die Lesart, dass einem durch Verzicht auf Festanstellung, Heirat und Familiengründung vieles verwehrt, aber auch erspart bleibt, ist bestimmt nicht intendiert, indes möglich.

02.08.2017, Monkeys Music Club, Hamburg: LEFTÖVER CRACK + ALL TORN UP

Dafür, dass ich die New Yorker LEFTÖVER CRACK seit langem zu meinen favorisierten Krachmachern zähle und bereits die Vorgängerband CHOKING VICTIM nach Erscheinen des einzigen Albums schwerstens abfeierte, sehe ich die Band viel zu selten live – zuletzt 2013 (!) im Hafenklang. Letztes Jahr gastierte sie gleich zweimal in Hamburg, doch beide Male musste ich passen. Äußerst unangenehm. Wenngleich der diesjährige HH-Gig auf einen Mittwoch gelegt wurde, ließ ich mir diese Gelegenheit demnach nicht nehmen. So dachten wohl viele, denn das Monkeys wurde rappelvoll. Doch der Reihe nach: An diesem wirklich warmen Augusttag hatten LÖC ihre Stadtgenossen ALL TORN UP dabei, die die Europa-Tour begleiteten. Den ersten Song verpasste ich, der zweite klang noch etwas unorthodox, doch dann gewöhnte ich mich an den hektischen oldschooligen Hardcore-Sound des Quintetts, deren exaltierter Shouter Joey seine Ansagen bisweilen gefühlt länger als die Songs gestaltete, durch sein engagiertes, anstachelndes Auftreten jedoch nicht langweilte. So betonte er u.a. die Wichtigkeit linker Freiräume, lobte die Hamburger Anti-G20-Proteste und huldigte dem FC St. Pauli, denn die Band ist offenbar Mitglied im New Yorker FCSP-Fanclub – was es nicht alles gibt… Während Scherzkekse immer mehr Luftballons aufbliesen und durch Publikum fliegen ließen, motivierte Joey selbiges, mal auf ‘nen Meter ranzukommen und preschte auch mal kräftig durch die Reihen. Er brachte den Pöbel gut in Wallung und sicherte sich den einen oder anderen kräftigen Chor. Keine Luftblase war dann auch das Songmaterial, das mir mit der Zeit immer besser reinlief. Von ALL TORN UP hatte ich zuvor noch gar nichts gehört, es existieren aber einige Tonträger – und unter den Fotos ein Video des Gigs, das ich bei YouTube gefunden habe. Eine echte Überraschung wurde es, als der Drummer das Wort ergriff und sich deutschsprachig als ein gewisser Sören aus Dithmarschen zu erkennen gab, der anscheinend vor einigen Jahren gen USA ausgewandert war – und zahlreiche alte Freunde im Publikum versammelt hatte. Aufgrund von Bassproblemen kam’s leider zu ‘ner längeren Zwangspause, doch gegen Ende gab’s u.a. noch ‘ne spanische Nummer zu hören und der letzte Song wurde dank Mithilfe des neuen LÖC-Gitarristen IRON-MAIDEN-style mit drei Klampfen intoniert. Sympathischer Auftritt und musikalisch guter Anheizer!

Stza versteckte sich noch hinter einer Box, als seine Band ohne ihn mit „Homeo-Apathy“ begann. Danach gab er sich zu erkennen und bewegte sich zu seinem Keyboard, das man ihm aufgebaut hatte und dessen Tasten er sporadisch drückte. Mit dem Bühnensound wirkte er nicht hundertprozentig zufrieden und nuschelte, wenn ich die Wortfetzen richtig zusammengesetzt habe, irgendetwas von einer Erkältung, wirkte auch allgemein irgendwie angeschlagen und etwas neben der Spur. Ob’s am Alkohol oder tatsächlich einem Infekt lag, kann ich nicht beurteilen und es war mir auch egal, denn seine Stimme war, wenn es darauf ankam, präsent, sein Gekreische ging wie gewohnt durch Mark und Bein und die Band zockte ihren archetypischen, höchst individuellen und unverkennbaren Anarcho-/HC-/Ska-Punk-/Core-/Metal-/Folk-Crossover tadellos. Der Mob frohlockte und war gut in Bewegung, die Songauswahl über jeden Zweifel erhaben, noch immer flogen Luftballons durch die Gegend und nicht nur „500 Channels“ und „Infested“ aus CHOKING-VICTIM-Zeiten ließen mich erigieren: Vom (meines Erachtens gegenüber den anderen etwas abfallenden) aktuellen Album „Constructs of the State“ goss man meinen Favoriten „The Lie of Luck“ übers Publikum aus und die ruhigeren, dafür umso tiefer an den Eiern packenden Nummern „Ya Can’t Go Home“ und „Soon We’ll Be Dead“ direkt aneinanderzureihen, erwies sich als hervorragende Idee. Weshalb nach höchstens einer Stunde Spielzeit Stza plötzlich sein unverständliches Gestammel zwischen den Songs verstummen ließ und wortlos die Bühne ver- und ein verwirrtes Publikum zurückließ, das nicht wusste, ob man nun von ihm erwartete, Zugaben zu fordern oder schlicht zu warten, weiß der Geier. Auch der Rest der Band schaute reichlich blöd aus der Wäsche, schien ebenso stehengelassen worden zu sein. Das Hin-und-her-Laufen zwischen Bühne und Backstage von Teilen der Vorband diente vermutlich Vermittlungsversuchen, doch irgendwann schlich auch die Band von der Bühne und das Licht wurde angeknipst. WTF?! Im Anschluss konnte man noch beobachten, wie sich backstage offenbar kräftig gezofft wurde, sogar Gerüchte einer spontanen Bandauflösung machten die Runde. Dem war wohl nicht so, Monkeys-Sam sprach von Tourkoller o.ä. und die Tournee wurde fortgesetzt, reichlich kurios war das aber schon. Stza war ja nun (glücklicherweise) auf der Bühne nie ein strahlender Quell der Lebensfreude, aber solch einen Abgang hatte ich nicht erwartet. Keine Ahnung, was genau da los war, angeblich war die Band auch schon vor’m Gig nicht sonderlich entspannt, hatte ihren Soundcheck deutlich überzogen usw. Doch was soll’s; sicherlich hätte ich gern noch den einen oder anderen Hit um die Ohren geschlagen bekommen, den Überraschungseffekt hatten LÖC dafür auf ihrer Seite und solch nennen wir es mal „spontane Planänderungen“ einer derart erfahrenen Band erlebt man nun weder alle Tage noch alle Abende… Punk bleibt eben unberechenbar 😀

Titus Arnu – Würste der Hölle: Übelsetzungen – Neue Sprachpannen aus aller Welt

Deutsche Sprache, schwere Sprache – um einmal einen Allgemeinplatz zu bemühen. Zu welchen Stilblüten und haarsträubenden Fehlern es kommt, wenn sich die Fallstricke des Schriftdeutschen mit Schludrigkeit und Ignoranz paaren, dokumentiert dieses rund 130 Seiten starke Buch aus dem ansonsten für seine Wörterbücher bekannten Langenscheidt-Verlag, das 2008 die Fortsetzung des Bands „Übelsetzungen: Sprachpannen aus aller Welt“ markierte. Mit Ortsangaben und meist den Namen der Einsender versehene Fotos von Hinweisschildern, Speisekarten etc. werden von Titus Arnu süffisant-humoristisch kommentiert. So wird aus einer Ferien- eine „Furienwohnung“, wird davor gewarnt, „mit dem wasserfahrzeug ins schiff zufahren“ oder Kaffee damit beworben, dass er mit „mittelmäßigem Braten“ vermischt worden sei. Gegliedert in verschiedene grobe Themengebiete sind diese zweiten „Übelsetzungen“ nicht nur ein kurzweiliger Spaß für linguistisch Interessierte oder schlicht Schadenfrohe, sondern vermitteln sie auch ein Gespür für die Herausforderungen an Übersetzungen angesichts sich schnell einschleichender, sinnentstellender Buchstabendreher oder -auslassungen sowie der Mehrdeutigkeit von Begriffen in der jeweils einen oder anderen Sprache. Da die meisten „Übelsetzungen“ aus touristischen Gebieten stammen und sich an Reisende wenden, ist dieses Büchlein auch eine ideale Urlaubslektüre – die abwischbare Oberfläche verzeiht Gepitscher am Strand oder Pool und der Inhalt schärft den Blick für kuriosen Sprachgebrauch am jeweiligen Urlaubsort.

28.07.2017, Menschenzoo, Hamburg: RASENDER STILLSTAND + MEISTER SPLINTER

Wurde mal wieder Zeit für’n Menschenzoo-Konzi und dass ich mich für diese Nacht als DJ hatte einspannen lassen, ließ sich natürlich bestens kombinieren. Dass ich noch auf Antibiotika und so Zeug und gerade den ersten Tag wieder auf Arbeit gewesen war, hatte mich nicht davon abgehalten, mir bei Hermann den ersten FCSP-Kick der Saison reinzuziehen und den Sieg mit paar Bierchen zu begießen – wer arbeiten kann, kann auch saufen. Dadurch war ich bischn spät dran, doch freundlicherweise hatte man wieder bis Spielende gewartet. Alsbald legten dann auch die nach dem Turtles-Ausbilder, der mutierten Ratte MEISTER SPLINTER, benannten Hamburger los, die mir bisher unbekannt waren. Den Drummer kennt man von der NOTGEMEINSCHAFT PETER PAN und auch hier singt er kräftig mit, während eine gewisse Inga den Hauptgesang übernimmt. Dies ist anscheinend erst seit Anfang des Jahres so, das einzige Album „Stadtflucht“ wurde noch mit ausschließlich maskulinem Gesang eingespielt. Auf der Single „MK2“ ist jedoch bereits Inga zu hören, die nicht growlt, grölt oder keift, sondern normalen, melodischen Klargesang einsetzt. Die deutschsprachigen Songs sind bissig und kritisch getextet und verfügen bisweilen über einen leicht düsteren Vibe, sind mal rockiger, mal mehr Richtung HC-Punk ausgefallen, häufig jedoch im Midtempo angesiedelt.  Dem Material des Albums fehlen meines Erachtens hier und da noch die sich festkrallende Melodie und der Wiedererkennungseffekt, was auf der Single jedoch bereits schwerstens in die richtige Richtung geht! Vor respektabler Kulisse und in angenehm entspannter Atmosphäre spielten die sich überaus natürlich gebenden MEISTER SPLINTER ihr Set souverän bei gutem Sound durch, lediglich die Sängerin war zeitweise etwas arg leise bzw. wurde von ihrer zu lauten Band durch den Bühnensound übertönt. Interessante Band, die ich im Auge behalten werde.

RASENDER STILLSTAND aus Dortmund bestehen seit Ende 2009 und haben mit ihrer Vorband den weiblich-männlichen Wechselgesang gemein, sind jedoch schon ‘ne Ecke älter als diese und haben sich vermutlich bereits in diversen Vorgängerbands ihre Sporen verdient. Bislang liefen die auch völlig unter meinem Radar, umso überraschter war ich von den Qualitäten des Quartetts: Man lieferte eine superabwechslungsreiche Mixtur aus HC-/Anarcho-Punk und subtilen MelodiCore/Skatepunk-Einflüssen ab, mal auf Deutsch, mal auf Englisch und mal mit einer, mal mit zwei Klampfen, denn nicht nur für kleinere Show-Einlagen zwischendurch schnallten Sängerin Frau Paula und Sänger Rodga (mit herrlich irrem Blick) ihre Sechssaiter zeitweise ab. Beide sind große Aktivposten, die sich voll reinhingen, bis der Schweiß aus jeder Pore tropfte, inkl. Ausflügen ins begeisterte, tanztechnisch jedoch zurückhaltende Publikum. Hier regierte nun vornehmlich das Uptempo und insbesondere Frau Paulas energischer Gesang ließ aufhorchen und fräste sich in die Gehörgänge. In „Hundskopf“ zitierte man MIDDLE CLASS FANTASIES und erst nach einem Zugabenblock ging’s für mich zurück in die DJ-Ecke. Fantastischer Auftritt, bei dem ich’s leider versäumt habe, mir die Platte mitzunehmen – doch das wird nachgeholt!

Anschließend wurde bis 4:00 Uhr weitergefeiert, ich ließ P.A. und Ohren per Konservenmucke bluten und freute mich über einige bekannte Gesichter, Rodga kam auch mal zum Klönschnack vorbei, das Ratsherrn floss und von mir aus hätte die Sause gern noch vier Stunden weitergehen können. Meine Erinnerung setzt allerdings im Gun Club nebenan aus, wo ich Pablo noch einen Besuch abstattete, der dort gewohnt geschmackvoll auflegte und damit zum einen oder anderen Absacker einlud…

21.07.2017, Gängeviertel, Hamburg: SPITTIN’ BONES + UPPER CRUST + DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS

Nachdem der gute Hannes und meine Wenigkeit letztes Jahr festgestellt hatten, am gleichen Tag Geburtstag zu haben, hatte er eine fette, quasi gemeinsame Geburtstagssause im Gängeviertel anberaumt, bei der ich mit DMF aufgetreten war. Das schrie nach einer Wiederholung und nach einigen Terminfindungsschwierigkeiten konnten wir uns auf den 21.07., ’ne knappe Woche nach unserem eigentlichen Ehrentag, einigen. Neben DMF sollten UPPER CRUST wieder mit dabei sein und als Headliner eine auswärtige Band fungieren: Die für ihre Cover-Shows berüchtigten SPITTIN’ BONES aus Chemnitz sollten ihren ersten HH-Gig bestreiten. Soweit der Plan…

Wenige Wochen zuvor eröffnete uns Eisenkarl, dass er leider nicht spielen könne, da sich mit Arbeit/Urlaub/Kita/bla kurzfristig etwas verschoben habe. Das war höhere Gewalt. Um unseren Gig zu retten, sahen wir uns nach einem Ersatzbassisten um. Erinnerungen an vergeigte Gigs wie damals in Berlin wurden wach. In Pulvertoastmann Holler fanden wir jedoch schnell eine kompetente und motivierte Vertretung und schoben zusätzliche Proben ein, wann immer wir alle gemeinsam Zeit hatten. Dafür durften wir auch mehrmals auf den HAMBURGER-ABSCHAUM-Probebus ausweichen, herzlichen Dank noch mal an dieser Stelle! Letztendlich bekamen wir auf diese Weise zehn Songs zusammen, mussten unser Set also etwas zurechtstutzen. Ein paar Tage vorher ließ Hannes verlautbaren, dass die Renovierungsarbeiten der Gängeviertel-Druckerei nicht rechtzeitig abgeschlossen worden seien, weshalb wir auf den Fabrique-Keller ausweichen müssten. Ok, kein Ding. Mittwoch auf der Demo verspürte ich dann plötzlich so ein leichtes Kribbeln im Hals, obwohl gar kein Tränengas abgefeuert worden war. Donnerstag war dann klar, dass ich mir einen aufgesackt hatte, der Hals schmerzte und das Gehuste ging los. Ok, dass ich mir vor irgendwie „wichtigen“ Gigs irgendwas einfange, daran habe ich mich fast schon gewöhnt. So schlimm wie diesmal war’s allerdings noch nie. Ein weiterer Motherfucker machte den Kohl dann noch fett, indem er sein freitägliches Erscheinen aufgrund diverser geballt gekommener beruflicher und privater Widrigkeiten infragestellte und die Generalprobe sowieso flachfiel. Alter!

Glücklicherweise gelang es Freitag trotzdem, die Bande zusammenzutrommeln. Ungewöhnlich früh schlich ich mich von der Maloche weg und traf mich mit den Jungs im Probebunker, um zumindest noch die letzten etwas herausfordernderen Songs zu versauen, wie es sich für eine Generalprobe gehört. Dort wusste Dr. Tentakel zu berichten, dass er sich seine Gliedmaßen verknotet habe, also ebenfalls gesundheitlich angeschlagen sei. Er biss jedoch ebenso die Zähne zusammen wie ich und ich gurgelte mit Whiskey (um die Bakterien abzutöten), inhalierte Locabiosol, schluckte den Fenchelhonig gefühlt literweise und ließ mir Kamillosan mitbringen, um halbwegs bei Stimme zu sein, wenn’s darauf ankommt. Wir waren uns einig: Neben Holler auch noch einen Ersatz-Gitarristen, -Drummer und -Brüllaffen anzuheuern, war keine Option.

UPPER CRUST waren so freundlich, unser Zeug mitzunehmen, der Keller wirkte leer gar nicht mehr so klein, zu Essen gab’s Nudelsalat mit Tofu und/oder Würstchen, die SPITTIN’ BONES waren relativ gut durchgekommen sowie umgängliche Zeitgenossen und das Premium-Pils kühlte den Hals. Läuft. Tentakel schraubte das Kit zusammen und fuhr noch mal nach Hause, um seine Joggingbuchs zu holen. Als er zurück war, führten wir den Soundcheck mit den beiden Technikern durch, die uns ungewöhnlich lange in die Pflicht nahmen, sodass wir Gefahr liefen, uns währenddessen bereits auszupowern – wie sich später herausstellen sollte, hatte sich das jedoch gelohnt. Und das Beruhigendste: Meine Stimme schien mitzumachen. Die Bude füllte sich und kurz nach halb Elf ging’s mit „Pogromstimmung“ los. Lief. Womit ich im Vorfeld gar nicht gerechnet hatte: Wir hatten sogar Monitore! Einer stand direkt vor mir und war ein ganz schöner Klotz. Ich lief und sprang mal links, mal rechts um das Ding herum, einmal stolperte ich fast darüber und musste lachen. Nicht nur darüber gestolpert, sondern richtiggehend mit Anlauf und Gebrüll abgehoben ist eine bischn doller alkoholisierte Dame, die sich zu Hollers Füßen zwischen seinem Bass-Equipment wiederfand und dieses kurzzeitig außer Gefecht setzte. Stagediving in die falsche Richtung, sozusagen. 😀 Unser einziges echtes Liebeslied „Ghettoromantik“ setzte den nominellen Schlusspunkt, bis wir uns dazu breitschlagen ließen, noch mal „Elbdisharmonie“ durchzupeitschen, das dann auch wieder hübsch mitgebrüllt wurde. War ein geiler Gig bei überraschend gutem Sound und so richtig verdaddelt hatten wir uns gar nicht. Selbst die Nummern, die wir jüngst im Proberaum vergurkt hatten, flutschten. Tentakel hatte durch-, meine Stimme standgehalten und Holler seine Hausaufgaben gemacht. Nochmals riesengroßen Motherfuckers-Dank – mit diesem Teufelskerl kann man Kriege gewinnen!

Nun konnte ich mich endlich beruhigt zurückzulehnen und die Party genießen. UPPER CRUST krachten wie üblich splitternd ins Gebälk und rissen ein derbes Hardcore-Punk-Brett herunter. Mein Lieblingssong „Hypochonder“ zog mir mal wieder den Scheitel gerade und angesichts meines Medikamenten-Doping-Overkills und des guten Ausgangs musste ich grinsen. Als besondere Überraschung für Hannes und mich hatte man SLAYERs „Raining Blood“ einstudiert und mit dem Signature-Song „Upper Crust“ kombiniert, was unsere Nackenmuskulatur zusätzlich stimulierte. Geil! Lars vertrümmerte seine Schießbude, als beginge er Krafttraining und Basser Jörg ging wieder ab wie’n Zäpfchen, sodass ihm sogar eine Basssaite (!) riss. Ein göttliches Getrümmer, dem Wahnsinn nahe.

Das Trio SPITTIN’ BONES hatte im Vorfeld angedroht, 45 Songs zu spielen. Ganz so viele wurden es dann wohl nicht, aber das Set konnte sich in jedem Falle hören lassen: „Kriege machen Menschen“ von SCHLEIMKEIM war der Startschuss für eine Show mit überproportionalem SCHLEIMKEIM-Cover-Anteil, ein paar wenigen eigenen Songs und vielem, vornehmlich HC-punkigem Geballer von G.B.H. über MINOR THREAT und BLACK FLAG bis hin zu THE EXPLOITED und zahlreichen anderen Klassikern, was meine letzten Kräfte aktivierte. Ein Teil des Publikums ging gut mit, andere wiederum wirkten nach UPPER CRUST bereits ausgelaugt oder waren längst volltrunken. Ey Hamburg, was geht?! 😀 So richtig nüchtern war ich natürlich auch nicht mehr und nach meinem vergeigten SCHLEIMKEIM-ins-Mikro-sing-Einsatz gelobe ich, mich nicht mehr so schnell darüber lustig zu machen, wenn anderen Ähnliches passiert… SPITTIN’ BONES würde ich mir alsbald gern noch mal reinziehen und ich hoffe, dass das nicht der letzte Hamburg-Abstecher der Chemnitzer war. Kommt bald zurück!

Das war’s, die Schlacht war geschlagen. Mittlerweile war’s 3:00 Uhr oder so und am – wie wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten – vorerst letzten warmen und trockenen Tag (bzw. der dazugehörigen Nacht) lutschte ich noch paar Absacker leer und machte diesmal nicht die Nacht zum Tag, da wir uns verpflichtet hatten, bereits um 12:00 Uhr den ganzen Technik-Ranz wieder abzuholen.

Unabhängig davon, wie viele eigentlich ihre Zusage gegeben Habenden ihren Arsch nicht hochbekommen hatten, war’s ’ne mehr als würdige Party im lauschigen Fabrique-Keller mit geilen Bands und ebensolchen Leuten und mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass letztlich alles so gut gelaufen ist. Danke an alle, die dabei waren, an Headbanger Hannes, an die grandiosen Gängeviertel-Techniker, das Thekenteam und alle anderen Helfer vom Einlasser bis zum Besenschwinger, das Gängeviertel sowieso und the one and only Holler Pulvertoastmann!

Nachdem das Equipment zurück im Bunker war und der Himmel bis auf Weiteres seine Schleusen geöffnet hatte, hing ich richtig inne Seile und mein grippaler Infekt oder was auch immer das für’n Scheiß war, brach sich bahn. Nix ging mehr. Zwei Tage, also das gesamte weitere Wochenende, hab’ ich durchgehustet und -geröchelt und mich Montag paar Tage krankschreiben lassen. Arschlecken!

P.S.: Danke auch an Flo, die wacker versucht hat, im allgemeinen Chaos ein paar Schnappschüsse unseres Gigs hinzubekommen!

P.P.S.: Außerdem danke an Jana – nicht nur fürs Fahren 😉

15.07.2017, Wagenplatz, Norderstedt: Sommerfest mit DISCO CRUNCH + BRUTALE GRUPPE 5000 + BOLANOW BRAWL + AUS DEM RASTER + IOAK + mehr…

Wie heißen wir…?

Ursprünglich wollte ich meinen Geburtstag am 21.07. zusammen mit Hannes im Gängeviertel nachfeiern und dort mit meiner Krawallcombo DMF zocken. Das ist auch nach wie vor der Plan, doch als zwischenzeitlich eine Anfrage vom Norderstedter Wagenplatz reinkam, dort exakt an meinem Geburtstag auf dem Sommerfest mit BOLANOW BRAWL zu spielen, nahmen wir diese Gelegenheit dankend wahr. Den Geburtstag gleich doppelt feiern – da mach‘ ich mit! Zudem bot sich so die Gelegenheit, dem Wagenplatz endlich einmal einen Besuch abzustatten. Nach Baustellen-, Schlagermove- und Triatholon-bedingtem Bahnchaos war ich Samstagnachmittag jedoch schon völlig neben der Spur und musste den Weg nach Norderstedt ohne meine Bandkollegen antreten, was letztlich jedoch eine dann entspannte U-Bahnfahrt durch Hamburg nach S-H bedeutete. Der vermeintliche Umweg, den ich genommen zu haben befürchtete, entpuppte sich dann auch als gar keiner (auch wenn ich noch immer verwirrt auf dem Platz Gegenteiliges verlautbarte) und so traf ich als erster am Ort des Geschehens ein, einem lauschigen kleinen Wagenplatz mitten in den grünen Wicken Norderstedts. Manch Bewohner machte einen etwas verkaterten Eindruck, denn das Fest hatte bereits am Tag zuvor begonnen, wenn auch ohne Livemucke. Bei verdammt angenehmem Wetter wurden nach Eintreffen meiner Band und weiterer Freunde die ersten Kaltgetränke gekostet und das leckere Futter vertilgt: Tofu-Zwiebel-Pfanne mit Pellkartoffeln, Sauerkraut und Tzatziki. Genau mein Geschmack, arschlecker, wenn natürlich auch unverantwortlich, Sauerkraut an eine Band wie die meine zu verabreichen, in der alle außer mir auch ohne Kraut bereits an permanenter Flatulenz „leiden“ (i.d.R. bin ich der einzige, der unter deren Darmwinden zu leiden hat…).

Vorm Auftritt wurde jedenfalls noch der eine oder anderen Dixi-Gang notwendig, vorher eröffneten jedoch IOAK („Im oder am Körper“) kurz vor halb 8 den bunten Bandreigen. Deutschsprachiger Schrammel-HC-Punk vom Platz in Triogröße mit Aggrogesang, angepisst, authentisch und kurzweilig – gefällt! Mit AUS DEM RASTER folgte die nächste Platzband, wie IOAK wohl erst seit Kurzem am Start. Zu sechst fand man Platz auf der Bretterbühne, mit zwei Klampfen (an einer der ehemalige KAOS-KABELJAU-Drummer) und männlich-weiblichem Wechselgesang blies man ebenfalls mittels deutschsprachigem HC-Punk zum Angriff und ging dabei durchaus abwechslungsreicher und musikalisch versierter als zuvor IOAK zu Werke. Schade, dass der Gesang ziemlich übersteuert war, weil die P.A. an ihre Grenzen gelangte, ansonsten war’s nämlich ein geiler Gig, der neugierig darauf macht, was in Zukunft noch von der Band zu hören sein wird. Ich war jedenfalls positiv überrascht. Die Bitte der Band, keine Fotos zu machen, habe ich natürlich respektiert.

Mittlerweile waren wir gut angetrunken – und an der Reihe. Mit reichlich Getränken ausgestattet – man hatte unlängst den Cocktail-Stand für sich entdeckt – ging’s mit dem ersten Streich meiner Mitmusiker los: Statt wie zuvor abgesprochen und notdürftig auf der Setlist markiert mit „Brigitte Bordeaux“ statt „Total Escalation“ anzufangen, ließ man mich Brigitte ansagen, um daraufhin „Total E.“ zu zocken. Super, Jungs. Und damit (natürlich) nicht genug: Anlässlich meines Geburtstags hatte man sich weitere Fisimatenten ausgedacht und nutzte die Pausen zwischen den Songs, um mich in ungewohnter Frequenz  in Misskredit zu bringen zu versuchen, unverhältnismäßig oft auf meinen Geburtstag hinzuweisen, sich Fantasiealter für mich auszudenken, … Christian verzichtete erkältungsbedingt auf ein Mikro, dafür übernahmen andere das Reden für ihn… Für das verwunderte Publikum dürfte sich so ein selbst für unsere Verhältnisse ungewohnter Schlagabtausch ergeben haben, denn natürlich konterte ich, sodass verbal bereits vorweggenommen wurde, was sich später im Rahmen der Wrestling-Show physikalisch entladen sollte (mit anderen Anta- und Protagonisten, versteht sich). Zurück zum Gig: Die Jungs vom Platz versuchten, das Maximum aus ihrer Anlage für uns herauszukitzeln und zumindest oben klang’s auch gar nicht so schlecht, wenn ich auch später den Zeitpunkt verpasste, um Erhöhung meiner Monitor-Lautstärke zu bitten und stattdessen wieder gegenanzubrüllen begann, bis von meiner nachtigallengleichen Stimme nicht mehr viel übrig war. Auch machten sich bei der einen oder anderen Textzeile gewisse Konzentrationsschwierigkeiten bemerkbar, was außer Stulle jedoch niemand bemerkte. Der Flow wurde etwas durch zwei ausufernde Stimmpausen Christians gestört, was noch mehr Zeit für Dummgequatsche brachte. Eine Buddel Bolanow-Verschnitt ging ins Publikum, die anderen landete in unseren Kehlen. Ab und zu gesellten sich ein paar Leute zum Tanzen nach vorne, der Großteil lauschte jedoch andächtig und/oder guckte leicht irritiert. Alles in allem sicherlich nicht unser bester Gig, aber ein verdammter spaßiger – und zum ersten Mal wurde mir ein Plüschtier auf die Bühne geworfen (von einem Kerl).

Verrichteter Dinge ließen wir den Alkohol nun so richtig kreisen und einen wunderschönen Anlass dazu bot die Wrestling-Einlage, die auf Gummimatten neben der Bühne stattfand: Cindy irgendwas (den Namen habe ich leider vergessen) vs. irgendeinen Bösewicht (Name ebenfalls weggespült). Die Dame im Leopardendress war der Publikumsliebling und fauchte auf Englisch bitterböse Worte über ihren Gegner, einen fiesen Frauen- und Katzenschläger. Zwischenzeitlich sah es nicht gut für die toughe Cindy aus, doch letztendlich siegte die Gerechtigkeit und nach einer aufregenden Jagd über den Wagenplatz riss sie ihm die Rübe vom Leib, dass es nur so splatterte und präsentierte seinen abgenagten Schädel. Welch großartiger Sport!

Zur dargebotenen Brutalität passte nun bestens der Gig der Chef-Paranoiker und Laser-Punks BRUTALE GRUPPE 5000, die einmal mehr mit Aluhütchen und Pornobalken auftraten, ihre Mini-Orgel zum Glühen brachten und den Zeitgeist zwischen Glyphosat, Chemtrails und Fickpisse angemessen kommentierten – in Form eines zappelnden und sich die Seele aus dem verseuchten Leib schreienden Sängers. Fand ich sogar noch geiler als auf dem Wohlwillstraßenfest kürzlich und war der mehr als willkommene Soundtrack zum nachhaltigen Abschuss – nicht zuletzt, weil mind. einer der Organisatoren uns immer wieder nahezu nötigte, gefälligst dem Platz den Getränkevorrat wegzusaufen.

Der Elektro-Auftritt von DISCO CRUNCH verschwindet deshalb neben dem Qualm des Lagerfeuers auch hinter weiteren Nebelschwaden, ich erinnere mich jedoch an überraschend gute Texte zu nicht minder überraschend hörbarem Proleten-Techno-Beat. Und der Überraschungen nicht genug, enterte auch noch ein spontan hinzugestoßenes Hip-Hop-Kommando die Bühne, zunächst als Duo agierend, schließlich zu Trio-Größe gewachsen. Soweit mich meine spärliche Erinnerung nicht trügt, dominierten auch hier wirklich geile, unpeinliche Texte zu hör- und tanzbarem Hop, vorgetragen von sympathischen Zeitgenossen, die es glücklicherweise nicht nötig haben, sich in Genre-Klischees zu suhlen. Respekt!

Ist also eine bunte Melange verschiedener Musikstile geworden, in der wir die Streetpunk-Quote zu erfüllen versuchten. Zu vorgerückter Stunde ist es sogar noch zu einem Spontanauftritt der Trinker/Songwriter-Legende ANTOINE DE LA KACQUE gekommen, der auf geliehener Akustikklampfe und aus alkoholgeschwängerter Kehle seine intellektuellen, sozialkritischen Weisen dem kulturell aufgeschlossenen Publikum entgegenschmetterte. Der Abbau fand jedoch schließlich nicht nur auf der Bühne statt, sondern war auch bei uns deutlich vernehmbar. Ich stolperte böse über eine Holzpalette und stürzte, rettete mich jedoch schließlich auf einen Logenplatz, wo ich wegknackte und erst gegen 8:00 Uhr morgens die Äuglein wieder öffnete – kurz, nachdem die anderen Brawler in den verschiedensten Ecken erwacht waren und fluchtartig die Heimreise angetreten hatten. Fazit: Geiler Platz, sympathische Leute und eine denkwürdige Geburtstagsfeier. Danke! Mal gucken, ob ich das diesen Freitag noch gesteigert bekomme…

P.S.: Danke auch an Flo für die Fotos unseres Gigs!

08.07.2017, No-G20-Kiez, Hamburg: SLIME + SPIKE + NOTGEMEINSCHAFT PETER PAN + RESTMENSCH

Der Hamburger Anti-G20-Protest war ein sehr musikalischer: Nachdem ich am Mittwoch beim „G20 wegbassen“-Rave („Lieber tanz’ ich als G20!“) aufgrund der furchtbaren Musik verzichtete, war ich Donnerstag am Start, als DIE GOLDENEN ZITRONEN, NEONSCHWARZ sowie JOHNNY MAUSER & CAPTAIN GIPS auf dem Fischmarkt Gratis-Freiluft-Konzerte gaben. Da ich zuvor noch arbeiten war, schaffte ich es – wenngleich ich früher Feierabend bekommen hatte – nicht pünktlich, was aber auch gar nicht mein Anliegen war. Für keine der Bands interessiere ich mich heutzutage sonderlich und als wir eintrafen, war das Areal bereits menschenüberflutet. Insbesondere vor der Bühne wurde es richtig eng. Mir ging’s in erster Linie darum, Zeuge des Spektakels zu werden, Leute zu treffen und mich auf die anschließende Demonstration vorzubereiten. Schnell trafen wir Freunde und Bekannte, saßen jedoch auf dem Trockenen – und der nächstgelegene Kiosk war verrammelt. Auf der Suche nach einem geöffneten Vertreter seiner Zunft bog ich nach einer vagen Wegbeschreibung offenbar falsch ab und beschloss, mich Richtung Reeperbahn zu begeben. Der auf dem Weg liegende Kiosk jedoch hatte nur noch warmes Bier und eine für meinen verwöhnten Gaumen enttäuschende Markenauswahl, weshalb ich schnurstracks den Kiez herunterstiefelte und auch den nächsten Getränke-Höker aufgrund übertriebener Preisvorstellungen ablehnen musste. Nun befand ich mich ohnehin schon wieder so weit vom eigentlichen Geschehen entfernt, dass ich mir „Scheiß drauf,“ dachte, „stiefele ich eben zu meinem Stamm-Kiosk“. Kurz davor begegnete ich jedoch einem bekannten Kneipenwirt, der kurzerhand ’nen kalten Kasten Astra für den guten Zweck spendierte – ohne jetzt Namen nennen zu wollen, you know who you are. Cheers und besten Dank! Die ersten beiden Pilsetten wurde ich direkt an einen Punk los, den Rest verteidigte ich im Schweiße meines Angesichts an diesem einmal mehr ziemlich heißen Tag auf meinem Weg zurück zum Fischmarkt, vorbei an etlichen durstigen und gierigen Kehlen, stieß jedes monetäre Angebot aus und schaffte es tatsächlich, unbeschadet bis zu meiner Peer-Group vorzudringen. Diese feierte mich für diesen Move und stieß kräftig mit mir an, nun konnte der Abend beginnen. Wir hatten es uns irgendwo seitlich von der Bühne eingerichtet und nahmen die Mucke in erster Linie als angenehme Hintergrundbeschallung war. Die Stimmung der Massen war trotz Getränkemangels bestens, fast alle waren fröhlich und motiviert.

Nach Ende des musikalischen Teils wurde es dann spannend: Man formierte sich zur „Welcome To Hell“-Demo, von der ich mir eine entschlossene, im positiven Sinne radikale ihrer Art abseits von naivem Peace-Hippie-Geplänkel o.ä. versprach. Im Vorfeld hatte jedoch die Kunde die Runde gemacht, ungewöhnlicherweise sei die Demo mit keiner einzigen Auflage belegt worden, weshalb möglicherweise davon auszugehen sei, dass die Polizei sie gar nicht erst starten lassen würde. Und tatsächlich: Weiter hinten, abseits des sog. Schwarzen Blocks, standen wir uns die Beine in den Bauch, die weiter weg stehenden Riot-Cops faselten irgendein unverständliches Zeug, das gar nicht bis in jenen Demo-Bereich vordrang und erst verständlich wurde, wenn man zum Pinkeln in die Elbe ausscherte: Man solle seine Vermummung ablegen. Kunststück, im von mir überblickbaren Bereich war niemand vermummt. Mit solch einem Blödsinn würde ich gern auch einmal meinen Lebensunterhalt bestreiten können… Während der nächsten Pinkelpause bot sich jedoch beim Blick auf den vorderen Bereich des Demozugs urplötzlich ein unfassbares Bild: Menschenmengen stürzten sich panisch die Mauer hinunter, die die Straße vom direkten Promenadenbereich abtrennt und nur kurze Zeit später wüteten die Bullen wie die Berserker auch weiter hinten, prügelten sich wahllos durch die Massen, sprengten die Versammlung und räumten den Fischmarkt. Dudde, dieser Pillemann, hatte die vollkommen friedliche Demo tatsächlich vorsätzlich eskaliert! Sämtliche Befürchtungen hatten sich bewahrheitet. Wie sich herausstellte, hatten die Bullen vorn am Schwarzen Block versucht, das Vermummungsverbot durchzusetzen. Dass sich tatsächlich bis auf einen geringen Teil alle Teilnehmer daraufhin entmummt hatten, interessierte sie jedoch nicht. Der ganze Zinnober diente lediglich der nachträglichen Legitimierung ihres kalkulierten Amoklaufs. Nachdem die Demonstranten gerade wenige Schritte gegangen waren, sorgten die Bullen für den reinsten Staatsterrorismus und prügelten die Menschen ohne Vorwarnung oder Ultimatum ins Krankenhaus, nahmen Schwerverletzte unter friedlichen Demoteilnehmern nicht nur billigend in Kauf, sondern produzierten sie und hätten wohl auch Tote schulterzuckend hingenommen. Eine derartige Eskalation hatte ich persönlich noch nie erlebt. Die zuvor so gute Stimmung war natürlich zerstört, wenngleich sich später dennoch ein von Schaulustigen begleiteter und immer und immer wieder wegen Nichtigkeiten gestoppter Demonstrationszug quälend langsam in Bewegung setzte und die Bullen immer wieder weiterprovozierten und ihre Wasserwerfer einsetzten. Die Quittung für diesen „Einsatz“ bekamen diese Feiglinge am nächsten Abend im Schanzenviertel, der Rest ist bekannt und wurde bzw. wird entsprechend medial und politisch ausgeschlachtet.

Aber ich fürchte, ich bin reichlich abgeschweift, denn eigentlich sollte es hier ja um Musik gehen (ist schließlich ein Konzertblog). Freitag spielten im Anschluss an die „Gay20“-LGB+-Veranstaltung – einer bunten Kundgebung auf dem Spielbudenplatz mit recht guten, auf die internationale Situation Homo-, Trans- usw.-Sexueller hinweisenden, pointierten, engagierten Redebeiträgen (u.a. Volker Becks, dem Grünen-Politiker (und Bremer Bierbrauer, höhö…)) – ALEX MOFA GANG auf der Platzbühne ihren Mix aus Punk’n’Roll und Schweinerock (oder so ähnlich), was ein paar Songs lang ok war. Uns stand indes eigentlich der Sinn nach der „G20 entern“-Demo, die, wie sich nach einigen Irrungen herausstellte, jedoch abgeblasen worden war. Der FC St. Pauli wiederum hatte unter dem Motto „Football vs. G20“ die Tore zu den Kunstrasenflächen des Stadions geöffnet und bot dort am Freitag und Samstag die Möglichkeit, sich in einer bullenfreien Zone mit Speis und Trank zu stärken, sein Mobilfon aufzuladen, für umme DJs und Bands zu lauschen, schlicht zu entspannen und – natürlich – Fußi zu buffen. Freitag spielten bereits coole Hamburger Bands wie FAST SHIT und KANISTERKOPF, Samstag stand mit sechs Bands sogar noch eine weitere auf dem Flyer. Nachdem ich Freitag verzichtet hatte, hatte ich Samstag Bock und machte mich mit unserem Tross im Anschluss an die anscheinend mit rund 76.000 Teilnehmern angetretene größte G20-kritische Demo, die vom Deichtorplatz auf den Kiez geführt hatte, auf den Weg zum Millerntor. Dort stellten wir beim Flaschenleertrinken vorm Einlass fest, dass es sich nicht mehr wirklich lohnen würde, denn wir wollten lediglich die Zeit überbrücken, bis SLIME im Rahmen der Abschlusskundgebung auf dem Millerntorplatz spielen würden. Also kämpften wir uns durch die Menschenmassen zurück, besorgten Getränkenachschub und wurden Augen- und Ohrenzeugen, wie SLIME vor tausenden Teilnehmern klare Kante zeigten, indem sie geflissentlich auf den schlechten Ruf, den die Medien nach der vorausgegangenen Nacht zu erzeugen versuchten, schissen und neben neuerem Zeug Klassiker-Kracher wie „Legal, illegal, scheißegal“, „A.C.A.B.“ und „Deutschland“ lautstark intonierten. Man mag von den heutigen SLIME halten, was man will, aber das hatte Gesicht!

Da es sich um keinen Vollzeit-Gig handelte, ging’s recht zeitig zurück zum Stadion, wo in tatsächlich ausgesprochen wohliger Atmosphäre bei nach wie vor bestem Wetter SPIKE zockten – diesmal wieder volle Pulle und begnadet wie eh und je. Wer sie zuvor noch nicht gesehen hatte, wurde hier überzeugt. Der Sound der Lkw-Bühne war gut (lediglich der Bass etwas leise), das gezapfte Bier bezahlbar und die Runde illuster. Über SPIKEs Qualitäten als melodisch-rockige Punk-Band mit weiblichem Ausnahmegesang brauche ich hier keine weiteren Worte verlieren, das habe ich in den letzten Tagen ja bereits 2x getan.

Nun stand die NOTGEMEINSCHAFT PETER PAN auf dem Plan, jene allseits beliebten hanseatischen Schlaupunks, die ich bisher lediglich einmal im Menschenzoo live gesehen hatte. Das ist so’ne Band, mit der ich im Laufe der Zeit immer wärmer wurde und deren Zoo-Gig ich als ziemlich gut in Erinnerung hatte. Gitarrist Stemmen hat ’ne recht einnehmende positive Ausstrahlung, die durchaus ansteckend wirkt, wenn er in ausführlichen Ansagen die aktuelle politische und/oder gesellschaftliche Situation kommentiert, die Song-Inhalte erläutert, das Publikum zu diesem oder jenem animiert oder sich freundlich bei allen bedankt, die den Gig ermöglicht haben. Das ist schon cool, denn man merkt ihm das Herzblut und idealistische Engagement an, mit dem er bei der Sache ist. Ging dann auch gleich gut mit einem eingedeutschten Cover von AGNOSTIC FRONTs „Police State“ los, in dem die Namen der gerade an diesem Wochenende aktuellen Verantwortlichen für den Bullenterror eingesetzt wurden. Sein Drummer und er teilten sich den Gesang grob zu gleichen Teilen auf. Die Songs lassen sich generell dem Hardcore-Punk zuordnen, sind jedoch relativ offen für Melodien, melancholische Momente etc. Die Mischung aus kämpferischer Polit-Punk-Attitüde, Raum für Persönliches und viel Emotion ist es, die das Trio ausmacht. Auf knallharte Systemkritik folgt dann z.B. ein herzergreifendes Stück über pflegebedürftige Verwandte und ihre Pfleger, und zwar auf ganz selbstverständliche, völlig unpeinliche Weise. Das ist definitiv die höhere Kunst. Anderes halte ich hingegen für diskussionswürdig: Gibt es wirklich keine Alternative zu linker Politik, wie Stemmen verlautbaren ließ? Weshalb diese unhinterfragte Übernahme parlamentarischer Begriffe, wenn der Fehler doch bereits im System liegt? Aber ich will auch keine Wortklauberei betreiben. Dummen Nazis, die Israel das Existenzrecht absprechen wollen, ein „Deutschland hat kein Existenzrecht!“ entgegenzuklatschen, ist verständlicher provokanter Trotz gegenüber Leuten, mit denen es nichts mehr zu diskutieren gibt. Wenn das jedoch ernst gemeint sein sollte und zu Ende gedacht würde, türmten sich Fragen über Fragen auf. Und wenn man das Konzert so beendet, wie man es begonnen hat, nämlich mit dem sacklässigen AF-Cover, weshalb greift man dann die elende, leidige Diskussion um oberkörperfrei spielende Bands auf? Ist AF-Shouter Roger Miret nicht genau so’n Kandidat? Und ist das überhaupt wirklich ein Problem? Meines Erachtens lässt sich unschön übertriebenes, zu Recht kritisierbares Macho-Proll-Verhalten nicht am Ausziehen eines Shirts festmachen. Muss man wirklich über jedes Stöckchen springen, das einem von „Ich hätte da gern mal ein Problem“-Bedenkenträgern hingehalten wird? Und was hätten good old Sid und GG wohl dazu gesagt? Nichtsdestotrotz hat mir auch dieser Gig eine Menge gegeben, gerade weil er mehr Punk als P.C.-Agitationspropaganda war und Herz und Hirn ebenso ansprach wie meinen natürlich über jeden Zweifel erhabenen Musikgeschmack. Und sind halt schon sympathisch, die Anti-Ager, auch außerhalb der Bühne.

Dass ZSK , die eigentlich als letzte spielen sollten, ausgefallen waren, fand’ ich nun so überhaupt nicht schlimm, da ich RESTMENSCH für die wesentlich interessantere Band halte – diese hatten um 16:00 Uhr den Reigen eröffnet, als ich noch anderweitig unterwegs war, und spielten anstelle der Skate-Punks einfach noch mal, sodass ich doch noch in den Genuss kam. Auch RESTMENSCH zählen zur Top-5 der Bands, über die ich bisher am meisten geschrieben habe, also belasse ich’s mal dabei, dass sie mit ihrem ’80s-style-D-HC-Punk wieder die richtigen Synapsen stimulierten, bei mir offene Türen einrannten und den perfekten Soundtrack dazu lieferten, sich in der Sonne weiter zu betrinken. Auf dem Gelände waren Plüschwürfel aufgetaucht, mit denen nun fröhlich vor der Bühne gekickt wurde, manch einer bekam sogar respektable Kopf“bälle“ hin. Ich war beileibe nicht der einzige, der mittlerweile kräftig Schlagseite hatte. Genug hatten wir jedoch noch immer nicht, als RESTMENSCH ihren letzten regulären Song gespielt hatten. Als dann als Zugabe ein beliebter HH-Punk-Klassiker vom legendären „Soundtracks zum Untergang“-Sampler interpretiert wurde, verteilte ich das Bier durch ’ne Pogo-Tanzeinlage bis in die letzten Zellen meines Körpers und grölte lauthals mit, nicht viel anders erging es mir beim krönenden Abschluss, „BRD & Co. KG“ von der ersten RAZZIA-Platte.

Das war’s dann auch an Live-Mucke im Rahmen der Anti-G20-Woche. Im Anschluss gingen wir noch ein wenig die allgemeine Lage inspizieren und landeten schließlich über die Zwischenstation Onkel Otto am Fischmarkt, der gar nicht stattfand, um einem EIGHT-BALLS-Klassiker gerecht zu werden: „Wir saufen jedes Wochenende durch, bis sonntagmorgens auf’m Fischmarkt!“ Damit war auch dieser Platz wieder befriedet. Auch von meiner Seite größtmöglichen Dank an ausnahmslos alle und jeden, die in diesen wilden und unübersichtlichen Tagen für kulturelles Programm, kreativen, friedlichen und/oder radikalen Protest, Hilfe in jederlei Hinsicht und vor allem das schöne Gefühl, mit seiner Wut und Verzweiflung, aber auch seinem Willen zu Ungehorsam und Courage alles andere als allein gewesen zu sein. Alles in allem dürfte diese Zeit viele politisiert und radikalisiert haben, wenn auch auf „beiden Seiten“ (vereinfacht ausgedrückt, natürlich gibt es zahlreiche Facetten und Schattierungen und das Letzte, das man jetzt gebrauchen kann, ist undifferenzierte Schwarzweißmalerei). Auch heute noch ist die mediale Berichterstattung ebenso voll von diesen Themen wie mein Facebook-Zeitstrahl und unabhängig davon, wie es weitergeht:

Scholz, Grote und Dudde, VERPISST EUCH!
ROTE FLORA BLEIBT!

04.07.2017, Hedonistisches Massencornern, Hamburg: DIE HANDLUNG + SPIKE

Die Bewohner Hamburgs hatten für diesen Dienstag zum hedonistischen Massencornern aufgerufen, um der durch die perverse Machtdemonstration namens G20 übertriebenen Bullenpräsenz etwas entgegenzusetzen und zu zeigen, wem eigentlich die Stadt gehört.  Auch nicht aktiv in die Anti-G20-Bewegung Involvierte, jedoch dennoch Interessiere bzw. Couragierte hatte der ganze faule Gipfelzauber bereits mehrere Tage auf die Straße getrieben, so z.B. am 29.06., als ein Brutalo-SEK morgens in zwei Privatwohnungen randaliert und mit Maschinenpistolen herumgefuchtelt hatte, was eine abendliche Spontandemo auf der Reeperbahn nach sich zog – nicht zu vergessen der in kritische Redebeiträge eingebettete Irie-Révoltés-Gig einen Tag später in der Roten Flora, der so unfassbar viele Leute anzog, dass sich die Einlassschlange bis in die Querstraße bog und natürlich ratzfatz die Bude voll und für uns kein Hineinkommen mehr war. Da hatten wir trotzdem noch eine ganze Weile draußen im Regen ausgeharrt, wo das Konzert auf einer Leinwand übertragen wurde, bis es uns dann doch ins O-Feuer zog, um dem U21-EM-Finale beizuwohnen. Im Anschluss war die Straße noch immer voll, die Stimmung war feierlich, ein Feuerwerk trug sein Übriges dazu bei.

Die Corner-Sause jedenfalls zog sich über die üblichen Viertel in Altona/Ottensen, St. Pauli sowie der Schanze und roch nach netter Freiluft-Party bei gutem Wetter und Bier vom Kiosk. Also nach Feierabend erst mal am Ottenser Pansenplatz vorbeigeschaut, den die Bullen zurückhaltend „bewachten“. Das neue Symbol des Widerstands, ein Zelt, wurde in der Mitte des Platzes aufgestellt und da sich niemand zum Pennen hineinlegte, provozierte es auch keinen Knüppeleinsatz der Dudde-Dödel. Von einer Bühne lärmte Technoschrott; der Platz füllte sich mit der Zeit beachtlich, jedoch waren eher wenige bekannte Gesichter auszumachen.

Mit einem Besucher floh ich nach den ersten Kannen Bier in erster Linie vor der Plastikmucke in Richtung Kiez, wo ich mich an der Ecke Wohlwill-/Thedestraße mit weiteren Menschen bei schon besserer Musik und fröhlicher Stimmung traf, die jedoch kippte, als von der Räumung des nahegelegenen Camps im Gählers-Park berichtet wurde. Dort angekommen hatten die Bullen ihr destruktives Werk anscheinend gerade beendet und ließen sich unter kaum misszuverstehenden Ausrufen der hedonistischen Camp-Sympathisanten aus dem Park hinauskomplimentieren, was natürlich schön anzusehen war, jedoch schnell den Verdacht nahelegte, dass man dadurch zwecks Einkesselung in den Park gelockt werden sollte. Dem war glücklicherweise nicht so, die Staatsmacht hatte anscheinend schlicht ihren Einsatz beendet und erst mal nichts mehr zu tun.

Außer natürlich, ohne Sinn und Verstand irgendwelche Straßen zu blockieren, indem sie sich vermummt, martialisch und bewaffnet postierte.  Eine der noch freien Straßen jedoch führte dann über kurz oder lang an die Schanze-Kiez-Grenze, den Arrivati-Park am Neuen Pferdepark – und, siehe da: da spielten SPIKE vor beachtlicher Kulisse. Wir platzten mitten ins Set, sahen eine gewohnt stimmgewaltige und diesmal in feinem Zwirn barfuß auftretende Sängerin mit ihrer Pokerface-Band und hörten ihren Punkrock mit viel Melodie, mal ruhiger, mal wilder, stets dominiert von der weiblichen Ausnahmestimme. Der Sound hatte diesmal nicht ganz so viel Wumms, man konnte sich noch gut dabei unterhalten – offenbar ging es weniger darum, klassische Konzertatmosphäre zu schaffen und alles zu dominieren als mehr um eine etwas offensivere Form der Volksfestbeschallung. Der letzte Song wurde unterbrochen, weil jemand eine Durchsage zur aktuellen Entwicklung des Bullenterrors machte und uns darüber informierte, dass sich in unserem Rücken bereits wieder eine ganze Schergenschar aufgebaut hatte. Anschließend unterschätzte Beastar kurz die Länge seines Gitarrenkabels, als er sich Richtung Publikum bewegte, but the band played on und das Ding war schnell wieder eingestöpselt. Coole Nummer, der Gig, vor allem endlich mal GUTE MUSIK an diesem Dienstag! Geht doch.

Bier gab’s im gut frequentierten Grünen Jäger, wo man auch auf Toilette gehen konnte, oder eben weiterhin an den Kiosken, vor denen die Hedonisten mittlerweile in langen Schlangen anstanden, als befände man sich 1985 in der DDR und es gäbe Bananen. Manch Kioskbetreiber machte vermutlich den Umsatz seines Lebens. Ob die dadurch evtl. pro-G20 wurden…? 😉

Nach einer kurzen Umbaupause betraten ein paar Herrschaften mittleren Alters die Bühne, der Frontmann inkl. Magier-Umhang: DIE HANDLUNG sah bizarr aus und spielte bluesigen Heavy-Rock mit eigentümlichen Texten z.B. über Kastratensänger TINY TIM, der auf der Bühne gestorben sei, jedoch lediglich möglicherweise. Meinem Besuch beschrieb ich die Band scherzhaft als „German BLACK SABBATH“ und tatsächlich erinnerte der erste Song ein wenig an „Sabbath Bloody Sabbath“. In der Folge wechselten sich wohl launige Ansagen, in denen man z.B. den permanent überm Viertel kreisenden Hubschrauber als eigens für den Gig anberaumtes, sauteures Hintergrundgeratter ausgab, mit weiteren eigenwilligen Songs ab, während die Laune allgemein ziemlich gut war, ich aber viel mit Getränkenachschub, Klogängen und Gequatsche beschäftigt war. Mich gar nicht mehr der Band widmen konnte ich dann, als die Bullen sich um ihre Show betrogen fühlten und sich plötzlich auf der großen Kreuzung am Park mit einem Riesenaufgebot positionierten und damit nicht nur den Straßenverkehr zum Erliegen brachten, sondern auch sämtliche Aufmerksamkeit auf sich und Schaulustige anzogen. Und als sich nach Polizeimeinung schließlich zu viele Menschen auf der Kreuzung aufhielten, fotografierten, quatschten, weitertranken etc., war man der Meinung, die Straße sei nun besetzt worden, weshalb man endlich mal die protzigen neuen Wasserwerfer zum Einsatz bringen konnte. Dass der Verkehr vor der eigenen Abriegelung normal floss, interessierte da natürlich nicht mehr – so sieht Hamburger Einsatzplanung unter Klobürsten-Dudde aus, diesem vielleicht dämlichsten aller selbstverliebten Vollpfosten, die seine Position im Nachkriegs-Hamburg besetzten, aus. Innerhalb seiner Truppe hat er sich permanent hochgeputscht, ist für seine schräge Rechtsauffassung bekannt, wird ständig von Gerichten zurückgepfiffen und hatte nun – nach wochenlangem unverhältnismäßigem Generve der Hamburger Bürger und vor allem dem widerrechtlichen Einschreiten gegen G20-Kritiker-Camps – die Stimmung abermals sinnbefreit hochgekocht.

Nachdem wir das Schaulaufen und Gespritze zusammen mit den mittlerweile immer größer gewordenen Menschenmassen – schließlich wollte jeder mal gucken, was da los ist – bei ein, zwei Absackern lange genug beobachtet hatten, machten wir uns auf den Heimweg. Die Provokationen schienen zur Kenntnis genommen worden zu sein, doch um deshalb durchzudrehen o.ä. bestand seitens der Trinker kein Anlass. Ganz so leicht lässt man sich den Spaß in Hamburg eben nicht verderben.

Copyright © 2019 Günnis Reviews

Theme by Anders NorenUp ↑