Gnnis Reviews

Category: Bildtonträger (page 2 of 2)

TOTAL OI! FESTIVAL – DVD

(www.oi-punk.de) / (www.contra-net.com)

DVD mit Livemitschnitten des Total-Oi!-Festivals, das 2006 in Torgau stattfand. Jeweils ein bis vier Songs der Bands SCHUSTERJUNGS, OXO 86, UNDERDOGZ, TROOPERS (leider nur ein Song), KRAWALLBRÜDER, SCHLIMME BRÜDER, BERLINER WEISSE, GERBENOK und MAUL HALTEN in sehr guter Qualität in Bild und Ton. Übel stößt mir auf, dass man nicht nur die „Skinhead Girl“-Version der SCHUSTERJUNGS, die textlich 1:1 von STÖRKRAFT übernommen wurde, bei der Titelauswahl berücksichtigte, sondern auch gleich noch das Menü damit unterlegte. Ich bezweifle, dass so was das richtige Signal an die unpolitischen Oi!-Kids ist. Außerdem kriege ich Kopfschmerzen von der Mucke, die die KRAWALLBRÜDER fabrizieren und GERBENOK gehen mir mit ihren dämlichen Texten auf den Sack. OXO 86 sind mit vier Songs überrepräsentiert auf dieser DVD. Da hätte man besser daran getan, mehr von den TROOPERS draufzupacken. MAUL HALTEN gefallen mir glaube ich noch mit am besten von dem, was die DVD so zu bieten hat. Trifft nicht meinen Geschmack, guter Oi!-Punk ist für mich einfach was anderes. Bonusmaterial befindet sich lediglich in Form von reichlich s/w-Fotos vom Festival, also leider keine Interviews, Backstageaufnahmen oder Impressionen abseits der Live-Auftritte der einzelnen Bands. Günni

BRENNENDE LANGEWEILE – BORED TEENAGERS DVD

(www.sunnybastards.de)

Wolfgang Büld, in Subkulturkreisen bekannt durch und respektiert für seine Dokumentarfilme „Punk in London“ und „Punk in England“, drehte 1978 dieses im Rhein/Ruhr-Gebiet spielende Szene-Filmchen fürs TV um die Deutschland-Tour der ADVERTS, dessen Rahmenhandlung von einem jugendlichen Pärchen (sie Friseuse, er arbeitslos) erzählt, das den Weg der Band kreuzt. Die Handlung im Groben: Die ADVERTS kommen auf Tour, das Pärchen ist gelangweilt (sie von ihm, er von seinem Leben), man besucht ein ADVERTS-Konzert, lernt die Band samt Anhang persönlich kennen, er ist scharf auf Bassistin Gaye, sie bumst den Roadie. Klar, dass es sich hier um einen absoluten B-Movie handelt, dessen Akteure mit Schauspielerei nicht viel am Hut haben. So hat die Hauptdarstellerin („Karin“) das Temperament einer Schlaftablette und scheint permanent auf Valium zu sein. Der Rolle des „Peter“ bläute man vermutlich ein, er solle stets so gelangweilt wie möglich tun, wodurch er eine völlig aufgesetzt wirkende, affektiert-nölige Sprechweise an den Tag legt, die stellenweise verdammt schwul daherkommt, haha. Allgemein strotzt der Film nur so vor unfreiwilliger Komik – z.B. wenn Prinzessin Valium an Gayes Bass herumzupft und „Looking Through The Gary Gilmore’s Eyes“ vor sich hin „singt“; Ganz zu schweigen vom Anfang mit dem Hippie und dem rowdyhaften Verhalten des Schnauzbartträgers – Trashalarm! Aber kommen wir zu den positiven Seiten des Films: Die ADVERTS verleihen dem Ganzen eine Menge (und nötigen) Pepp und die zahlreichen Live-Aufnahmen sind über jeden Zweifel erhaben. Deren (deutsch untertitelte) Dialoge sind bestimmt von britischem Humor und Spitzen gegen Deutschland („better luck for the next war“) und wirken weitaus weniger gekünstelt – was wahrscheinlich daran liegt, dass man der Band Gratis-Bier und Raum und zur Improvisation gab. Ebenfalls überaus gelungen ist die realitätsgetreue Darstellung deutscher Beamter (Zoll und „Freunde und Helfer“), die, anstatt in Notsituationen zu helfen, auf Paragraphen herumreiten und den ADVERTS Steine in den Weg legen. Witzige Einfälle beweist der Film außerdem bei schrägen Charakteren wie dem Lokaljournalisten mit seinem dummen Fragen und vor allem seiner oscarreifen Tanzeinlage, dem Promoter, der Schwierigkeiten hat, ein Hotel für die Band zu finden oder der Tussi, die nicht zum Konzert mitkommt, ohne sich vorher so richtig aufzudonnern, allerdings keinen Schimmer hat, wer überhaupt die ADVERTS sind. Schwächen weist der Film hingegen eindeutig bei der Handlung auf: Angedachte Handlungsstränge werden nicht fortgeführt (wohl auch auf Wirken der Band hin, s. Interview im Booklet) und man vermisst so etwas wie ein Schlusspointe. [Achtung, Spoiler!] Nachdem Karin sich vom Roadie vernaschen ließ, finden sie und Peter am Ende des Films wieder zusammen, als ob nichts vorgefallen wäre… jaja, die wilden Siebziger, oder was? Da hätte ich dann schon etwas mehr erwartet. Letztendlich bleibt ein halbdokumentarisches, sympathisches Zeitdokument mit viel Zeitkolorit, authentischen Aufnahmen einer 77er-Punkband, Komik und Charme, das mir viel Spaß bereitete. Nachdem der Film lange Zeit nicht erhältlich war (nie auf VHS erschienen), nahm sich Sunny Bastards seiner an, restaurierte das Material, drehte eigenes Bonusmaterial in Form von ausführlichen Interviews mit Regisseur Büld und bannte es zusammen mit Trailern und Bildern vom Set auf DVD, die außerdem ein zwölfseitiges Booklet mit ADVERTS-Historie und Interview mit Sänger TV SMITH enthält. Also wieder eine äußerst liebevolle Veröffentlichung des sympathischen Labels. Wie es zu dieser kam, lässt sich übrigens prima im offiziellen Forum unter http://www.punkboard.de/pb/thread.php?threadid=4347 nachvollziehen. Ironischerweise stellte sich das ZDF jahrelang bzgl. der Bereitstellung des Materials quer, um es kurz vor Veröffentlichung der DVD zum ersten Mal seit Jahren wieder auszustrahlen. Ein weiterer guter Grund, seine Glotze bei der GEZ abzumelden… Günni

ANTIFASCHIST POLITISCH VERFOLGT!!!! DVD

(www.nix-gut.de)

NIX-GUT-DVD, die eine ca. 15minüte, professionell gemachte Zusammenfassung der berühmt-berüchtigten „Hakenkreuz-Affäre“ (wir erinnern uns: durchgestrichene Hakenkreuze sollten als „verfassungsfeindliche Symbole“ verboten werden) enthält, u.a. mit Stimmen von BELA B., Claudia Roth (DIE GRÜNEN) und Michael Sommer (DGB). Außerdem kommt in einem Extra-Film der Sprecher der Jugendorganisation der IG Metall zu Wort und berichtet über deren antifaschistische Arbeit. Als Bonus gibt’s jede Menge Infomaterial in Form von PDFs und Bildern zur Verwendung auf dem Computer. Ist für 3,- EUR bei NIX GUT erhältlich. Dokument einer wirren Farce der deutschen Rechtsprechung sowohl zum kurzweiligen Konsum als auch als Nachschlagewerk und Informationssammlung. Günni

THE TRASH TRILOGY DVD

(www.rodrec.com)

Klasse, das so etwas auch mal den Weg zu uns Punkrock-Rezensenten findet: Drei trashige Kurzfilme, in denen jeweils ROD GONZALES (DIE ÄRZTE, ABWÄRTS etc.) mitspielt und sich für die Soundtracks verantwortlich zeichnet, welcher sie auf seinem Rodrec-Label wiederveröffentlichte, nachdem die VHS allesamt vergriffen sind.
VAMPIRE EMPIRE (2004): Vampir-Comedy-Liebesfilm-Trash mit Rod als Mitglied der Band THE VAN HELSINGS, die einen Auftritt bei einer Vampir-Party bekommen…
HÄNSEL@GRETEL (2001): „Und wenn Sie nicht gestorben sind…“ – Tja, sind sie nicht und zeigen kaltblütigen Gangstern, wo der Hammer hängt. Splatter-Trash mit BELA B. als Erzähler.
DIRTY GARY (1999): Gangster-Trash-Parodie um Antiheld Dirty Gary, der eine Gangster-Bande (schon wieder – Rod scheint sich gern in dieser Rolle zu sehen) um ihre Beute bringt, mit dem Ende des Films aber nicht ganz einverstanden ist.
Angereichert wurde die DVD mit Making-Ofs, Audiokommentaren sowie zwei weiteren Kurzfilmen, die ohne Rod auskommen müssen. Ich glaube, durchschnittlich sind die Dinger um die zehn Minuten lang. Bei Amateur-Trash ist es ja mitunter so, dass die Macher mehr Spaß dran hatten als letztendlich der Zuschauer… Das vorliegende Material reicht von belanglos über kurzweilig-albern bis nachdenklich-interessant, letzteres insbesondere in Form des Bonusfilms „Zeit“. Den zweiten Bonusfilm „Corleone“ habe ich ehrlich gesagt nicht kapiert, daher stellt dieser für mich das Schlusslicht dieser Zusammenstellung dar. „Vampire Empire“ und „Hänsen@Gretel“ wissen, auch aufgrund ihrer Absurdität, nett zu unterhalten. Mein Favorit ist „Dirty Gary“, der genau meinen Humor trifft. In diesem Falle springt der Spaß auch auf den Zuschauer über – so soll es sein. Witzige Kollektion, nicht nur für den nächsten Party-Abend mit Kumpels und Bier. Hat was. Die liebevolle Aufmachung mit fettem Booklet mit Hintergrundinfos zu jedem einzelnen Film bekommt noch ’nen gereckten Daumen extra. Gerne mehr davon! Günni

SUNNY VISIONS VOL. I DVD

(www.sunnybastards.de)

„The Bastard View Of Punk, Oi! & More!“ Endlich isses draußen, das erste DVD-Fanzine (oder „Fan-DVD“?) aus dem Hause Sunny Bastards, randvoll mit Videoclips, Live-Material, Interviews und Hintergrund-Eindrücken von und mit COTZRAIZ, HOTKNIVES, VOLXSTURM, EK77, OHL, ANNEX 5, VERLORENE JUNGS, GOTTKAISER, LOS FASTIDIOS, LIONSHIELD, KINSKIS, PÖBEL & GESOCKS, dem Doku-Film-Projekt „White Terror“ etc…feine Sache, das. Läuft gut durch und wird nie langweilig. Dazu bei trägt sicherlich, dass ein breiteres musikalisches Spektrum abgedeckt wurde und man fast immer allen Beteiligten den Spaß an der Sache anmerkt. Wer nun was im einzelnen beigesteuert hat, möchte ich gar nicht unbedingt vorweg nehmen – reißt euch ein Bier auf und schaut’s euch selbst an. Natürlich handelt es sich hierbei um keinen objektiven Überblick über die gesamte Punk- und Skinheadszene, aber das war weder Intention, noch wäre so etwas auf einer einzelnen DVD überhaupt möglich. Wer ein sympathisches Potpourri von der Szene für die Szene erwartet, wird keineswegs enttäuscht werden. Für meinen Geschmack hätte man lediglich den Interview-Bereich etwas großzügiger gestalten dürfen, aber ich freue mich so oder so schon auf Vol. II. Ein schönes Cover von Orlando inkl. Interview im Booklet rundet den positiven Gesamteindruck dieses authentischen und mit Liebe gestalteten Projekts ab. Günni

FRISCHE FRÜCHTE FÜR FAULES FLEISCH – HAMBURG-PUNK-DVD

Diese DVD von „Braindestruction Records“ in Zusammenarbeit mit „Suff & Oi!“ kann ich euch bedenkenlos ans Herz legen. Randvoll mit fast allem, was sich so aktuell in der Hamburger Punkszene tummelt (40 Tracks), einige ältere Aufnahmen (8 Tracks) und Bonusmaterial wie beispielsweise die Altona-Punktreffen-Clips. Insgesamt eine Spielzeit von ca. 185 Minuten. FSK 12. 😀 U.a. dabei sind Smalltown Riot, Eight Balls, Left Jab, Razors, Yacöpsae, Heimatglück, Alte Butter, Staatsgewalt, Ramonez 77, Projekt Kottlet, AAK, SS Ultrabrutal, Bronx Boys… Die Video-Clips reichen von schrammeligen Live-Aufnahmen über Kuriositäten und Albernem bis hin zu künstlerisch Wertvollem. Da gibt’s für jeden was zu entdecken und einen schönen Überblick über die Szene. PS: Garantiert ohne 30.000 Kollegen! Günni

Copyright © 2019 Günnis Reviews

Theme by Anders NorenUp ↑