Gnnis Reviews

Author: Günni (page 20 of 80)

12.02.2016, Menschenzoo, Hamburg: FRIEDEMANN

friedemann @menschenzoo, hamburg, 20160212

Den Rüganer FRIEDEMANN hatte ich seinerzeit als Schlagzeuger von TONNENSTURZ kennengelernt. Nach deren Auflösung gründete er mit COR eine Hardcore-/Thrash-Crossover-Combo und trommelte 2004 das Monster von einem TROOPERS-Album, „Mein Kopf dem Henker“, ein, bevor er sich anscheinend mit Atze überwarf. 2014 veröffentlichte er mit „Uhr vs. Zeit“ sein Solodebüt, auf dem er in Singer/Songwriter-Manier mit der Akustikklampfe unterwegs ist. Anfang 2016 betourt(e) er ausgiebig dessen Nachfolger „Wer hören will muss schweigen“ und als er dafür Halt im Menschenzoo machte, kam ich spontan auf ‘nen Abstecher rum – leider etwas zu spät, FRIEDEMANN und seine beiden Mitstreiter (u.a. Matze, der auch bei COR dabei ist und mit dem er auch bei den TROOPERS gemeinsame Sache machte) hatten bereits begonnen. Glücklicherweise gelang es mir irgendwie, mich noch in den proppevollen Laden zu drängeln, der diesmal übrigens bestuhlt war. Nein, nicht im Sinne von GG ALLIN, es wurden schlicht Sitzgelegenheiten vor der Bühne geschaffen. Dort war nur leider überhaupt kein Platz mehr, so dass ich mich um die Ecke an den Tresen begab, wo ich wenig sah, aber wenigstens die auf drei Akustikgitarren vorgetragenen Songs hören konnte. Die Atmosphäre war entspannt und ruhig, die Leute lauschten andächtig dem Songmaterial. Der schwersttätowierte FRIEDEMANN ist jemand, der etwas zu erzählen hat und das auch gern tut, weshalb ihm diese Darbietungsform perfekt liegt. Er nahm sich Zeit für längere anekdotengespickte Ansagen und erzählt in seinen Songs viele kleine, persönliche Geschichten und widmet sich Details, kann aber durchaus auch mal die Protestkeule auspacken und anprangern. Das ist ‘ne wirklich interessante Mischung, die in Liedern wie „Haben und brauchen“, „Gejammer“, „Nichts können“ oder „Daneben“ Ausdruck findet und raubeinig-charmant mit MeckPommer Slang zum Besten gegeben wird. Aus Friedemanns Songs sprechen häufig ehrliches Interesse an den kleinen und großen Themen des Lebens sowie der eigenen Individualität, Stolz auf und Dankbarkeit für das Erreichte und letztlich viel Lebensfreude abseits von aufgesetztem Trallala, die die Augen vor dem Elend dennoch nicht verschließt – im Gegenteil. In den melancholerischen Momenten erinnert er mich bisweilen etwas an ELEMENT OF CRIME, was ich weniger als hinkenden Vergleich denn vielmehr als Kompliment verstanden wissen möchte. Bei lauschiger Stimmung und ein paar Jever im Menschenzoo freute ich mich auch über das große Interesse, das FRIEDEMANN offenbar hervorruft und den Publikumszuspruch, der sich in verdientem Applaus äußerte. Da es jedoch vollkommen sinnlos erschien, von meiner Position aus Fotos zu machen, half mir netterweise Lena V. aus, die den Gegebenheiten vor Ort zum Trotz fantastische Bilder schoss, mit denen ich mein Konzerttagebuch illustrieren darf – vielen Dank!

30.01.2016, Monkeys Music Club, Hamburg: EL FISCH & OLDRIK + THE PUKES

fisch, el & oldrik + the pukes @monkeys music club, hamburg, 20160130

Fisch, Sänger der legendären LOKALMATADORE, spielt schon länger gern mal Solo-Shows unter dem Banner EL FISCH, und zwar als Alleinunterhalter mit Akustikklampfe. Als erklärter Freund des Ruhrpott-Asi-Humors nahm ich selbstverständlich die Gelegenheit wahr, erstmals einem solchen Spektakel beizuwohnen, als der Gute sich Ende Januar ins Monkeys verirrte. Ich wusste nicht genau, was mich erwartet und so hatte er den Überraschungseffekt mehrmals auf seiner Seite – z.B. dadurch, dass er mit einem Herrn namens Oldrik jemanden an seiner Seite hatte. Doch dazu später mehr, denn nicht minder überraschend hatten sich erfreulicherweise die Briten THE PUKES kurzfristig als Vorband dazugesellt: Fünf Damen und eine männliche Rhythmussektion reiferen Alters covern sich mit fünf E-Ukulelen (!) beherzt durch diverse Punkrock-Klassiker, angefangen bei „Sheena is a Punk Rocker“ über VIBRATORs „Baby, Baby“ und MISFITS‘ „Where Eagles Dare“ bis hin zu „Holiday in Cambodia“ und „Because You’re Young“. Dazu ein EXPLOITED-Medley (!) bestehend aus „Sex & Violence“, „Dead Cities“ und „Alternative“, GLC von MENACE und als Zugaben das Mörder-Triple „Banned From The Pubs“, „White Riot“ und „Ca Plane Pour Moi“ – ein großes Rundum-Sorglos-Paket also, vorgetragen von verschiedenen Sängerinnen, die’s allesamt draufhatten und innerhalb dessen selbst die Cover-Standards unter der Songauswahl dank der außergewöhnlichen Instrumentierung neuen Reiz entwickelten. Der eine oder andere eigene Song war anscheinend auch dazwischen oder aber ich kannte in Ausnahmefällen schlicht das Original nicht. Ihre Belohnung jedenfalls waren ein ordentlicher Pogo-Mob vor der Bühne und fröhliche Gesichter allenthalben!

Nach der Pause dann Kontrastprogramm: Sieben Personen hatten die Bühne verlassen, lediglich eine erklomm sie – EL FISCH mit Cowboy-Hut, Fransenhemd und Gitarre, direkt mal „König Alkohol“ schmetternd, womit er bei mir natürlich offene Türen einrannte. „Safety Pin Stuck in My Heart“ vom ollen FITZGERALD kam dann ebenso unverhofft wie ein KINKS-Cover, aus „Griechischer Wein“ „Botropper Bier“ zu machen entsprach wiederum dem guten alten Pott-Alki-Humor. Dass dann doch so viele „Hasse nich gesehn“ von seiner unter ESTNISCHE BAUERN AUS DER HÖLLE veröffentlichten 1997er-EP kannten und lauthals mitsangen, überraschte wiederum den Maestro und spätestens bei „Ich bin dumm“, jener auf ewig unkaputtbaren LOKALMATADORE-Hymne, war der Drops gelutscht. Hätte das Konzert hier bereits geendet, ich wäre wahrscheinlich trotzdem glücklich gewesen. Was sollte da noch groß kommen?

So einiges, nämlich zunächst einmal jener Oldrik, der sich ans reduzierte Standtrommel-Kit gesellte, den Kontrabass zupfte, den Schellenkranz schüttelte oder selbst zur Klampfe griff und gern auch mal den Gesang übernahm. Nach dem ersten gemeinsamen Stück allerdings riss Fisch erst mal eine Gitarrensaite, die freundlicherweise jemand aus dem Publikum wechselte, während der Fischmensch auf der Mandoline (!) weiterspielte. Die ganze Sause ging wahnsinnigerweise insgesamt über zwei Stunden und im weiteren Verlauf trafen „London Calling“ auf eine eingedeutschte ELVIS-Nummer („Blue Moon of Kentucky“), „Dirty Old Town“ auf NEW ORDERs „True Faith“, woraus man kurzerhand ein Medley mit weiteren ‘80er-New-Wave/Pop-Hits zimmerte und TV SMITH‘ „Expensive Being Poor“, das ich kurz zuvor erst im Original in der Fabrik gehört hatte, mit einem äußerst gelungenen übersetzten Text. Auf zahlreichen Wunsch (u.a. von mir…) hin spielte man offenbar von der Setlist abweichend noch die Schlagerperle „Barbara“, die erst in der LOKALMATADORE-Interpretation zu wahrem Ruhm gelangt war, flankiert von weiteren Folk-, Country- und Rock’n’Roll-Klassikern. Das unberechenbare und höchst abwechslungsreiche Programm fand DEN Höhepunkt des Abends schließlich in „El Lokalmatador“, bei dem sich zahlreiche Menschen vor Freude jauchzend und beinahe zu Tränen gerührt in den Armen lagen und mit kräftiger Stimme die Wände des Clubs zum Erzittern brachten. Mit der gebotenen Stilvielfalt einher gingen aber auch viele Stimmungswechsel, wenn z.B. auf eine launige LOKALAMATADORE-Kultnummer ein nachdenkliches Folk-Stück folgte. Ich nenne es aber ein Wechselbad der positiven Gefühle, mit dem Fisch und sein Kompagnon ihren breiten musikalischen Horizont eindrucksvoll unter Beweis stellten und einmal mehr all jene Lügen straften, die Fisch auf die Sauf- und Fick-Texte seiner Haupttexte zu reduzieren versuchen und wahrscheinlich noch immer nicht den Pottkultur-satirischen, satten selbstironischen Tonfall kapiert haben. Es war eine grandiose musikalische Reise durch diverse Dekaden und Stilrichtungen von zwei begnadeten Entertainern, die beim einen oder anderen im Publikum jedoch die Aufmerksamkeitsspanne zu überfordern drohte, während andere diese willkommene Abwechslung zum üblichen musikalischen Wochenendvertreib bis zum letzten Akkord genossen.

22.01.2016, Fabrik, Hamburg: U.K. SUBS + TV SMITH

u.k. subs + tv smith @fabrik, hamburg, 20160122Als ich damals anfing, mich für klassischen UK-Punk zu interessieren, fielen die U.K. SUBS ja ehrlich gesagt erst einmal durch – auf den Samplern, mit deren Hilfe ich mir einen Überblick verschaffte, klang so vieles so viel interessanter als ihr „C.I.D.“, mit dem sie vertreten waren. Als ich später in das eine oder andere alte Album reinhörte, tat ich mich auch etwas schwer, doch als ich mir dann irgendwann eine schick aufgemachte Zusammenstellung aller bis dato erschienen Singles besorgte, zündete diese endlich. Doch obwohl Gründungsmitglied Charlie Harper mit seiner Band unermüdlich 1x jährlich Hamburg einen Besuch abstattete, ging ich elender Ignorant aus unterschiedlichen Gründen nie hin. Eigentlich unglaublich, dass sich das erst in diesem Januar änderte und ich mich endlich aufraffte, dem Konzert zusammen mit TV SMITH in der sympathischen, altehrwürdigen Hamburger Fabrik beizuwohnen.

Erwartungsgemäß war diese sehr gut gefüllt, als TV SMITH, ehemaliger Frontmann der legendären ADVERTS und damit ebenfalls ein ’77-Punkrock-Veteran, mit seinem Soloprogramm nur mit einer Akustik-Klampfe ausgestattet die Bühne betrat: Ein dünner alter Mann, der jedoch damit voll in seinem Element zu sein scheint, ein Sammelsurium quer durch sein musikalisches Schaffen stimmgewaltig zum Besten gab und damit viel Zuspruch verschiedenster Generationen im Publikum erntete. Vertraut bin ich lediglich mit dem ADVERTS-Material, von dem er relativ früh „No Time to Be 21“ spielte, „The Future Used to Be Better“ kannte ich auch noch, aber quasi ausnahmslos alle Songs besaßen viel Kraft und Attitüde, keine Spur von Lagerfeuer-Hippie-Romantik. Hängen blieben bei mir besonders „Expensive Being Poor“ und „Immortal Rich“, bevor er gegen Ende zum ADVERTS-Rundumschlag ausholte und nacheinander die großen Hits „Gary Gilmore’s Eyes“, „Bored Teenagers“ und „One Chord Wonders“ schmetterte. Des Fernseh-Schmidts Stimme ist nach wie vor bestens in Schuss, seine kämpferische Ausstrahlung entfaltet sich vollkommen unabhängig seines Alters, sobald er auf der Bühne steht und so kann ich nur den Hut vor seiner Leistung ziehen, die er anscheinend Abend für Abend auf dieser Tour bringt. Respekt!

Dann also die U.K. Subs, mit verzerrter Stromgitarre, versteht sich. Punkrock-Urgestein Charlie Harper, Sänger der Subs, war eigentlich schon immer alt, mittlerweile ist er sage und schreibe 71 und bringt mit grüngefärbten Haaren und dem Mikro in der Hand eine Leistung wie manch Jüngling nicht, im Gepäck das brandneue Album „Ziezo“, mit dem sie das Alphabet vollmachten (die U.K.-SUBS-Alben sind in ihrer Chronologie mit ihren Anfangsbuchstaben alphabetisch sortiert)! Seine Bandkollegen sind wesentlich jünger, Gitarrist Jet sieht aus wie ein asiatischer Elvis-Verschnitt und klampft sich energetisch durch das Set, Alvin am Bass weiß, wie man ’ne gute Show abliefert und beherrscht breitbeiniges Posing ebenso wie seine vier Saiten und Jungspund Jamie an der Schießbude peitscht mit flottem, kräftigem Beat alle drei gut nach vorne. Bestimmt über 15 Songs lang quer durch den Diskographie-Garten inkl. dem inbrünstig mitgesungenen „Warhead“ dauerte der erste reguläre Teil bei Spitzensound und vor der Bühne ging’s in einem amtlichen Mob mächtig rund. Es folgte ein ausgiebiger Zugabe-Block, der dann auch das mir früher zu unauffällige, mittlerweile jedoch längst liebgewonnene „C.I.D.“ in einer mächtig drückenden Version sowie das in „Party in Hamburg“ umgetaufte „Party in Paris“ enthielt. Doch nachdem Charlie & Co. erneut die Bühne verlassen hatten, wurden sie abermals zurückzitiert und zockten zwei weitere Knaller. Unglaublich, welche Energie da freigesetzt wurde, und das anscheinend Abend für Abend, immerhin befand man sich auf ausgedehnter Tour! Charlies Alter merkte man ihm zu keiner Sekunde an. Das war nicht SUB, das war TOP und mir das Spektakel endlich mal zu geben, war eine meiner besten Entscheidungen des noch jungen Jahres – wenn Sie auch meinen erklärten SUBS-Lieblingssong „Keep On Running“ nicht gespielt haben. Bleib uns noch lange in dieser Form erhalten, Charlie!

16.01.2016, Bagehl, Rostock: BOLANOW BRAWL + TORTENSCHLACHT + DER STAAT

bolanow-brawl-+-tortenschlacht-+-der-staat-@bagehl,-rostock,-20160116_192731

Der gute Peer wurde genötigt, seinen Geburtstag zu feiern, und zwar am besten mit einem Konzert im zum kleinen, feinen Veranstaltungsort ausgebauten Keller des seit Jahren von Punks, Artverwandten und Sympathisanten bewohnten Wohnkomplexes am Rostocker Bagehl. Nachdem ich ihn und den einen oder anderen Bewohner im Sommer persönlich kennenlernen durfte, brachte die gute Katharina kurzerhand uns ins Spiel, kurzfristig wurden die beiden Lokalmatadore/-innen TORTENSCHLACHT und DER STAAT dazugebucht und so stand das Aufgebot für Peers Privatparty bei geschlossener, aber guter Gesellschaft. Nach geteilter Anfahrt – zwei Brawler fuhren von Kiel mit dem Auto, die anderen per Bahn – lud das arschwinterliche Wetter nicht unbedingt zu ’nem entspannten Bummel durchs Rostocker Zentrum ein, also wurde nur schnell feste Nahrung gesucht und dann das Geburtstagskind in spe aufgesucht, denn er feierte rein. Nach der Begrüßung und dem Bühnenaufbau ging’s dann auch schonrecht zeitig los mit dem lokalen Nachwuchs von DER STAAT. Meine Erwartungshaltung hatte man im Vorfeld gleich mal auf ein Minimum reduziert, doch die Jungspunde sollten ihre Kritiker Lügen strafen: Das Trio bot kritischen, politisch engagierten deutschsprachigen Punk, wie man ihn allgemein „Deutschpunk“ schimpft und er vor zehn Jahren sofort von Nix Gut Rec. verpflichtet und veröffentlicht worden wäre. Das fand’ ich ja damals immer fragwürdig und auch für DER STAAT wäre das sicherlich zu früh, aber Entwicklungspotential ist definitiv da. Schlecht war’s nicht, was das Trio da authentisch rüberbrachte, wobei man sich das KASA-Cover besser gekniffen hätte, aber dafür mit WIZOs „Kein Gerede“ überraschte – das Ding ist nämlich bestimmt nicht unbedingt leicht zu zocken. Weitermachen, aber nächstes Mal ruhig die Iros aufstellen! 😉

TORTENSCHLACHT sind ebenfalls ein Trio aus der nordostdeutschen Hansestadt, das im Gegensatz zu DER STAAT – wie es der Name bereits suggeriert – aus drei Mädels besteht. Man hat sich dem deutschsprachigen Oi!-Punk verschrieben und besetzt bewusst manch Thema aus weiblicher Sicht, so z.B. Songs über Sexualität oder in einem Stück namens „Lästerschwester“. Der Hauptgesang wird sich schwesterlich geteilt, wobei Gitarristin Biene den rauen, gröligeren Part übernimmt und Elfriede an der Schießbude mit akzentuiertem Klargesang aufwartet. Bassistin Shifty überrascht mit einer kraftvollen, melodischen Stimme, die sich auch sehr gut im Background macht. Auf der Gitarre wird überwiegend halbverzerrt durchgeschrammt und der allgemein etwas rumpelige Charme steht der Combo gut zu Gesicht, die mich damit nicht von ungefähr an die Hamburger Deerns FAST SLUTS erinnert hat. So gesellt sich zu den beiden SCHLEIMKEIM-Coverversionen dann auch „Durstige Männer“ der DIMPLE MINDS, wofür hat man anscheinend unabhängig voneinander dieselbe Idee wie die Hamburgerinnen hatte und es ebenfalls textlich leicht angepasst hat, indem man „wir“ durch „ihr“ ersetzte und es so auf die männliche Zuhörerschaft münzt. Sympathischer Gig, der sehr viel Spaß gemacht hat und für beste Stimmung sorgte.

Als wir dann im Anschluss die mit reichlich Girlanden und Luftschlagen dekorierte Bühne betraten, hatten wir dementsprechend schon gut einem im Tee, alberten alkoholschwanger herum und erlaubten uns ein paar kleinere Patzer, wobei ich mich gleich dreimal leicht versang. Der Stimmung tat das keinen Abbruch und wir brachten mit unserem Streetpunk das Volk sogar zum Tanzen. Ole unternahm mit seiner Klampfe mal wieder einen Ausflug ins Publikum und ich armes Schwein kam gut ins Schwitzen und konnte mich nicht abtrocknen, weil Raoul fieserweise mein Handtuch versteckt hatte. Als geforderte Zugabe gab’s noch mal den Opener „Total Escalation“, bevor schließlich noch bis tief in die Nacht weitergefeiert wurde. Die DER-STAAT-Jungs griffen noch mal zur Gitarre und coverten Zeug wie „Abend in der Stadt“, später hallte herrlicher ‘80er-Pop aus der P.A. Danke an Thomas, der für prima Sound sorgte, an Peer für die Einladung und die ganze Bagehl-Bande für die Gastfreundschaft!

08.01.2016, Menschenzoo, Hamburg: FAST SHIT + …AND THE RED BUTTONS + FAST SLUTS

 

fast shit + …and the red buttons + fast sluts @menschenzoo, hamburg, 20160108

Mann dooo! Kaum sind die mehr oder wenigen besinnlichen Feiertage vorbei, weiß ich schon wieder nicht mehr, wo mir die Rübe wächst und komme kaum mit meinen Tagebucheinträgen hinterher. Und dann soll ich mich auch noch an alle Details erinnern…? Ich krame mal im Hinterstübchen und fasse mich kurz:

Ein schönes Soli-Konzert war das, wobei das „Soli“ hier nicht für Gitarrengewichse o.ä. steht, sondern – natürlich – für Solidarität. Seltsamerweise wurde das gar nicht auf der Menschenzoo-Seite erwähnt oder ich hab’s nicht gefunden, jedenfalls wurde hier u.a. ich glaube Brombeerschnappes ausgeschenkt, dessen Erlöse zugunsten ich glaube zweier Flüchtlingsinitiativen ausgeschüttet wurden; diverse andere Einnahmen dürften ebenfalls dem guten Zwecke zugeflossen sein. Nun denn, wie immer, wenn die schnellen, äh, Damen den Zoo beehren, war die Bude rappelvoll, als ich kurz vor Konzertbeginn eintraf und mich in die Soundecke zu Knöpfedreher und Schieberegler-Regler Wurzel gesellte und für musikalische Hintergrundbeschallung zu sorgen begann. Über die kurz darauf beginnenden FAST SLUTS und ihr Bühnenprogramm habe ich in der Vergangenheit ja schon geschrieben und im Prinzip war alles beim „Alten“ (sofern man das über eine so junge Band sagen kann), mit der Ausnahme, dass der hochcharmante deutschsprachige Oi!-Punk mit seinen aufhorchen lassenden Eigenkompositionen und den DIMPLE-MINDS-, SMEGMA- und LOIKAEMIE-Covern diesmal von Sängerin Alex offensiver, zwingender, mit mehr Druck auf dem Kessel vorgetragen wurde. Von der anfänglichen Aufregung während der ersten Gigs war nichts mehr zu spüren; außerdem gab’s mit „Roiberleiter“ einen klasse neuen Song. Bassistin Jule übernahm wieder die lockeren Schnacks mit dem Pöbel und dieser feierte die auch an den Instrumenten sicherer gewordene Band verdient ab, forderte gar eine Zugabe – einer Aufforderung, der man gern nachkam. Läuft bei ihnen – jetzt vielleicht noch ein wenig mehr Schmackes auf die Klampfe und weiter geht’s nach vorn.

Kurzes Intermezzo am DJ-Pult, dann auch schon …AND THE RED BUTTONS aus Hamburg, Barnstedt usw., die auf dem Hamburg-Inzest-Abstecher nach Kiel ja leider ausgefallen waren. Am Tag des Geburtstags des Drummers Heiko konnte ja eigentlich nicht viel schiefgehen und das tat’s auch nicht. Vornehmlich deutschsprachiger HC-Punk mit ordentlich Wumms dahinter, an den Instrumenten alte Hasen, die ihre Erfahrungen in die absolut souveräne Bühnenpräsenz der noch relativ neuen Band fließen ließen. Der Shouter ging auf Tuchfühlung mit dem Publikum und irgendwie hatte man bereits erstaunlich viele Songs. Wenn mich nicht alles täuscht, war auch irgendwas Gecovertes darunter, aber was genau, ist mittlerweile im Datennirwana meines Hirns verschütt gegangen, sorry. Edit: Die Partition konnte wiederhergestellt werden, es war natürlich „Breaking the Law“ von JUDAS PRIEST! Ich fand’s nicht schlecht, den Gig allerdings etwas zu lang. Aber das war angenehmerweise alles nicht so verbissen, gern mal bischn selbstironisch und norddeutsch-bodenständig. Kann so weitergehen!

FAST SHIT bedeutet keinesfalls, dass die Band fast Scheiße wäre, das exakte Gegenteil ist nämlich der Fall: Die Hamburger, übrigens eine von gleich mehreren Combos mit Basser Henning, überzeugen mit einer brisanten Mischung aus klassischem HC-Punk und lupenreinem US-HC und sind damit sackabwechslungsreich. Die Spannbreite reicht vom schnörkellosen ‘80s-D-HC-Punk-Klopper wie „HVV Drecksau“ oder „NSU – Fuck you!“, ganz zu schweigen vom SCHLEIMKEIM-Hit „Keine Wut mehr“, über wohlausgewählte Ami-Kracher wie „Injustice System“ von SICK OF IT ALL und 7 SECONDS‘ „Young ‘til I Die“ bis hin zu anspruchsvolleren Eigenkompositionen wie dem vom Drummer gesungen Song, der sich mit Tierrechten auseinandersetzt. Das ist ein buntes Sammelsurium, bei dem für jeden etwas dabei sein sollte, wenn auch mittlerweile die Publikumsreaktionen bisweilen etwas träge ausfielen: Bei „Young ‘til I Die“ hätte ich einen Chor aus allen Kehlen erwartet! Für die Zukunft bin ich auf noch mehr eigene Songs gespannt und würde mich über ein noch stärker ausgebildetes individuelles Profil freuen, denn das Potential ist auf jeden Fall da! Der gute Wurzel mischte übrigens allen drei Bands einen amtlichen Sound, bevor er sich nach getaner Arbeit in den verdienten Feierabend begab.

Für mich ging die Nacht mit meiner Beschallung aus der Konserve noch bis in die frühen Morgenstunden weiter und was nach Begleichung der Freigetränkekontingentsüberschreitungen (geiles Wort) von meiner Aufwandsentschädigung übrig blieb, landete logischerweise ebenfalls im Spendentopf – schön, wenn Partys und Konzerte wie dieses so reibungslos Hand in Hand gehen mit handfester solidarischer Hilfe für diejenigen, die leider ganz andere Sorgen haben als die Suche nach dem nächsten Punkgig mit gut ausgestatteter Theke. Auch wenn das angesichts des Ausmaßes der Bedürftigkeit sicherlich nur kleine Beiträge sind. Großartiger Abend, ebensolche Nacht!

31.12.2015, Menschenzoo, Hamburg: DIE SHITLERS + MISSSTAND

shitlers, die + missstand @menschenzoo, hamburg, 20151231

Silvester auf dem Kiez – ob das so eine gute Idee ist? Schließlich laufen bereits an „normalen“ Wochenenden genügend fragwürdige Gestalten dort herum. An einem Tag wie dem des Jahresausklangs muss man diese potenzieren und zudem davon ausgehen, dass sie mit Feuerwerkskörpern ausgestattet und doppelt so besoffen sind wie sonst. Andererseits: Das schaffe ich auch, außerdem lockte der Menschenzoo mit einer Art „Pogo ins neue Jahr“ mit den Ösis von MISSSTAND und den Bochumern SHITLERS, die gerade gemeinsam auf Tour waren und ich beide schon mal im „Zoo“ gesehen hatte. Eintritt zu ‘nem schmalen Kurs, dazu schickes Ambiente, kaltes Bier und mehr oder weniger gute Gesellschaft – da gab’s dann nicht mehr viel zu lamentieren. Ich war bei Weitem nicht der einzige, der so dachte und so wurde die Bude sehr schnell rappelvoll. Nachdem mir Martin Shitler backstage stolz den neuen Bandaufkleber präsentiert hatte, legten MISSSTAND mit ihrem etwas plakativen Antifa-D-Punk los und rotzten sich bei klasse Sound schnörkellos und motiviert durch ihre vornehmlich flotten Songs, dass der Adrenalinpegel ebenso schnell wie die Stimmung stieg. Vor der Bühne bildete sich ein kleiner Tanzmob und allgemein wurde sehr dankbar aufgenommen, was das Trio da in die enge Spelunke peitschte – übrigens inkl. KNOCHENFABRIK-Cover „Grüne Haare“. Prima Gig einer aufstachelnden Liveband, bei der es sich gut feiern und ein paar Bierchen reinschrauben ließ.

Nach dem Umbau dann zum wiederholten Male die Bochumer Satire-Punks, die mittlerweile Hamburg als Zweitwohnsitz angeben können, so oft, wie sie hier zu Gast sind. Überraschung: Nach diversen absturzbedingten Improvisationen, Umbesetzungen, Ersatzmusikern und Fan-Protestaktionen („Shitlers nur mit Tristam!“) standen sie nun zu viert auf der Bühne und dürften damit alles aufgeboten haben, was zuletzt so unter dem Bandnamen die Hansestadt heimsuchte. Offenbar lautete die Parole diesmal weniger Gesabbel, mehr Mucke und so hat man zumindest in meiner etwas nebulösen Erinnerung das Set geradliniger und abbruchfreier als sonst durchgezogen. Das bestand wie üblich aus zahlreichen Coverversionen verdienter Oi!-, Streetpunk- und Melodicore-Klassiker mit neuen deutschen Pannetexten, wozu es sich ganz wunderbar mitsingen (egal ob die alten oder neuen Texte) und herumspringen ließ, was ich fleißig in Freude über den gelungenen Abend und vor lauter Feierwut tat. Mit punkiger Fuck-off-Attitüde ließ man Mitternacht dann auch Mitternacht sein und zockte bis laßmichnichlügen ca. 00:30 Uhr durch, bevor ich mich dann endlich vor der Tür in den Wahnsinn einreihen und meine Batterie zünden konnte.

Ein absolut geglückter Silvesterabend fast schon klassisch inkl. Konfetti und Luftschlangen und vermutlich das Beste, was der Veranstaltungskalender für Punks und Konsorten an diesem Abend in Hamburg so hergab. Bei und unter uns blieb alles friedlich und kollegial, was man beileibe nicht von allen Ecken des Kiezes (sowie des einen oder anderen Hauptbahnhofs) behaupten kann, wie die Medien ab Neujahr fleißig berichteten und dabei das positive Gegenbeispiel des SHITLERS/MISSSTANDS-Gigs gänzlich unter den Tisch fallen ließen. Besser spät als nie leiste ich hiermit also meinen Beitrag zu einer ausgewogenen Berichterstattung (wenn ich auch nicht 100%ig ausschließen kann, dass die verhinderten Gangsta-Rapper von den SHITLERS nach dem Gig nicht doch noch den einen oder anderen angetanzt, betatscht und abgezogen haben).

26.12.2015, Monkeys Music Club, Hamburg: PROPAGANDA PROASYL

propaganda proasyl @monkeys, hamburg, 20151226Tu Gutes und rede darüber: Die Band PLASTIC PROPAGANDA hatte, offenbar mithilfe des „Mind the Gap“-Fanzines und natürlich des Monkeys, den organisatorischen Gewaltakt auf sich genommen, eine oberfette Punkrock-Sause – acht Bands und eine Lesung – zugunsten der gemeinnützigen Organisation Pro Asyl zu stemmen, die am zweiten Weihnachtsfeiertag über die Bühne(n) ging. Als ich erstmals von diesem Ereignis erfuhr, war ich Feuer und Flamme, doch als ich mich dann tatsächlich mitten im Jahresend- und Festtagstrubel befand, stand mir am 26.12. nach einem langen Besuch bei der Verwandtschaft eigentlich so gar nicht mehr der Sinn danach, mich vor Silvester noch einmal ins Getümmel zu stürzen. Als ich relativ spät im Monkeys eintraf und eigentlich nur etwas abholen wollte, sah die Welt aber schon wieder ganz anders aus und nachdem ich mich am Tresen festgequatscht hatte, blieb ich einfach da. Verpasst hatte ich bis dahin bereits EAT THE BITCH, THE DUTTS und SPIT PINK. Von THE HAERMORRHOIDS, Überlieferungen zufolge mit dem DUTTS-Sänger an den Drums, sah und hörte ich nur noch den Schluss, u.a. ein lässiges RAMONES-Cover. Der Gig fand auf der kleinen Pub-Bühne statt, denn um Umbaupausen zu vermeiden, wechselten sich beide Bühnen stetig ab. Nun rief der Gastgeber persönlich zur Hauptbühne und ich kam erstmals in den Genuss eines kompletten PLASTIC-PROPAGANDA-Gigs. Während andere ja gern mal Haupt- und Barthaar wild wuchern lassen oder aber sich komplett absäbeln, standen hier stylisch frisierte Herren und eine Dame wie aus dem Ei gepellt im Psychobilly- und Stachelfrise-Look auf der Bühne und machten optisch schon mal gut was her. Und es blieb nicht bei der bloßen Pose, auch musikalisch wusste man mit herrlich altmodischem UK-’77-Punkrock original mit halbcleanen Klampfen und männlich-weiblichem Wechselgesang zu überzeugen. Ab und an ging’s glaub’ ich auch bischn in die absichtlich wavig-monotone Richtung oder so, ich fand’s jedenfalls sehr interessant und muss mir die Platte mal in Ruhe anhören. Könnte echt wat für Vadder sein’ Sohn sein.

THE CHEATING HEARTS im Pub zockten daraufhin lediglich zu zweit in WHITE-STRIPES-Manier trashigen flotten Punkrock, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt. Ungefähr die Hälfte sah ich mir an, bevor mich ein Klönschnack vor die Tür trieb. War jedenfalls auch sehr ordentlich. Die Kieler THE STUMBLING PINS folgten auf der Hauptbühne und sahen ziemlich nach den RAMONES aus, kredenzten stattdessen aber etwas moderneren US-Melodic-Punk, der gut ins Ohr ging. Eben dorthin ging auch Viktor Hackers Lesung aus dem wenig beneidenswerten Berufsalltag eines Türstehers, anscheinend ein Auszug aus „Zeit für Zorn – Die Türsteher-Lösung“. Prima Humor, der in mehrere Richtungen austeilte und eine Lanze für die Türmenschen unserer Clubs brach, absolut souverän und leidenschaftlich rübergebracht – sehr schön!

Über VIOLENT INSTINCT brauche ich nun aber wirklich kaum noch Worte zu verlieren, hab’ ich schließlich mittlerweile oft genug getan. Mit dem Cover „Ultra Violence“, gesungen von Gitarrero Dennis, begann man den Gig, und als Sängerin Aga auf die Bühne kam, gab fortan sie den Ton an, wie immer mit viel Ausstrahlung und Verve. Hamburger Oi!-Punk deluxe mit erstklassigen deutschen Texten, Ohrwurmmelodien, Attitüde und einem Animal-like-Show-Drummer – sowie dem geschmackssicher gewählten ANGELIC-UPSTARTS-Cover „Solidarity“. Vergnügt schwang ich das Tanzbein, andere taten es mir gleich und überhaupt jede Band (seit ich das dank meiner Anwesenheit beurteilen kann) bekam den verdienten Zuspruch des in erfreulicher Stärke erschienen Publikums. VIOLENT INSTINCT mussten noch mal für ’ne Zugabe ran und dann bliesen DJ Mertens & Co. zur Aftershow-Party mit feinstem Punkrock-Stoff. Insgesamt kamen wohl 1.560,- EUR für Pro Asyl sowie ein großer Sack Kleiderspenden zusammen und das kann sich doch echt mal sehen lassen! Klasse Aktion in großartigem Ambiente bei entspanntem Personal und ebensolchen Gästen, deshalb auch ganz unabhängig von den Spenden mal ein fettes Dankeschön an das Monkeys, PLASTIC PROPAGANDA und alle ohne Gagen aufgetretene Bands sowie alle, die organisatorisch mit drinhingen! Ich hab’ meinen spontanen Besuch zu keiner Sekunde bereut und freue mich mit, dass alles so gut gelaufen ist.

Einen alle Bands abdeckenden Bericht sowie fantastische Fotos gibt’s bei Kevin Winiker.

20.12.2015, Bambi Galore, Hamburg: ARCHITECTS OF CHAOZ + 2ND SIGHT + BURNING MAJA

architects of chaoz + 2nd sight + burning maja @bambi galore, hamburg, 20151220Seit mir jemand im zarten Alter von ca. acht Jahren das „Live at the Rainbow“-Video von IRON MAIDEN zeigte, begleitet mich die Stimme des damaligen Sängers Paul Di’Anno in meinem Leben. Mit den ersten beiden MAIDEN-Alben hat er Musikgeschichte geschrieben und zwei der besten Scheiben eingesungen, die das Genre hervorgebracht hat. Egal, was er danach gemacht hat, welche falschen (Management-)Entscheidungen vielleicht getroffen wurden, welchen Ärger er hatte und womöglich auch selbst verursacht hat etc. – das kann ihm niemand mehr nehmen. Und es war beileibe nicht alles schlecht, was Di’Anno nach IRON MAIDEN musikalisch getrieben hat: Mit BATTLEZONE hat er einige prima Songs auf dem Kerbholz, das erste KILLERS-Album kann einiges, das Live-Album zusammen mit PRAYING MANTIS ist Weltklasse („Cheated“ mit Di’Anno am Gesang!) und eine Soloscheibe wie „Nomad“ müssen andere erst einmal hinbekommen. Seine mit Songs seiner anderen Projekte angereicherten IRON-MAIDEN-Livesets, mit denen er viele Jahre um die Welt tingelte, wiesen großen Unterhaltungswert auf, wie einige Live-DVDs und -CDs belegen, sollen in qualitativer Hinsicht aber geschwankt haben und stark von der jeweiligen Tagesform abhängig gewesen sein. Leider war es mir nie vergönnt, einem dieser Gigs persönlich beizuwohnen. Im Herbst letzten Jahres wiederum dürfte es gewesen sein, dass ich von seinem neuen Projekt hörte, den ARCHITECTS OF CHAOZ mit deutschen Musikern, die ihm zuvor bereits als PHANTOMZ für seine MAIDEN-and-more-Shows zur Seite standen. Deren Teilnahme am diesjährigen Rock-Hard-Festival war dann einer der ausschlaggebenden Punkte für mich, mir ein Festivalticket zuzulegen. Welch weise Entscheidung das war, bewies deren Auftritt, denn die Songs hatten Klasse und zündeten sofort. Das Album „The League of Shadows“ zählt für mich neben der neuen MAIDEN-3LP zu den Höhepunkten des Jahres. Nun also kamen die Architekten auch nach Hamburg, um genau zu sein beendeten sie ihre Tour hier, und zwar dankenswerterweise im besten Metal-Laden der Stadt, der atmosphärischen und intimen Bambi Galore. Da gab’s gar keine andere Option, als hinzugehen! Sonderlich eilig hatte ich es allerdings nicht, denn die beiden Vorbands sagten mir gar nichts. Ich tat jedoch gut daran, trotzdem pünktlich zu erscheinen, denn BIENE BURNING MAJA aus der Eifel, deren eigene Vokabelschöpfung Heavy Hardrock’n’Roll wie Arsch auf Eimer passt, hatten zwar mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen – Drummer verhindert, Bassgurt gerissen –, doch der Ersatzdrummer (im DIMPLE-MINDS-Shirt) machte seine Sache verdammt gut, der Gurt wurde vom AoC-Kollegen schnell behelfsmäßig, aber wirksam geflickt und so stand einem guten Gig nichts mehr im Wege. Besonders dem zu 200 % motivierten Basser und Bandsprecher quoll das Adrenalin aus allen Poren und nach jedem Song freute er sich aufrichtig und auf ansteckende Weise, an diesem Abend in Hamburg spielen zu können. Auf die Ohren gab’s statt vom mir befürchtetem altbackenen, schnarchnasigen Hardrock ordentlich arschtretende Songs, die gute Laune verbreiteten und von denjenigen, die bereits den Weg ins Bambi gefunden hatten, gut auf- und angenommen wurden. Der Sänger hat ’ne klasse Stimme und kann auch gut mal die Töne länger halten, die Gitarrenfraktion sorgt für Melodien, die geschmeidig ins Ohr gehen und der Bassist flitzt über die vier Saiten, als würde er nach Anschlägen pro Minute bezahlt. Der absolute Kracher aber war dann die musikalisch kräftig aufpolierte WESTERNHAGEN-Coverversion „Mit 18“, gesungen von besagtem Bassisten. Grandios! Meine Begleiterin hat sich gleich ’ne CD mitgenommen, hört gern selbst mal bei Soundcloud rein. Ein gelungener Auftakt, mit dem sich die Band Sympathien erspielt haben dürfte.

Weitaus weniger anfangen konnte ich dann mit der lokalen zweiten Band 2ND SIGHT, was jedoch hauptsächlich an mir liegen dürfte, denn mit diesem Sound irgendwo zwischen Epic Power Metal, US-Metal und Angeproggt-Vertracktem à la FATES WARNING werde ich allgemein nicht warm. Für ihr Metier allerdings dürfte das doch ziemlich gut gewesen sein; am Gesangsmikro ein kleiner Mann mit großer Stimme, der den genretypisch hohen Kopfgesang mühelos beherrscht und seine Performance leicht theatralisch mit viel Gestik unterstreicht. Der Sound war perfekt und die Band hatte einige Fans vor der Bühne versammelt, die sie gut unterstützten und abfeierten. Abgefeiert habe ich dann auch, als 2ND SIGHT unvermittelt den „Saber Rider And The Star Sheriffs“-Titelsong spielten und herrlich trocken und ironiefrei darboten, als wäre das selbstverständlich. Damit kriegten sie natürlich auch mich. Beim nächsten Mal bitte „He-Man and the Masters of the Universe“ gleich hinterher 😉

Nach einer letzten Umbaupause mit schnellem Soundcheck („Ist der Sound gut? Ok, dann sind wir inner Dreiviertelstunde wieder da! We are Motörhead and we play Rock’n’Roll!“) war es dann an der Zeit für die ARCHITECTS OF CHAOZ um den Mann, dessen musikalische Relevanz schon so häufig in Abrede, dessen Karriere so oft totgesagt wurde – reichlich vorschnell, denn Totgesagte leben bekanntlich länger. Klar, es tut weh, den alten Haudegen an den Rollstuhl gefesselt und noch immer unter Knieschmerzen leidend zu sehen. Kurz vor der Show sagte er, er wäre nach der Tour ziemlich durch und seine Stimme würde wohl eher nach „Alvin und den Chipmunks“ klingen, doch nachdem man ihn auf die Bühne gehievt hatte, war wie auf Knopfdruck alles da! Diese wahnsinnig markante Stimme, die wie Donnerhall die Erde beben und die Wände zittern lässt, die kehlig growlt, aggressiv zetert, bluesig und mit Vibrato singt, die Töne hält und in fiese Höhen vordringt, falsettig kreischt und es vor allem versteht, mittels dieses Umfangs seinen Texten Bedeutung, Ausdruck und Pathos zu verleihen. Bis auf etwas Delay hatte er anscheinend nichts auf seinem Mikro und scheinbar problemlos das komplette Set durchgezogen (lediglich den guten alten „Marshall Lockjaw“ hat er auf der Setliste leider übersprungen). Direkt mit dem Opener „Erase the World“ hat man sämtliche Möbel im näheren Umkreis geradegerückt und sofort war vergessen, dass da ein fuß- (bzw. knie-)lahmer älterer Mann vor einem sitzt – mit seiner durch Mark und Bein gehenden Gesangsleistung war er ganz der Di’Anno-Paule, wie man ihn kennt und liebt. Solange er am Ende einer Tour noch eine solche Leistung abzurufen in der Lage ist, wäre es tatsächlich eine Schande, würde er das Live-Musiker-Dasein aufgeben. Davon ist jedoch überhaupt keine Rede mehr, viel zu hochwertig ist das Songmaterial – meines Erachtens das Beste, was Paul seit MAIDEN gemacht hat. Songs wie „Erase the World“, „How Many Times“, „When Murder Comes to Town“ oder „Dead Eyes“ sind 1A-Ohrwürmer, der Stil ist allürenfreier, komplett unpeinlicher und schnörkelloser No-Bullshit-Metal, dessen Spektrum von der melancholischen Ballade über Riff- und Melodiemonster bis hin zu Speed-Metal-Abrissbirnen reicht. Das Gitarrenduo Andy und Joey lässt keine Wünsche offen und die Rhythmusfraktion zimmert mehr als nur das Fundament, wenn Gonzo am Tieftöner den Teppich ausrollt und Dom sein Drumkit nach allen Regeln der Schlagwerkerkunst verdrischt. Angereichert wurde das Set mit dem ALEX-HARVEY-Cover „The Faith Healer“ aus alten KILLERS-Tagen, das ich noch nie so gut (und eigen) wie an diesem Abend gehört habe, „A Song for You“, das ebenfalls aus der KILLERS-Ära stammt und dem BATTLEZONE-Klassiker „Children of Madness“ vom gleichnamigen Album, das für Paul nach wie vor von großer Bedeutung zu sein scheint. Die obligatorischen MAIDEN-Songs „Killers“ und „Phantom of the Opera“ sorgten dann zum Ende noch mal für kollektiven Wahnsinn in einer ohnehin schon rauschartigen, aufgepeitschten Atmosphäre. Die Band mit ihren jungen, hungrigen Musikern wirkt wie eine Frischzellenkur für Paul auf mich; die Energie, die da von der Bühne kam, übertrug sich auf den für einen Sonntagabend amtlich gefüllten Club und animierte zum Headbangen, Fäusterecken, Mitgrölen. Wenn nicht gerade das Getränk alle war oder die Blase drückte, bekam mich nichts aus der ersten Reihe weg. Der Sound war perfekt, klar, drückend und laut; die Pausen zwischen den Songs nutzte Paul für Konversation mit dem Publikum, gern schnoddrig, frech, augenzwinkernd und reagierte schlagfertig auf Zwischenrufe. Von der „One Man Army“ und „Roadcrew“ namens Macke ließ er sich mit „Medicine“, Bierchen und ’ner Kippe versorgen und lobte den Mann in den höchsten Tönen. Fragwürdiges Austeilen gegen seine Ex-Band o.ä. verkniff er sich hingegen. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Das war ein großartiger, erinnerungswürdiger Gig!

Eigentlich hatte ich vor, mir die AoC-LP an diesem Abend zu kaufen, doch als ich im Vorfeld in weiser Voraussicht gefragt hatte, ob man Vinyl mitbringen würde, eröffnete man mir, dass dieses bei der Band bereits ausverkauft sei! Leicht panisch orderte ich das gute Stück übers Internet, das inzwischen auch angekommen ist, aber es nicht mehr rechtzeitig zum Konzert zu mir geschafft hatte. Dort allerdings gab’s ein schönes Sammler- und Erinnerungsstück in Form einer auf gerade mal 200 Exemplare limitierten Split-CD mit PERZONAL WAR anlässlich der gemeinsamen Tour (auch wenn diese an diesem Abend gar nicht spielten), die u.a. den bisher anscheinend nur online veröffentlichten Song „Je suis Charlie“ und ’ne gemeinsame JUDAS-PRIEST-Coverversion von „United“ enthält und in dekorativer Blechbüchse daherkommt. Schönes Teil zum fairen Kurs, das natürlich eingesackt wurde. Als alter Punkrocker hab’ ich mir nie viel aus Autogrammen gemacht, doch mit dieser Tradition brach ich an diesem Abend und ließ mir ein paar Stücke aus meiner Sammlung, u.a. altes Maiden-Vinyl, nach der Show von Paul signieren und gegen ein gemeinsames Foto hatte er auch nichts einzuwenden. Meine Begleiterin ließ unterdessen die erwähnte Tour-CD von allen Chaoz-Architekten bekritzeln. Danke an alle und es wäre glatt gelogen, würde ich behaupten, dass mir das kurze Treffen mit dem alten Recken vom „Live at the Rainbow“-Video nichts bedeutet hätte… Der Abend hat mich doch ziemlich geflasht und ich ziehe meinen Hut vor Paul und seinen Bandkollegen. Ich bin mir sicher, dass wenn man dieses Qualitätslevel halten kann, man schon beim nächsten Hamburg-Abstecher einen größeren Laden wird beehren müssen und wünsche viel Durchhaltevermögen, Inspiration und den verdienten Erfolg. Noch viel mehr wünsche ich aber Paul alles Gute und dass seine Knie endlich wieder in Ordnung kommen! Get well soon, Paul, and have a Rock’n’Roll Christmas!

Hier gibt’s noch einen ganz Arsch voll großartiger Fotos von Andreas’ Konzertfotografie, dessen ARCHITECTS-OF-CHAOZ-Fotos ich freundlicherweise verwenden darf (sind also alle von ihm) – danke!

13.12.2015, Monkeys Music Club, Hamburg: G.B.H. + S.O.S. + STAHLSCHWESTER

g.b.h. + s.o.s. + stahlschwester @monkeys, hamburg, 20151213

Ich hatte im vorausgegangenen Bericht von Stefs Abschieds-Gig und -Party ja bereits angedeutet, dass sich wiederum mir etwas angedeutet hatte, nämlich eine gemeine Erkältung, auch bekannt als gefürchtete Männergrippe, die an diesem Sonntag nun überdeutlich kurz vor ihrem Ausbruch stand. Zur allgemeinen, aus der vorherigen Nacht resultierenden Erschöpfung und dem leichten Kater gesellten sich nämlich diverse Wehwehchen, angesichts derer ich den Tag normalerweise hauptsächlich im Bett verbracht hätte. Ob des hochkarätigen Unterhaltungsprogramms am Abend dieses A.C.A.B.-Tags haderte ich aber mit mir selbst und überlegte hin und her, warf die Twoface-Münze und als die zerkratzte Seite oben lag, raffte ich mich schließlich doch noch auf und machte mich auf den Weg zum Monkeys – mit dem guten Vorsatz, mir „in aller Ruhe“ die Bands anzusehen, so gut wie nichts zu trinken und mich danach direkt wieder sterben zu legen. Zu meiner Überraschung machten nicht die lokalen S.O.S. den Opener, sondern die nicht minder lokalen STAHLSCHWESTER, deren erste paar Songs ich verpasste (ging sackpünktlich um 20:00 Uhr los). Das Monkeys war schon jetzt gut gefüllt und die Band um Sängerin Peppels mit ihrem aggressiven rotzigen Organ sorgte für gute Stimmung mittels deutschsprachigem ’80er-HC-Punk, der nun auch über ein paar längere, weniger rabiate Stücke verfügt, die das Set angenehm auflockern und songschreiberisches Talent über den enggesteckten Oldschool-Pogo-Punk-Sound (nicht, dass an dem etwas verkehrt wäre!) hinaus erkennen lassen. Unterstützt wird sie gesanglich immer mal wieder vom Rest der Band, vornehmlich Gitarrist Tommy, der einzelne Textzeilen ins Mikro bellt. Der Klang der P.A. war diesmal auch vom Feinsten und Peppels suchte als nimmermüder Aktivpol den Kontakt zum Publikum, verließ häufig die Bühne Richtung Tanzfläche und erinnert mich mit ihrem Tanzstil und ihren bunten Leggins manchmal an den ’80er-Aerobic-Trend – sportlich und normalerweise ansteckend, doch ich stand nur wie ein Häufchen Elend da, konnte aber die gute Musik und das angenehme Ambiente genießen (Oh Gott, das klingt ja, als wäre ich in der Oper gewesen…). Ein erstes Bierchen gönnte ich mir dann doch und freute mich über ihre vielleicht bestens Songs, „Stahlbeton“ und „Arbeitslager BRD“, als verdient eingeforderte Zugaben.

S.O.S. alias SORT OF SOBER nun also als zweiter Act, den ich verglichen mit STAHLSCHWESTER als den etwas unbekannteren eingeschätzt hätte, da man z.B. noch kein offizielles Vinyl am Start hat. Das war dem Publikum aber völlig egal und es nahm die Band bestens an. Auf alles andere hätte ich auch mit Unverständnis reagiert, denn nicht nur dem Charme der ausdrucksstarken Sängerin Cecilie mit ihrer zwischen entwaffnend mädchenhaft, energisch fordernd und rotzig-frech pendelnden, umfangreichen Stimme, mit der sie den melodischen Gesang gestaltet, sollte man als geschmackssicherer Musikliebhaber sofort erlegen sein, auch die Songs mit ihrem schnellen Drive und einnehmenden Melodien lassen unmittelbar aufhorchen und zünden sofort. Den Stil zu beschreiben fällt mir gar nicht so leicht, die Melodien haben viel der alten ’77-Schule, die Geschwindigkeit hingegen scheint meist eher aus dem Hardcore zu stammen. Sehr gelungene Mischung jedenfalls, die abgeschmeckt wird mit männlichem Wechselgesang des auch als ORÄNGÄTTÄNG-Frontmann geläufigen Gitarristen. Eine spanische Nummer wiederum sang die Gitarristin, der Rest inkl. des ABBA-Covers „S.O.S.“ wird angelsächsisch dargereicht. Als dem Basser eine Saite riss, ließ man sich nicht aus dem Konzept bringen und zockte die Nummer einfach ohne Tieftöner durch, die dank der zwei Gitarren auch dann nicht allzu dünn klang. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, war „All Night Tour“ der letzte oder vorletzte Song, für den Cecilie dann mit dem Mikro durch die ersten Publikumsreihen streifte und zum Singen des Chors aufforderte – worum sich niemand lange bitten ließ. Klasse Gig wieder und die Demo-CD, die man in in liebevoller D.I.Y-Manier gestalteten x unterschiedlichen Covern brennfrisch dabei hatte, hab’ ich gleich mal mitgenommen. Cecilie verriet mir hinterher, dass die erste richtige Veröffentlichung wohl auch in der Mache sei und ich meine, da darf man sich drauf freuen.

Ich bildete mir mittlerweile ein, dass ein Mexikaner den wunden Hals etwas betäuben würde und ließ mich zu ’nem frischen Monkeys Red einladen, als die alten britischen Recken von G.B.H. das Monkeys dann so richtig zum Durchdrehen brachten. Es war kaum noch ein Durchkommen, die Hütte war rappelvoll und niemand wurde enttäuscht: Was die Gentlemen mit ihrem charakteristischen UK-82-Sound mit den von Metal-Riffing beeinflussten sägenden Gitarren da ablieferten, versetzte das Monkeys in kollektive Begeisterung und war weit entfernt von abgehalftertem Altherren-Punk. Der drahtige Sänger Collin war sowohl körperlich als auch stimmlich topfit und bei seiner Band saß alles punktgenau. Vor der Bühne hatte sich ein ordentlicher Pit gebildet, ein Stück durfte zwischendurch jemand aus dem Publikum singen und für ein anderes wurde sogar der Schlagwerker gegen einen Gast ausgetauscht!? Spitzenstimmung, ausschließlich glückliche Gesichter, Bombensound – der perfekte Höhepunkt eines eigentlich rundum perfekten Abends, hätte ich nicht so dermaßen in den Seilen gehangen. Ich war nicht mal zum sonst üblichen Smalltalk mit den supervielen bekannten Gesichtern (viele waren die Nacht zuvor noch in der Lobusch gewesen) so recht in der Lage und kämpfte die nächsten Tage ums Überleben (scheine nun aber das Gröbste überstanden zu haben, so schnell wird man mich doch nicht los). Genug gejammert – danke, Monkeys und allen drei Bands, für diesen außergewöhnlichen Sonntagabend! Was hätte ich mich geärgert, wäre ich tatsächlich im Krankenbett geblieben…

Weitere (bessere) Bilder gibt’s hier.

12.12.2015, Lobusch, Hamburg: Au revoir, Stef! DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS + INBREEDING CLAN

disillusioned motherfuckers + inbreeding clan @lobusch, hamburg, 12.12.2015Am 12.12.2015 war es soweit und es hieß, Abschied von unserem Quasi-Gründungsmitglied und Bassisten Stef zu nehmen, der nach Jahrzehnten in Deutschland beschlossen hat, am Jahresende in seine französische Heimat zurückzukehren. Natürlich galt es, ihn mit allen militärischen Ehren zu verabschieden, sprich: es noch mal richtig krachen zu lassen! Zu diesem Zwecke organisierten wir erstmals selbst ein Konzert; die Wahl fiel natürlich auf die altehrwürdige Lobusch im Herzen Hamburgs, in der wir praktischerweise auch unseren Proberaum haben. Dass das im Vorfeld alles etwas chaotisch ablief, lag da natürlich in der Natur der Sache: Unseren ursprünglichen Plan, zusammen mit zwei anderen Bands zu zocken, dampften wir auf eine einzelne Combo ein, die dafür aber dreckig für zwei oder mehr ist: den INBREEDING CLAN. Kurz vorher sagte dann DJ Loco krankheitsbedingt ab, der für die Aftershow-Beschallung eingeplant war, der gebuchte, aber verhinderte Tonmensch Norman schickte seinen Kollegen Wurzel und bis zuletzt blieb es spannend, wer nun tatsächlich für Tresendienst und Einlass kommen würde. Eisenkarl wusste uns jedoch zu beruhigen, indem er einwendete, das sei ganz normal und würde schon hinhauen. Und er sollte Recht behalten: Ganz kurzfristig sprangen Katharina und Pieksbirne freundlicherweise für die erste Tresenschicht ein, kurz darauf standen auch Britta und Denise ihre Frau und später hatten Frank und Niko von HAMBURGER ABSCHAUM die Lage im Griff, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Für den Einlass konnten wir auch auf gleich drei Leute zählen. Von vornherein bestens geklappt hatten das Flyerverteilen und Plakatieren Altonas Chefkoch Nr. 1, the infamous Olax, kredenzte die haute cuisine der Saison. Top Job aller!

Nach Bühnenaufbau und Soundcheck versammelte sich zunächst langsam, dann umso geballter der feierwütige Mob im Club und scharrte bald ungeduldig mit den Hufen, bis ihm ab zehn nach zehn der INBREEDING CLAN zeigte, wie original Hamburger Südstaaten-Redneck-Scumrock/-punk zu klingen hat. Das dreckige Quartett um Sänger Flo servierte ihren gut abgehangenen, madendurchsetzten und von Fliegen umkreisten Scumbatzen mal verzerrt, häufig aber auch „clean“ (sofern dieser Begriff hier angebracht ist) und minimalistisch instrumentiert, so dass das Hauptaugenmerk auf Flo lag, der mit whiskey- und shitgegerbter Stimme in die Rolle eines Familienmitglieds aus „The Texas Chainsaw Massacre“ zu schlüpfen schien und verdammt authentisch anmutende Weisen über das eigene Selbstverständnis als CLAN, die Verachtung aller und alles anderen sowie eigenwillige sexuelle Vorlieben in geschliffenem Hillbilly-Englisch schmetterte. Seine schlabbrige Schlafanzughose hatte dabei auch schon bessere Tage gesehen und gab schnell auf bzw. damit den Blick auf seinen vergnügt baumelnden Pimmel frei. Stimmte er eine „Ballade“ an, nahm er bequem auf dem Bühnenrand platz, das hatte dann schon fast etwas von einem gemütlichen Liederabend. Das monotone Snare-Standtom-Spiel des immer irgendwie abwesend wirkenden Drummers gehört ebenso dazu wie das Grimassenschneiden Flos und natürlich das tanzende Publikum, denn der simple Beat geht sofort ins Bein. Statt „Bite It You Scum“ wurde diesmal „Fuck Off, I Murder“ von GG Allin gecovert, das sich natürlich nahtlos ins Set einfügte. Einer hatte im RUN-DMC-Stil ein „FCK FLO“ Shirt dabei und hielt es dem Sänger vor die Nase, ich wiederum verzichtete angesichts unseres bevorstehenden Gigs diesmal darauf, mich zu besaufen und oberkörperfrei vor der Bühne zu eskalieren. Den Nüchternheitstest hat der CLAN jedenfalls bestanden, das war wieder spektakulär daneben!

Irgendwie nahm das aber kein Ende mehr, die hörten gar nicht mehr auf! Auf ein Zeichen kamen sie nach 75 Minuten dann zum Schluss und nach kurzer Pause war’s dann soweit: unser letzter Gig mit Stef. Die Bude war mittlerweile richtig voll, ein nicht unerheblicher Teil der Gäste – unter ihnen der halbe Gaußplatz und überraschend aus dem Ruhrpott angereiste Kapeiken – ebenfalls und die Luft nur noch schemenhaft erahnbar im stickigen Dickicht aus Zigarettenqualm und anderen Ausdünstungen. Allein schon aufgrund der Halsschmerzen, die mich seit zwei Tagen plagten, goss ich mir ’nen lütten Whiskey rein – und ab dafür… Direkt von Beginn an ging die Meute gut mit, nach dem dritten Song warf ich sämtliche Absprachen übern Haufen und sagte den fünften an. Man erinnerte mich jedoch daran, dass vor der Fünf die Vier käme und jetzt Freibierzeit wäre und so verteilten wir einen Kasten Holsten von der Bühne an den durstigen Pöbel. Im Anschluss peitschte Chrischan uns mit seinem Nuclear Motherfuckers Beat so dermaßen an, dass kaum Zeit zum Luftholen blieb – der Gute wurde immer schneller! Hinzu kam, dass wir diesmal tatsächlich mal durchzogen, was wir schon länger vorhatten, nämlich einige Songs blockweise aneinanderzuhängen, also quasi ohne Pause durchzuzocken. Nun war’s zwar einerseits angenehm, sich nicht ständig alberne Ansagen überlegen zu müssen, andererseits hetzten wir jetzt förmlich durchs Set. Und überhaupt, die Luft! Ich kann mich nicht erinnern, dass es jemals SO dermaßen stickig gewesen wäre. Zwischendurch dachte ich beim Brüllen kurz, ich würde jetzt entweder ohnmächtig oder kotzen müssen. Stattdessen würgte ich einen riesigen Schleimballen hoch, den ich gleich wieder hinunterschluckte – guten Appetit. Kais Gitarre war ungewöhnlicherweise zunächst leiser als Fe-Karls und musste noch mal nachjustiert werden, aber beide rifften tapfer durchs Set und gingen jedes Tempo mit. Ganz überrascht war ich, als ich nach gefühlt 20 Minuten schon unseren vorletzten Song „Hatepunk“ ankündigen musste, den ich mit letzter Puste noch herauspresste, bevor Stef endgültig in den Mittelpunkt rückte und ein letztes Mal mit uns das BÉRURIER-NOIR-Cover „Les Rebelles“ anstimmte, wie üblich in einer abermals neuen, spontanen Interpretation (wie der eine oder andere Song zuvor auch, ähem). Die Brüllpause tat mir verdammt gut, denn als nach mehr verlangt wurde, durfte zur Feier des Tages Stef sich zwei Songs zur Wiederholung wünschen. Seine Wahl fiel auf „Aktion Mutante“ und „IS-SS“, für die ich wieder mehr Puste hatte, wenngleich Chrischan alias Dr. Tentakel jetzt zum finalen Massaker ausholte und sein Drumset in ungeahnter Frequenz durchprügelte – so schnell waren diese Songs noch nie, und es stand ihnen nicht schlecht.

Nach dieser sportlichen Darbietung hieß es erst mal, wieder runterzukommen, den Energiehaushalt mittels isotonischer Alkoholika wieder auszugleichen – um schließlich noch stundenlang mit Stef und allen anderen weiterzufeiern! Sogar DJ Loco war doch noch mit ein paar Platten unterm Arm aufgetaucht, sein Pult wurde aber nicht mehr aufgebaut. Gemischte Mucke aus der Konserve gab’s trotzdem, geöffnete Fenster ließen endlich wieder durchatmen und laut der Tresencrew wurde anscheinend fast der ganze Getränkekeller leergesoffen! Unglaublich!? Ein gewisser Chr. O. tauchte plötzlich auf und gab zu Protokoll, unterm Kickertisch (!) geschlafen zu haben. Andere „legten“ sich jetzt erst hin, knackten im Sitzen weg, während um sie herum der Trubel keine Ende nahm. Irgendwann zwischen 3 und 4 verabschiedete auch ich mich, sogar aufrechten Gangs, und musste zum Glück erst am Donnerstag noch mal zum Saubermachen hin.

Fotos: Frank Obersheimer

Bis auf ein paar ganz wenige Ausfälle (Eiertritte von hinten in völlig normal pogende Kerle sind kein Zeichen emanzipatorischen Antimackertums, sondern asoziale SCHEISSE, junges Frollein!) war’s ’ne arschgeile Party und ein würdiger Abschied für den alten Schneckenschlürfer! Danke an alle, die ihm die „letzte Ehre“ erwiesen haben sowie an die Lobusch und alle Helfer und Helfershelfer, die den Abend mit uns gewuppt haben! Wir machen zu Viert weiter, Eisenkarl übernimmt den Bass und der erste Gig in dieser Besetzung findet am 20.02.2016 im Menschenzoo als Support für die DÖDELHAIE statt.

Stef, Aller – DANKE für die gemeinsamen Jahre DMF und alles Gute! Santé!!!

P.S.: Außerdem danke an Frank Obersheimer, Jana, Katharina und Moe für die Fotos! Weitere Bilder gibt’s hier.

Copyright © 2019 Günnis Reviews

Theme by Anders NorenUp ↑