Gnnis Reviews

Category: Konzertberichte (page 1 of 37)

31.08.2019, SZ Norderstedt: SZ-Sommerfest

Am letzten August-Wochenende veranstaltete das selbstverwaltete SZ Norderstedt sein zweitägiges Sommer-Open-Air. Freitag habe ich es zu Bands wie ABSTURTZ oder CONTRAREAL nicht geschafft; der Samstag aber war ein willkommener Anlass, nach längerer u.a. urlaubsbedingter Abstinenz mal wieder vom Live-Exzess-Kuchen zu naschen. Fast schon peinlich pünktlich war ich mit dem Bus angereist und konnte vor Ort noch Zeit totschlagen („in Ruhe ankommen“), zumal der Opener UNFINISHED BUSINESS krankheitsbedingt ausgefallen war. Die Aufgabe, den Festivaltag zu eröffnen, wurde nun also dem Trio CASE 39 zuteil. Die seit 2016 existenten Schleswiger zockten eine englischsprachige Punk’n’Roll-Variation unter erhöhtem Einsatz des Wah-Wah-Pedals und mit schön asozial kehligem Gesang. In Sachen Geschwindigkeit legten sie auch gut einen vor und bekamen zudem einen fetten Sound vom Mischer. Die Coverversion „Dancing With Myself“ stand an dritter Position, später folgte eine coole Version des RAMONES-Klassikers “I Just Wanna Have Something To Do”. Eine Südstaaten-Boogie-Nummer handelte von einem toten KKK-Mann im Kofferraum und mir dann doch etwas zu entspannt war das „Summertime“-Stück. Viel besser lief mir der Song über die Flüchtlingsmisere im Mittelmeer rein und mit „It’s Getting Dark“ zog man noch etwas von THE BATES aus dem Cover-Koffer. Guter Einstand!

Sehr wuchtig trieben’s anschließend die 2017 gegründeten CHOPSTICK KILLER aus Hamburg: Moderner englischsprachiger Hardcore (die Band bezeichnet ihren Stil als Melodic Post-Hardcore) mit sehr ausdrucksstarker Shouterin, die in ihrem derben Geschrei bisweilen von einem Zweitshouter unterstützt wurde. Technisch ziemlich präzise, dennoch leidenschaftlich vorgetragen, auf der Bühne und auf der Rasenfläche, auf die es die Mitglieder bisweilen zog. Um etwas Bewegung vor der Bühne zu provozieren, verloste man ein T-Shirt an denjenigen, der sich am meisten bewegt. Das Leibchen wechselte den Besitzer, so richtig kam das Publikum dennoch nicht aus sich heraus – beobachtete die Band aber durchaus fasziniert. Musikalisch nicht ganz meine Baustelle, aber eine beeindruckende Performance!

Voll mein Ding hingegen waren natürlich CRASS DEFECTED CHARACTER. Während der ersten ein, zwei Songs musste der Bass noch eingepegelt werden, ansonsten wurde auch hier druckvoll losgeschrotet. Die Mischung aus wüstem und gezügelterem HC-Punk mit überwiegend deutschsprachigen Texten profitierte zudem von der klaren Verständlichkeit letzterer. Die Band hat etwas zu sagen und hat dies in gute, durchdachte Texte verpackt, von deren Qualitäten man sich also vor der Bühne überzeugen konnte. Den stärksten Eindruck machte an diesem Abend „Wollt ihr?“, bei dem ich tatsächlich Gänsehaut bekam. Mit einem gewissen Nachdruck wurde schließlich auch eine Zugabe eingefordert, um genau zu sein: der Song „CDC“ vom Demo, der dann ungeprobt zum Besten gegeben wurde. Sehr geiler Gig!

Ähnlich, aber doch ganz anders sind EAT THE BITCH, deren Alleinstellungsmerkmale Tims Krach für zwei machende Klampfe sowie Jonas Gesang und Texte sind. Zu einem splitternden HC-Punk-Brett gesellen sich dezente Melodien und Chöre, denn die Band beherrscht nicht nur das Hauruck-Verfahren. Immer wieder sehens- und hörenswert, so natürlich auch an diesem Abend, wenngleich noch immer nicht so recht Bewegung ins tiefenentspannte Publikum kommen wollte. Mit zwei, drei anderen sprang ich ein bisschen herum und freute mich über die Songs mit ihrer desillusioniert urbanen Sicht aufs Weltgeschehen und die persönliche Rolle darin. Ach, und Neubasser Bommy war bei Weitem nicht mehr so aufgeregt wie vor seiner Feuertaufe im März – und hatte die Haare schön!

Zeit für Entspannung: ARRESTED DENIAL kombinierten den Texteversteh-Faktor von CDC mit einer lässig rockenden Variante des Streetpunks/-rocks, der bei Geniestreichen wie „Nationalisten aller Länder“ den lyrischen Inhalten ausgiebig Raum zur Entfaltung bietet. Leider streikte Timos Bass anfänglich, bis sich nach Kabeltausch etc. der Amp als Ursache herausstellte und ausgetauscht wurde. „Und es war Sommer…“ rief irgendjemand während dieser Phase. Daraufhin ging’s unterbrechungsfrei weiter, lässige, aber auch mal flottere Songs, gute Texte, sympathisches Auftreten, unterstützenswerte Band, erschreckend unprätentiös, schlau und klischeefrei. Kennt eh jeder, brauche ich nicht lange zu schwadronieren. Nicht unbedingt gerechnet hatte ich mit dem TOCOTRONIC-Cover „Die Welt kann mich nicht mehr verstehen“ inkl. spontanem Gastsänger. Den Song hatte ich wahrscheinlich zuletzt 1997 gehört, als ich für mich beschloss, mit TOCOTRONIC nichts anfangen zu können. Dennoch ein durchaus willkommenes Wiederhören… Apropos Cover: Als Zugabe verlangte ich natürlich lautstark nach der schwedischen Crust-Legende ROXETTE und bekam schließlich das ersehnte „Sleeping in my Car“/ „Dressed for Success“-Medley.

Mit dem wütenden deutschsprachigen Hardcore der Eisenacher GLOOMSTER mit zwei Shoutern und Metal-Klampfe stieg das musikalische Aggressionslevel deutlich, allerdings war ich mittlerweile auch ziemlich angetrunken und pausierte erst mal ‘ne Runde. Den Gig nahm ich daher eher als Hintergrundbeschallung wahr. Mein Pausieren bezog sich allerdings nicht aufs Trinken, sodass ich völlig besoffen war, als der BRUTALE-GRUPPE-5000-Gig vermutlich wegen Lärmauflagen ins Ladeninnere verlegt wurde. In Erwartung des heftigen, paranoiden Laserpunks war mir nach Tanzen zumute, dem ich dann auch nachging. Auch ein paar andere hatte der Bewegungsdrang gepackt. Ich moshte und pogte mir die letzten Energiereserven raus, bis mich nach Ende der Veranstaltung Holli Abschaum freundlicherweise im Auto zurück nach Hamburg nahm (danke noch mal). Alles in allem ‘ne klasse Veranstaltung mit leckerer Verpflegung (frische ungarische Langos), günstigem Bier und einwandfreien Bands, für die ich allerdings mitunter mehr Publikumszuspruch und -reaktionen erwartet hatte – verdient hätten sie’s gehabt. So ist das bei Sommerfestivals auf der grünen Wiese aber nun mal: Man neigt zur Tiefenentspannung und statt Durch- ist Tütedrehen angesagt. Ich habe übrigens zufällig genau 77 Fotos geschossen! (Jaja, inkl. Ausschuss…)

24.07.2019, Semtex, Hamburg: THE CASUALTIES + TOTAL CHAOS (+ EAT THE BITCH)

Das war ja mal wieder wat: TOTAL CHAOS und THE CASUALTIES in den gemessen an der Popularität der Bands winzigen Semtex-Keller (ehemals Menschenzoo) zu sperren – und das auch noch im Hochsommer und mitten in der Woche. Ich hatte mir keinerlei Hoffnungen gemacht, an diesem Abend teilhaben zu können und die Veranstaltung weitestgehend ignoriert. Bis sie am Nachmittag des 24.07. plötzlich in meinem Facebook-Stream wieder aufpoppte. Es war der bisher heißeste Tag des Jahres (am nächsten Tag wurde der Hitzerekord endgültig geknackt) und ich hatte seit 8:00 Uhr morgens bei bis zu 35 °C auf Arbeit geschwitzt. Aber ich war eh pleite und die Veranstaltung ausverkauft. Dennoch reifte ein Gedanke: Ich gucke nach Feierabend einfach mal vorbei, mische mich unters Volk, betrachte das Spektakel von außen und hoffe auf das eine oder andere bekannte Gesicht, das mir vielleicht ‘n Feierabendbierchen ausgibt.

Als ich vor Ort eintraf, befanden sich größere Menschentrauben vorm Laden, die lokalen Vorturner(innen) EAT THE BITCH lagen gerade in ihren letzten Zügen oder hatten ihren Gig just beendet. Bommy erzählte mir hinterher, dass Tim zwei Songs vor Schluss eine Saite gerissen sei und man aufgrund des enggesteckten Zeitplans den Auftritt vorzeitig beendet habe. Das mit den Bierchen klappte ganz gut und ich hatte mal wieder mehr Glück als Verstand: Unmittelbar bevor TOTAL CHAOS losrödelten bekam ich eine Eintrittskarte geschenkt, weil die Bekannte einer Bekannten kurzfristig hatte absagen müssen. Gibt’s so was?! Kurzentschlossen begab also auch ich mich in die Sauna, die zunächst gar nicht so überhitzt war wie befürchtet. Die US-HC-/Chaos-/Streetpunks TOTAL CHAOS aus L.A. zockten als Intro „Ace of Spades” von MOTÖRHEAD an und gaben dann gut Gummi. Während bei den Kollegen vonne CASUALTIES HC- und Streetpunk häufig miteinander verschmelzen, scheinen mir die Stile bei TOTAL CHAOS stärker voneinander getrennt. Bedeutet: Auf einen spröden, aggressiven HC-Punk-Kracher folgt eine schön dreckige Streetpunk-Hymne, die mir diesmal in höherer Frequenz vertreten schienen als noch 2016 im Monkeys (scheiße, schon wieder so lange her…?) Sänger Rob schien gut drauf, schimpfte auf sein Heimatland, warnte vor neuen Kriegen und kotzte sich kräftig und radikal aus. Lediglich bei einer Ansage zu Ehren Watties (THE EXPLOITED) schienen die Meinungen etwas auseinanderzugehen, ansonsten war auch vor der Bühne permanent etwas los. Norman hinterm Mischpult hatte wieder mal den perfekten Sound gefunden, sodass alles ordentlich Druck und Wumms hatte, ohne in den Ohren zu schmerzen. TOTAL CHAOS sind eine astreine Liveband, was sie auch mit diesem Gig einmal mehr unter Beweist stellten. Am Ende mischte sich Rob noch unters Publikum, bis irgendwann Sense war – zu einem Zeitpunkt, zu dem ich gut und gerne noch ein paar mehr Songs vertragen hätte. Schönes Aggro-Punk-Brett, das meine Stimmung gut gehoben hatte.

Einigermaßen euphorisiert ging’s vor die Tür, um eine zu dampfen, denn – dankenswerterweise, wie ich anmerken möchte – herrschte an diesem Falle Rauchverbot im Semtex, was das Gedrängel und Geschwitze gleich etwas angenehmer gestaltete. Zu den US-Chaos-Punks THE CASUALTIES aus N.Y.C., die nach ACCEPTs „I’m a Rebel“ aus der Konserve (war das das offizielle Intro oder Zufall?) zum Tanze baten, wählte ich dieselbe Taktik wie bei TOTAL CHAOS: Hinten „anstellen“ und immer, wenn sich jemand aus dem Pulk schält, aufrücken, bis unmittelbar hinter die Pogozone. Das ging diesmal sogar wesentlich flotter, denn nun war noch mehr Bewegung im Publikum. Es war das erste Mal, dass ich die Band ohne Gründungsmitglied Jorge am Gesangsmikro sah, dessen Platz seit 2017 David Rodriguez von den KRUM BUMS einnimmt. Dieser ist im Prinzip genau so’n Aktivposten, macht ordentlich Alarm und scheint mir live stimmlich auch nicht allzu weit von Jorge entfernt. Nach wie vor dominieren hektisch geriffte HC-Punk-Attacken mit aggressivem Keifgesang, häufig mit Singalong-Refrain und ein paar Oho-Chören. Es wurde die erwartete Mischung aus Klassikern (nur geil: „Ugly Bastards“ und „Riot“!) und jüngerem Stoff. Von MOTÖRHEAD coverte man „R.A.M.O.N.E.S.“, das in Kombination mit der eigenen RAMONES-Hommage „Made in N.Y.C.“ gezockt wurde. Der CASUALTIES-Sound macht einfach Spaß, lädt zum Herumspritzen mit Bier ebenso ein wie zum Bullenschubsen und zur körperlichen Ekstase – und klang auch hier dank Norman astrein. Die bunten Band-Iros hingen allerdings bald auf halb acht, was David zur Aussage verleitete, fürs nächste Mal besseres Haarspray zu kaufen. Ansonsten schimpfte auch er kräftig auf die US-Politik sowie auf Rassisten und Faschisten aller Art, stimmte gar einen „Fuck Donald Trump“-Chor an. Das lasse ich mir ebenso gefallen wie radikales Hardcore-Punk-Mitklatschen, von mir aus auch Cirlce-Pit-Aufforderungen. Wenn er jedoch im kleinen Semtex allen Ernstes eine Wall of Death anberaumt, ist das nur noch albern. Wir sind hier doch nicht auf dem „With Full Force“ und THE CASUALTIES sind auch keine Newschool-HC-Band. Und überhaupt: Punks lassen sich nicht gern Befehle erteilen, auch keine zum Mauerbau und anschließenden Ineinanderspringen. Mehr Kredibilität entwickelte David, als er sich durch den Pulk wühlte, auf eine als Tisch genutzte Tonne kletterte, von der aus er „We Are All We Have“ skandierte, dem Mob das Mikro zum Mitsingen hinhielt und sich anschließend per Crowdsurfing zurück auf die Bühne befördern ließ. THE CASUALTIES durften als einzige Band dieses Abends Zugaben spielen, weshalb es dann doch etwas länger wurde, aber da ich auch weiterhin nicht auf dem Trockenen sitzen musste, genoss ich diesen spontanen Konzertabend außerhalb der Reihe und damit meine erste Veranstaltung im Semtex, dem mittlerweile vierten Namen des Clubs, der nun nicht mehr von Silbersack-Inhaber Dominik betrieben wird, sondern zu einem gemeinnützigen Verein umstrukturiert wurde, der auf mehreren Schultern lastet. Der kultige ‘80er-Pop-Hit „Tarzan Boy“ aus der Konserve markierte das Ende des Gigs und sorgte fürs eine oder andere verdutzte Gesicht, köstlich. Am nächsten Morgen kam ich trotzdem pünktlich aus der Koje, also alles tutti. Danke an alle, die mich Pleitegeier so nett unterstützt haben – bin wieder liquide und werd‘ mich revanchieren!

Am nächsten Abend traten THE CASUALTIES übrigens spontan noch einmal im Semtex auf, um auch denjenigen den Konzertbesuch zu ermöglichen, die tags zuvor keine Karte mehr bekommen hatten. Geile Nummer!

29.06.2019, Bambi Galore, Hamburg: ENFORCER + FINAL CRY

In der Metal-Journaille wurde in den letzten Jahren immer häufiger die Frage aufgeworfen, welche Band denn in der Lage wäre, auf Festivals und Shows die ganz großen Headliner zu beerben, wenn diese endgültig abtreten. Ein Name schoss mir dabei immer spontan durch den Kopf: ENFORCER. Die Schweden spielen einen schön arschtretenden Mix aus melodischem Speed und klassischem Heavy Metal, orientieren sich stark an der Hochzeit des Genres (lassen also sämtliche Stilverirrungen ab den 1990ern dankenswerterweise beiseite) und sind derart versierte Songschreiber, dass ihnen sowohl herausragende, eingängige Hits als auch abwechslungsreiches Material von episch-getragenen Hymnen bis zur thrashigen Abrissbirne gelingen – das Holz, aus dem Langzeitklassiker geschnitzt sind. Nach vier Alben und ausgiebigen Tourneen hatten sie sich zuletzt allerdings ziemlich rar gemacht. Einzelne Bandmitglieder haben sich ihren musikalisch anders gelagerten Nebenprojekten gewidmet und ich fragte mich, ob mit ENFORCER wohl noch mal zu rechnen sei.

Kürzlich traten sie dann mit ihrer fünften Langrille auf den Plan, wenig bescheiden „Zenith“ betitelt. Das Album polarisiert. ENFORCER haben den roten Faden, der all ihre vorausgegangenen Alben durchzog, verloren und wildern in diversen Randbereichen des metallischen Paralleluniversums. Kritik daran ließ man nicht gelten, vertrat den Standpunkt, sich das Recht herauszunehmen, sich weiterzuentwickeln, über den Tellerrand zu blicken und andere Einflüsse als Speed Metal zuzulassen. Ich war irritiert: Hatten sie das nicht zuvor bereits stets getan, auf organisch und natürlich klingende Weise? Mir schien man nun vielmehr auf Krampf eine Art „Classic Rock“-Album am Reißbrett entworfen zu haben, um irgendeine Art von „Durchbruch“ zu schaffen – auf Kosten des jahrelang herausgebildeten eigenen Stils, der nun von Poser-Hardrock, Pomp und sogar einer Ballade verwässert wurde. Nichtsdestotrotz fand ich mit „Searching for You“, „Thunder and Hell“ und „Forever We Worship the Dark“ drei echte Perlen auf dem Album und hoffte darauf, dass diese ins Liveset finden und sich die anderen Songs vielleicht in der Live-Situation entfalten und zumindest Spaß machen.

Es stand nämlich der einzige deutsche Club-Gig der „Zenith“-Tour an, für den man den exakt richtigen Laden ausgewählt hatte: Das sympathische Bambi in HH-Billstedt. Das machte neugierig, also hatten Madame und moi uns bereits im Vorverkauf zwei Karten gesichert, zumal dort auch noch Bekannte aus Hannover erwartet wurden. Jener Samstag erwies sich als heißer Frühsommertag, der die erwarteten Publikumsscharen anzog. Nach ein, zwei Bierchen vor der Tür ging’s die Treppen runter, um die Vorband FINAL CRY nicht zu verpassen. Das Quintett aus dem Weserbergland ist bereits seit 1994 (!) aktiv und hat fünf Langdreher vorzuweisen, dennoch hatte ich noch nie etwas von ihm gehört. Jüngst war (nach zwölfjähriger Abstinenz) mit „Zombique“ ein neues Album erschienen, noch von Gitarrist Eiko eingesungen, offenbar im unmittelbaren Anschluss hat man sich aber um einen sehr fähigen Sänger/Shouter verstärkt. Der Mann stammt aus den USA, hat Showtalent und ‘ne gute, kehlige Stimme. Das Intro aus der Konserve blieb die einzige Prätentiöse; direkt der Opener überraschte positiv und überzeugte nicht nur mich, sondern auch die anderen Gäste, von denen wohl kaum jemand die Band kannte (abgesehen von demjenigen, der sie anscheinend erfolgreich ans Bambi vermittelt hatte, und unserem Bekannten aus Hannover, der angab, 2003 mal mit ihr zusammen gespielt zu haben). Mit ihrer atmosphärischen Mischung aus Geballer und Melodien konnten sich FINAL CRY dauerhaft die Aufmerksamkeit sichern und manch Zuhörer(in) mehr gewinnen. Der zwischenzeitliche Versuch, Stimmung für ENFORCER zu machen, blieb dann sogar relativ erfolglos, weil gerade alle FINAL CRY viel geiler fanden. Zwischendurch holte der Sänger den Heavy-Metal-Tigger auf die Bühne und freundete sich mit ihm an. Beim letzten Song mit seinem schönen „Walk With The Deeeeeeaaaaad“-Mitgrölrefrain stromerte er durchs Publikum und hielt u.a. mir das Mikro unter die Nase, bis der letzte Akkord verklungen war und sich manch einer interessiert an den Merchstand begab. Absolut gelungener Gig, jetzt sollten FINAL CRY am Ball bleiben (und mehr Öffentlichkeitsarbeit betreiben – wie wär‘s z.B. mit ‘ner Bandcamp-Seite?)!

Zu ENFORCER wurd’s dann natürlich brechend voll. JUDAS PRIESTs JOAN-BAEZ-Cover „Diamonds and Rust“ ertönte aus der Anlage und vier Schweden stürmten auf die Bühne, um ausgerechnet mit „Die for the Devil“, dem eher unschön an die ‘80er erinnernden Poser-Stück ihres neuen Albums, den Gig zu eröffnen. Bestätigt hat sich allerdings meine Vermutung, dass das Ding live Spaß machen würde – mir persönlich zwar weniger, aber das Bambi stand bereits jetzt Kopf und manch harscher Kritiker sang den Refrain freudestrahlend mit. Sänger/Gitarrist Olof Wikstrand punktete optisch mit einem SODOM-Leibchen, Bassist Tobias Lindqvist trat gleich oben ohne auf und präsentierte damit allen seine Knasttattoos, während der zweite Gitarrero Jonathan Nordwall seinen frisch geföhnten und frisierten Bratwurstbart spazieren trug. Gleich die zweite Nummer war dann der Speedster „Searching for You“ vom neuen Album, der die Bude endgültig zum Kochen brachte. Es wurde eine schweißtreibende Angelegenheit. „Zenith of the Black Sun“ und „One Thousand Years of Darkness“ sollten im weiteren Verlauf die einzigen weiteren „Zenith“-Songs bleiben, womit meine anderen beiden Favoriten leider ausfielen. Dafür gab’s aber die volle Dröhnung mit älteren Hits wie „Undying Evil“, „From Beyond“, „Live for the Night“, „Mesmerized by Fire“ und gegen Ende „Take me Out of this Nightmare”, bevor als Zugaben das (auch von mir) frenetisch geforderte „Katana“ und „Midnight Vice“ den krönenden Abschluss bildeten. Die Band drehte genauso ab wie das Publikum und lieferte im Prinzip genau die energiegeladene Wahnsinns-Performance, die ich von ihrem 2014er Gig im MarX in Erinnerung hatte. Das war ohne jeden Zweifel ein Siegeszug, der jeden Kritiker hat verstummen lassen. Fazit: Nix ausgewimpt, seltsamen Gesichtsfrisuren und durchwachsenem Album zum Trotz. Ich bin beruhigt. Danke an die Band für diese Wahl des Konzertorts, danke ans Bambi und allen Beteiligten für die geile Metal-as-fuck-Party!

P.S.: Meine Fotos sind Mist, viel geilere gibt’s hier.

18.06.2019, Monkeys Music Club, Hamburg: MUNICIPAL WASTE + UPPER CRUST

Wenn ich’s innerhalb einer regulären Woche auf ein Konzert schaffe, müssen schon Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen – oder MUNICIPAL WASTE und UPPER CRUST, wie an diesem heißen Dienstagabend im Monkeys. Nachdem ich an der Uni recht erfolgreich ein verdammtes Referat gehalten hatte, dessen Ausarbeitung mich zuletzt bis in meinen Dänemark-Urlaub beschäftigt hatte, war ich auf Gönnung aus und gönnte mir, zumal ich die Amis unglaublicherweise bisher erst einmal gesehen hatte, anno schießmichtot im Hafenklang (was dann auch eines der geilsten Konzerte des Jahres wurde). 20 Schleifen an der Abendkasse waren dann auch genau die Schmerzgrenze. Weshalb eine Band wie MUNICIPAL WASTE in der zweitgrößten Stadt Deutschlands an einem Dienstag statt am Wochenende zockt, erklärte sich dann auch mit Blick auf den weiteren Tourplan: Freitag und Samstag standen Festival-Gigs in Belgien und Dänemark auf dem Programm. Na gut, akzeptiert. Auf dem Monkeys-Parkplatz trafen Flo und ich auf einige übliche Verdächtige, von denen sich einige manche mächtig ins Zeug gelegt hatten: Sie kamen gerade aus der Markthalle, wo sie 30 oder mehr Öcken gelatzt hatten, um (die tatsächlich empfehlenswerten) POWER TRIP im Vorprogramm der (ziemlich belanglosen) TRIVIUM zu sehen. Mein lieber Scholli!

Die Hamburger Ultra-Hardcore-Powerpunks UPPER CRUST sind nach längerer Pause wieder ready and loaded, wenn heute auch notgedrungen lediglich im alten Trio-Format, nachdem Sänger Lynnie sich kurzfristig hatte krankmelden müssen. Im drittel- bis halbvollen Monkeys musste Drummer Lars also bei erhöhten Temperaturen wieder den Hauptgesang übernehmen, was eine krasse Doppelbelastung bedeutete, sind Schlagzeugspielen und Singen/Brüllen doch die am meisten Kondition abverlangenden Tätigkeiten eines Bandgefüges (neben Equipment-Geschleppe…). Zu den erschwerten Bedingungen kam hinzu, dass man das Equipment des Headliners offenbar nicht mitbenutzen durfte und man sich mit seinem eigenen Zeug an den Bühnenrand quetschen musste – und der Sound zunächst sehr eigenwillig war: Jörgs Terrorbass dominierte der Sound, Lars‘ Stimme war lediglich schemenhaft vernehmbar, seine Drums mussten sich dem Bass geschlagen geben. So bekam man immerhin schön vor den Latz geknallt, wie abgefahren Jörg seinen Viersaiter malträtiert, den er mehr wie eine E-Gitarre spielt – und zwar in Hochgeschwindigkeit und unter rhythmischen Verrenkungen des Körpers. Bei so viel Showpotential passte es dann auch, dass er sich in der Mitte der Bühne positioniert hatte. „Urst schau!“, wie meine ostdeutschen Freunde sagen würden. Zudem unterstützte er zusammen mit Tommy am Gesang. Letzterer fräste fiese Riffs auf seiner Klampfe, und als irgendwann der Sound nachgeregelt und damit besser wurde, war Lars so durchgeschwitzt, dass ihm ein Drumstick nach dem anderen aus den Flossen flutschte. Das tat dem Inferno aber keinen Abbruch; musikalisch härtester Stoff mit aggressiven deutschen Texten und ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten, Trommelfelle (in doppelter Hinsicht) oder Schöngeister. Gerade live immer wieder ein Erlebnis!

Das sind natürlich auch MUNICIPAL WASTE, die vor mittlerweile recht amtlicher Kulisse ihr ‘80s-Style-Thrash/Hardcore-Crossover-Set mit „Mind Eraser“, einem meiner Lieblingsstücke, eröffneten. Bereits ungelogen beim allerersten Takt hing der erste Mosher an der Lichttraverse unter der Saaldecke und bildete sich ein entfesselter Pit vor der Bühne, der bis zum letzten Song aktiv blieb und später einen der schönsten Circle Pits bildete, den das Monkeys je erlebt haben dürfte. Die Band machte kräftig Alarm, klang zunächst aber noch etwas dumpf (auch das besserte sich im Laufe des Auftritts). „The Thrashin‘ of the Christ“, „Beer Pressure“, „Headbanger Face Rip“, „Slime & Punishment“ und wie die einzelnen Abrissbirnen alle heißen – MUNICIPAL WASTE mischten erwartungsgemäß älteren Stoff mit Zeug der aktuellen Langrille. Zwar schienen mir auch live neuere Song gegenüber dem guten alten Hektiker-Sound leider etwas abzufallen, es überwogen jedoch die meiste Zeit Spiel- und Partyfreude sowie Adrenalinausstoß durch musikalische Aufputschmittel. Geiler Scheiß also, für mich ohnehin zeitlose Musik, wie sie heutzutage vielleicht noch dringender benötigt wird als damals Mitte der 1980er. Bei „Substitute Create“ übernahm Gitarrist Ryan Waste den Hauptgesang, sodass Tony Foresta mal durchatmen konnte, bevor dieser nach der Zugabe „The Art of Partying“ den musikalischen Teil des Abends für beendet erklärte. MUNICIPAL WASTE waren mit die Ersten, die in der „Neuzeit“ diese Variante des Crossover-Sound wieder aufgegriffen und zu neuen Ehren gebracht haben – und zumindest live weigern sie sich ziemlich eindrucksvoll, älter zu werden.  Abgenommen hat allerdings die Frequenz, in der das Publikum den Schlachtruf „MUNICIPAL WASTE is gonna FUCK YOU UP!“ skandiert – zumindest an diesem Abend.

Und der war dann doch so früh vorbei, dass man noch in aller Ruhe bei zwei, drei Bierchen runterkommen und am nächsten Tag rechtzeitig die Maloche antreten konnte…

30.05.-01.06.2019: THE NILZ + BOLANOW BRAWL Mini-Tour

Nachdem Eddie, Sänger unserer etwas verhaltensauffälligen Freunde THE NILZ, uns im letzten Herbst drei Auftrittsmöglichkeiten in Irland klargemacht hatte, versuchten wir uns zu revanchieren und eine gemeinsame Mini-Tour anzuberaumen. Das Finale im Molotow im Rahmen der Punk-Rock-Cocktail-Reihe stand recht bald, unser Abstecher nach Potsdam allerdings wurde gestrichen, da man im Archiv nur eine Woche zuvor eine fette Jubiläumsparty feierte und dort schnell einsah, einen längeren Regenerationszeitraum zu benötigen. Kein Ding, denn das teilte man uns früh genug mit und sei ihnen auch gegönnt. Für den Freitag wurden wir im VeB Lübeck fündig, der Donnerstag – Vaddertach! – gestaltete sich etwas schwieriger. Schließlich sparten wir lange Wege, indem wir in der Harburger Sauerkrautfabrik unterkamen, in Hamburgs Süden also, wo wir letztes Jahr bereits zusammen mit VIOLENT INSTINCT auf die Kacke hauen konnten. Nach vielem Hin-und-her-Geschreibe stand die ganze dreitägige Chose und nach noch mehr Geschreibe wussten wir dann auch in etwa, was wir jeweils wohin und wann mitbringen würden müssen, konkret: Wir wussten, dass wir einen Transporter mieten müssen. Dankenswerterweise erklärte sich die gute Sandy bereit, das Ding zu fahren.

Am Donnerstag holten Christian (der die irischen Gäste bei sich aufnahm und extra zwei Paletten Tuborg-Ein-Liter-Dosen besorgt hatte) und Keith THE NILZ vom Hauptbahnhof ab und führten sie zum Probebunker, wo ich mit Ole und Raoul wartete. Zusammen verstauten wir den ganzen Krempel und fuhren zur Sauerkrautfabrik, wo wir alles aufbauten, uns mit dem Soundmenschen (und er sich mit uns und unserem Equipment) vertraut machten, feste und flüssige Nahrung aufnahmen, ¾ der NILZ noch ein Nickerchen einlegten und wir irgendwann die ersten Gäste begrüßten. Unsere Hoffnung, dass aufgrund des Feiertags viele den Freitag freigenommen haben und feierwütig sowie angetrunken die SKF heimsuchen würden, erfüllte sich leider nicht – es blieb eine eher intime Runde. Die kleine, unscheinbare Bühne bescherte uns wieder einen Spitzensound, der Gig flutschte gut durch und machte Spaß. Meine nervöse Marotte, ständig das eigentlich fest genug sitzende Mikrokabel auf seinen Halt hin zu überprüfen, hatte ich mir glücklicherweise am nächsten Tag schon wieder abgewöhnt. Für die Zugabe „Fame“ verließ ich die Bühne, Platz war ja genug. Und als wir durch waren, griff ich wieder zum alkoholhaltigen Kaltgetränk und freute mich diebisch auf THE NILZ…

Gegenüber den beiden Gigs, die wir letztes Jahr gemeinsam in Irland absolviert hatten, hatte sich einiges geändert, angefangen mit der Besetzung: Chris spielt nun Bass statt Klampfe, GimpBoi wanderte dafür von den Drums an die Gitarre und Backdoor Gary ist als neuer Drummer dabei. Nach wie vor spielt man seinen typischen überdrehten Sound zwischen ’77 und HC-Punk und hat ein paar Gimmicks wie das Kerzenwachs, mit dem Eddie sich übergießt, die Masken und den Umschnalldildo am Start, dreht aber darüber hinaus nun noch weit mehr durch. GimpBoi hält es nicht lange auf der Bühne, Funktechnik sei dank kann er kabellos nicht nur durch den ganzen Saal tänzeln, sondern auch auf den Tresen klettern, sich hinter denselben begeben oder sogar raus auf die Straße rennen, um dort als maskierter Gitarrenspieler für Irritation zu sorgen. Seine an malträtierte Kreaturen gemahnenden psychopathischen Schreie, die er regelmäßig ausstößt, tragen nicht unbedingt zur breiten gesellschaftlichen Akzeptanz bei, passen zur NILZ-Show aber wie die Pyros zwischen Eddies Arschbacken, die der Sänger gegen Ende von Chris entflammen lässt – nachdem er sich zuvor vom Gimp hat reiten lassen und sich auf dem Fußboden wälzte. Mit solchem und artverwandtem Schabernack schlagen THE NILZ (die übrigens eine neue Split-LP mit EXISTENZ herausgebracht haben) noch stärker als zuvor in die S/M-Fetischkerbe, was Teile der SKF-Belegschaft etwas nervös werden ließ, jedoch niemanden ernsthaft zu triggern schien, sondern im Gegenteil für viel Amüsement sorgte. Grandiose Show, die mit der Zugabe „Good Head“ (TURBONEGRO-Cover) endete und die ich in diesem Ausmaß nicht erwartet hatte! Danke ans SKF-Team und den konspirativen Haufen, der diesem Warm-Up beiwohnte! Geld nahmen wir an diesem Abend keines an.

Hatte ich mich bisher in Sachen Alkohol sehr zurückgehalten, änderte sich dies am zweiten Tag. Nachmittags trafen wir uns mit den NILZ zu einem ersten Umtrunk im Chaplin’s in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs, von wo aus wir mit reichlich flüssiger Wegzehrung beladen gen Lübeck aufbrachen. Zumindest teilweise, denn Ole kam aus Kiel direkt nach Lübeck und Sandy und Raoul fuhren den Transporter mit dem ganzen Gelöt darin. Diesmal war eine dritte Band im Bunde, die Neo-Crusties OPAQUE aus Hamburg. Mit ihnen hatten wir uns geeinigt, dass wir alles an Equipment stellen und sie sich am Transporter mit ‘nem kleinen Schein beteiligen, was bestens geklappt hat. Ich war bisher weder im VeB noch im Treibsand, dem größeren Laden, der sich auf demselben „Walli“ getauften Gelände befindet, gewesen und sehr positiv überrascht von diesem in Bahnhofs- und Flussnähe gelegenen, idyllischen D.I.Y./Alternativ-Projekt, das offenbar mit viel Herzblut betrieben wird. Schriftsteller Sven Kiesche war unser Mann vor Ort. Der Gute führte die begeisterten THE NILZ übers ganze Gelände und offerierte schließlich ein veganes Curry mit Reis, das qualitativ und geschmacklich über so manch andere Bandverpflegung hinausging. Der Kühlschrank hielt zudem ein reichhaltiges Bierangebot bereit, sogar inkl. Sternburg Export! Wie geil ist das denn?! Die kleine Bühne allerdings war recht dunkel, sodass man hier und da beim Aufbau zur Taschenlampe greifen musste. Als ich als Bannerbeauftragter meiner Band mich ums Aufhängen des Fetzens kümmerte, bemerkte ich meine Verwirrung, die mir den Rest des Abends manch Streich spielen sollte. Ich verlegte sofort die Packung Kabelbinder, die Flo mir freundlicherweise geliehen hatte, und fand sie auch nicht wieder, sodass ich zum Gaffa greifen musste. Das ist nun schon die zweite Packung, die ich auf dem Gewissen habe…

OPAQUE hatten Bock, als zweite Band zu spielen, also machten wir den Anfang. Auf der engen, mittig durch einen Pfeiler getrennten Bühne versuchte ich, meine Bandmitglieder aus Platzgründen ein bisschen wegzudrängeln, wusste trotzdem nicht so recht, wo ich mich hinstellen sollte, verhaspelte die erste Ansage und stolperte irgendwann von der Bühne. Scheiß drauf, dachte ich mir, erinnerte mich an eine ähnliche Situation in Galway letztes Jahr und beschloss, einfach unten zu bleiben. Den dadurch neu gewonnenen Bewegungsradius nutzte ich voll aus und war nun ganz in meinem Element. Auf die Bühne kehrte ich hin und wieder zurück, um einen Blick auf die einzige Setlist zu werfen, die wir uns zu fünft teilen mussten – weil ich es in meiner Verwirrung versäumt hatte, die eigens angefertigten Kopien zu verteilen. „On The Run“ widmete ich der anwesenden VIP Leiti, indem ich log, der Song sei über ihn. Die Show ließ mein Adrenalin hochkochen, der Sound war 1A, das Publikum vorhanden, interessiert und begeisterungsfähig. Anschließend musste ich aber erst mal raus und abtropfen, denn drinnen wie draußen war’s mehr als nur warm und entsprechend schweißtreibend die ganze Angelegenheit. Sven drohte an, uns erneut einzuladen. Nur zu!

OPAQUE hatten dann einen schwereren Stand, denn ihr düsteres, runtergestimmtes, getragenes Neo-Crust-Geschrote passte stilistisch nur bedingt zu THE NILZ und uns. Auf der Bühne lag ein arschvoll Effektgeräte, der Shouter tigerte vor der Bühne auf und ab und brüllte guttural alle Anwesenden zusammen. Das hatte viel Atmosphäre und war technisch einwandfrei, verbreitete Schwermut und dystopische Aggression. Nach ungefähr der Hälfte verschlug es mich wieder vor die Tür, denn ich hatte immer noch nicht zu schwitzen aufgehört und wurde außerdem beim Popmusik-Quiz meiner Bandkollegen benötigt. Als OPAQUE die Waffen niedergelegt hatten, zogen sich THE NILZ ihre Masken über und bliesen zum Angriff.

Einige Showelemente haben ihren festen Platz im NILZ-Set und wiederholten sich dementsprechend, in mancherlei Hinsicht ist man aber durchaus variabel, was den Spannungs- und Unterhaltungseffekt erhöht. Den Plastikpimmel ließ man diesmal weg, GimpBoi war wieder überall zu finden und größter Aktivposten des Abends (z.B. wenn er nach draußen rannte und klampfend mit einer Gruppe ignoranter Punks pogte). Beim Reitspielchen verließ anscheinend eine Person entnervt den Saal, während die anderen sich entweder begeistert bewegten oder in Erstaunen erstarrten. Die Arschrakete zündete, vor allem aber bohrte sich der Sound herrlich spitz in die Ohren und verleitete mich zum Alkoholmissbrauch – und dazu, „Good Head“ diesmal zusammen mit Eddie zu schmettern. Ein weiterer Gig, nach dem ich gegenüber den NILZ nicht viel mehr als „Insane gig! Insane show!“ herausbekam. Zudem machten wir diesmal alle bischn Kasse am Merchstand und bekamen dank Doordeal ein paar nette Scheinchen überreicht, die die Tourkosten etwas abfederten. Der wahrscheinlich beste Abend des langen Wochenendes! Wir packten unsere weit mehr als sieben Sachen zurück in den Transporter und traten den Rückzug an, wobei ich in meiner Verwirrtheit ziemlich desorientiert war und mich zum Bahnhof führen lassen musste, vergessen hatte, noch ein Bahnbier einzupacken und am Cola-Automaten versagte, indem ich mir versehentlich eine ekelhafte Cola Light zog wie ein magersüchtiges Möchtegernmodel. Pfui!

Den NILZ hatten wir angedroht, Samstag sei Sauftag. Irgendwie war das bereits der Freitag in Lübeck, denn ich verspürte einen leichten Kater, als ich zu Christian aufbrach, um seine Karre vollzuladen. Für den letzten, lokalen Gig hatten wir den Transporter abgegeben und setzten auf den eigenen, ähem, „Fuhrpark“. Bei der Kommunikation mit dem Molotow-Team im Vorfeld war unklar geblieben, ob wir eine Bassbox würden mitnehmen müssen, was leider unseren Stauraum gesprengt hätte. Ein klärender Anruf durch Keith allerdings führte zur guten Nachricht, dass dies nicht nötig sei. Geilo! Das Konzept der Punk-Rock-Cocktail-Reihe wurde diesmal geändert: Statt ein bis zwei Bands im muggeligen Karatekeller gegen Mitternacht auftreten zu lassen, hatte man kurzerhand die sich gerade auf ausgedehnter Tour befindenden Texaner OBN III’S hinzugenommen und das Konzert ganz nach oben in die ungleich größere Skybar verlagert sowie den Beginn auf 21:00 Uhr vorgezogen – und den Eintrittspreis von 5,- auf 11,- EUR erhöht. „Punk Rock Cocktail Festival“ hieß das Ganze nun. Im Vorfeld hieß es, wir könnten das Schlagzeug des Headliners mitbenutzen. Doch nachdem wir backstage ein paar offenbar vom Tourleben gezeichnete, weil ziemlich zerschossen chillende Texaner begrüßt hatten, fanden wir eine komplett leere Bühne vor. Nach anfänglicher Verwirrung begleiteten wir Soundgenius (und Gitarrist der legendären EMILS) Olli in die Molotow-Katakomben, um das hauseigene Schlagzeug sowie eine Bassbox nach oben zu schleppen. Erstaunlicherweise wäre hier auch fast alles andere zu haben gewesen, wir hätten uns also gar nicht so den Arsch abschleppen zu brauchen. Zum dritten Mal auf unserer Mini-Tour war es nun an Raoul, ein komplettes Schlagzeug aufzubauen, was dieser in professioneller Gelassenheit tat. Wir anderen bauten den Rest auf und noch mal um, nachdem Olli ein paar gute Platzsparideen hatte. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen; die Skybar-Bühne ist schon geil, wie eigentlich der ganze Raum. Von diesem erzählte Olli mehrmals, dass es sich ja um einen recht kleinen handele – dabei war er riesig, verglichen mit den beiden vorherigen Locations. Und je näher 21:00 Uhr rückte, desto größer wurde die Sorge, dass er für unser Unterfangen überdimensioniert ist und das Konzept des Abends nicht aufgeht. Vorher aber ging’s noch in den Park Fiction, Bier und Sonne tanken. Meine Verwirrtheit meldete sich kurzzeitig noch einmal, als ich dort Small-Town-Timo von einer spektakulären NILZ-Show erzählte – ohne zu bedenken, dass er dieser Freitag in der SKF ja selbst beigewohnt hatte… Das Band-Essen im Molotow soll übrigens vorzüglich gewesen sein, nach meinem opulenten Frühstücks-Veggiedöner in Altona bei „Ach der Deniz“ (Bester! Da mach’ ich gern mal Werbung. Esst mehr Veggie-Döner!) bekam ich allerdings nur noch Flüssignahrung herunter.

Der Besucherandrang hielt sich in Grenzen. Irgendwie schien an diesem Abend der Wurm drin zu sein. Das Monkeys musste aufgrund mangelnden Publikumsinteresses das Konzert eines Seitenprojekts des GENERATORS-Sängers gar komplett absagen. Lag’s am zeitgleich stattfindenden Champions-League-Finale? Oder am endlich sommerlichen Wetter? Waren alle schon vom Freitag zu fertig? Mit meiner Befürchtung, dass die OBN III’S hier keine Sau kennt (zumindest waren sie sowohl den NILZ als auch uns vollkommen unbekannt), lag ich jedenfalls falsch, dazu später mehr. Natürlich begannen wir nicht pünktlich um 21 h, eher so gegen halb zehn, aber, hey: Es war Publikum erschienen! Das ließ die Skybar nun nicht unbedingt aus allen Nähten platzen und sah etwas versprengt aus, aber immerhin. Wir hatten mittlerweile alle ganz gut die Lampen an, irgendwann waren die Klampfen bischn out of tune, trotz längerer Stimmpause zwischendurch… Die Sonne hatte den ganzen Tag auf die Fensterfront der Skybar geknallt und die Ventilatoren auf der Bühne nützten mir nicht viel, weil ich mich auf ihr nicht lange aufhielt. Ich holte alles an Kondition raus, was noch ging, tanzte mit Kai Motherfucker in der ersten Reihe, der mich mit DISILLUSIONED-MOTHERFUCKERS-Aufklebern beklebte, die ich jedoch schnell wieder abschwitzte, und freute mich, dass meine Stimme anscheinend immer noch ganz passabel mitmachte. Wir hatten hier nichts zu verlieren und drückten das Pedal ordentlich durch. Direkt vor der Bühne war’s enorm rutschig geworden, nachdem Kai dort Bier vergossen hatte. Er stellte mir mal wieder eine Falle nach der anderen, jedoch erfolglos, denn ich war auf der Hut. Christian hatte wieder Spaß daran gefunden, absurde Gags und Blödsinn zwischen den Songs abzusondern, was mir zum Durchatmen ganz gelegen kam. Ole schwang seine Hüften wie dereinst Elvis the Pelvis und sprang zur Zugabe „Fame“ mit ins Publikum. Wir ernteten Applaus und Anerkennung. Am Ende forderte ich das Publikum auf, sich gefälligst auch THE NILZ anzuschauen und kündigte an, nach Konzertende alles kurz und klein zu saufen.

Gesagt, getan: Ohne Rücksicht auf Verluste hing ich nun am isotonischen Hopfengebräu, zunächst zwecks Wiederherstellung meiner verbrauchten Energie, dann um das Ende der dreitägigen Tour zu begießen. Zu THE NILZ waren noch ein paar Leute mehr erschienen, die Zeug(inn)en eines weiteren aufsehenerregenden Gigs wurden. Eddie ließ zwischendurch die Hosen runter und präsentierte seine Stoffvagina, die er als Schlüpfer trug, später begab er sich vor der Bühne auf alle Viere und ließ sich vom Publikum den nackten Oberkörper auspeitschen, wovon er bis in den Nackenbereich deutlich sichtbare Striemen davontrug. GimpBoi nutzte erwartungsgemäß den ganzen Saal als Bühne, kletterte auf die Barhocker vorm Tresen und folgte Kai sogar bis aufs Klo, der ihm dort erschrocken ans Bein pinkelte. THE NILZ sorgten für herrliches Chaos, für Tanz und Gejohle. Grandioses Finale, das aus Konditionsgründen diesmal allerdings ohne „Good Head“-Zugabe auskommen musste.

OBN III’S veröffentlichen seit 2010 Tonträger, haben vier Studio- und zwei Live-Alben sowie einen Sack voll Siebenzöller draußen und spielen garagigen Punkrock. Ihr müdes Herumgehänge täuschte, denn live trat die Band kräftig Arsch und drehte am Rad. Der Sänger stolzierte durchs Publikum, auch ihm war die Bühne viel zu klein. Und was soll ich sagen? Nun war die Bude fast voll. Die Fans der Band, die ich grob dem Komet-Klientel zuordnen würde, schienen nur auf sie gewartet und alles andere weitestgehend ignoriert zu haben. Ich schaute mir das Spektakel von hinten an, blieb ca. kurz nach der Hälfte aber beim Bierholen im Backstage kleben, wo ADHS-DJ Christian etliche Songs ca. 20 Sekunden lang anspielte und weitersoff. OBN III’S scheinen sich komplett auf ihren Auftritt fokussiert und vorher und nachher ihre Kräfte weitestmöglich geschont zu haben. Vielleicht steht man nur auf diese Weise längere Touren durch.

Den Abbau übernahmen wir zusammen mit den NILZ, stopften Christians Karre voll, die von der nüchternen Sandy sicher zu Keith gefahren wurde, wo wir unser Equipment ließen. Ich bedankte mich noch bei Olli für den amtlichen Sound und letztlich dann ja doch noch sehr geilen Abend und führte im Anschluss THE NILZ über den Kiez, wo wir gemeinsam die BOLANOW-BRAWL-Gage versoffen. Diese, so hatten wir im Vorfeld beschlossen, sollte nämlich komplett an die Iren gehen, die sie aber nicht annehmen wollten, also wurde alles in unsere Lieblingswährung Bier getauscht. An der gentrifizierungsbedrohten Kogge stieg eine Abschiedsparty, im Onkel Otto war leider das Staropramen alle, aber ansonsten alles beim Alten und ich quatschte alkoholisiert unsere Gäste mit ein bisschen subkultureller Hamburger Geschichte voll. Als wir den Irish Pub am Hans-Albers-Platz aufsuchten, bemerkten THE NILZ, dass nebenan im London Pub der Boxkampf einer ihrer irischen Heldinnen live übertragen wird. Also verlagerte sich unsere Gruppe kurzerhand eine Nation weiter. Ich bestellte Bier quer durch alle Sorten, wobei das Weizen irgendwie niemand anrühren wollte, sodass ich es mir reinprügelte. Anscheinend trank ich es noch tapfer aus, als der Rest schon in den Kometen weitergezogen war, zu dem ich nachkam, wo dann aber auch sehr schnell meine Erinnerung aussetzt. Als wir nach Hause kamen, war’s schon wieder hell…

Fazit: So anstrengend diese Mini-Tour zeitweise auch gewesen sein mag, sie war es wert! Natürlich hatten wir einen schweren Stand als zwei nicht allzu populäre Bands. THE NILZ sind fest in der irischen D.I.Y.-Szene verwurzelt, kennt hierzulande aber keine Sau, in meinem Irland-Bericht fürs Plastic Bomb dürften sie das erste Mal in einem deutschen Zine Erwähnung gefunden haben. Ich habe Eddie im Anschluss ein paar Fanzine-Adressen gegeben, an die er mal die Platten schicken soll. Evtl. würde sich auch ein Vertrieb für den deutschsprachigen Raum oder das europäische Festland anbieten. Wer mit so etwas Erfahrungen und daher einen Tipp hat, kann gern mal Bescheid läuten. Unsere drei Konzerte waren aber schon mal ein Anfang, auf den man aufbauen sollte. Sind auf jeden Fall klasse Leute, mit denen man was reißen kann – was wir zukünftig auch hoffentlich wieder machen werden. Bis dahin sollten wir uns aber endlich mal auf unsere Ärsche setzen und an unserem Debüt-Album arbeiten. Danke allen, die uns unterstützt haben, sowie Flo, Svenja & Co. für die Schnappschüsse unserer Gigs!

18.-20.10.2018: Mit BOLANOW BRAWL auf Total Escalation Ireland Tour 2018 – nun auch online.

Folgender Reisebericht ist, wie bereits hier erwähnt, ursprünglich im Plastic-Bomb-Fanzine #106 erschienen. Das war im Frühjahr, mittlerweile ist die Sommerausgabe erhältlich und der Bericht damit bereit, um etliche Bilder ergänzt auch hier veröffentlicht zu werden:

Mit der Band erstmals im Ausland – ein persönlicher, streng subjektiver Reise- und Szenebericht meiner Erfahrungen und Erlebnisse in Irland als Sänger der Hamburger Streetpunk-Band Bolanow Brawl!

Die Iren haben Butter, Beer und Booze. Mit der Total Escalation Ireland Tour 2018 vom 18.-20.10.2018 brachten wir ihnen Bolanow und Brawl. Und das kam so: Seit Bandgründung dümpelten wir im Live-Sektor mehr oder weniger lokal vor uns hin, denn dass alle fünf Bandmitglieder parallel Zeit hatten, war die absolute Ausnahme. Als jedoch endlich alle ihre Aus-, Weiter- und Hochschulbildungen an irgendwelchen Bretterunis beendet hatten, kam tatsächlich etwas mehr Leben in die Bude, leider jäh unterbrochen vom Ausstieg unseres Bassisten Stulle. Dafür war mit Keith schnell Ersatz gefunden, der frischen Wind in die Band brachte und ebenso geil auf Gigs ist wie ich. So nahmen wir fast jedes lokale Angebot wahr, damit er möglichst schnell Live-Erfahrung sammelt (und den Dreck von denselben Kaschemmenböden leckt wie wir dereinst). Er, gebürtiger Dubliner, war es dann auch, der ein besonderes Ass aus dem Ärmel zog: Eine dreitägige Mini-Tour durch Irland! Wir waren Feuer und Flamme, wenngleich wir noch nie zuvor getourt, geschweige denn mit der Band im Ausland gewesen waren. Mit einer Ausnahme, als wir zunächst für BISHOPS GREEN im Hamburger Logo eröffnet und anschließend zum Wagenplatz Rondenbarg geeilt waren, um dort auf einem Festival zu zocken, hatten wir auch keine Erfahrung damit, zwei Gigs hintereinander zu spielen – wobei erwähnte Ausnahme noch am selben Abend war. An zwei aufeinanderfolgenden Abenden? Noch nie. Unsere Feierwut während und nach Gigs ließ berechtigte Zweifel aufkommen, inwieweit wir dazu in der Lage sein würden, insbesondere bei mir: Manche haben ‘ne Kopf-, andere ‘ne Bauchstimme, ich hingegen scheine so was wie ‘ne Halsstimme zu haben, denn nach jedem Gig ist dieser rau und wund und ich bin heiser wie Sau. Ob ich am zweiten Tag überhaupt noch einen Ton herausbekommen würde? Immerhin hatten wir eine Gelegenheit, das auszuprobieren: Einen Tag nach einem Gig mit meiner anderen Krawallcombo DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS absolvierten wir eine Probe und es haute überraschend gut hin. Aber gleich drei Tage…?

Mithilfe seines irischen Kumpels Eddie von THE NILZ, von uns liebevoll „Eddie the Igel“ genannt, organisierte Keith die Tour, wobei Eddie versuchte, Läden ausfindig zu machen und sich Keith vornehmlich um Transport, Pennplätze etc. kümmerte und immer wieder Geld von uns für Bus & Bahn, Hostels etc. haben wollte. Am Donnerstagmorgen fanden wir uns schließlich tatsächlich in aller Frühe am Hamburger Flughafen ein, in Begleitung von vier unserer Freundinnen (lediglich eine hatte leider nicht freibekommen). Beim Check-in waren wir uns grundsätzlich einig, möglichst zusammensitzen zu wollen, trotzdem gab es bereits erste Diskussionen, wer keinesfalls vor wem sitzen wolle etc. – Klassenfahrtgefühl kam auf. Bereits vorm Betreten des Fliegers auf die Butterinsel wurde das erste Bier gekippt, in Dublin angekommen bot sich dasselbe Bild in der Airport-Bar. Vom Kiosk nebenan besorgte ich mir ein Sandwich, diese abgepackten zusammengeklappten und diagonal halbierten Toastbrote, wie man sie auch hierzulande kennt – und erlitt meinen ersten Preisschock, als man mir umgerechnet über 9 Westmark dafür abknöpfte. Alter! Per Bus ging’s weiter nach Drogheda, einer ca. 30.000 Einwohner zählenden Kleinstadt 45 Kilometer nördlich von Dublin am Fluss Boyne gelegen. Die malerische Kulisse dort lud zum Fotografieren ein; nach der Ankunft im Hotel versammelte man sich erst mal im hoteleigenen Pub, der für Halloween herausgeputzt war (immerhin stammt der Brauch ja aus Irland). Nach ein, zwei Runden Guinness & Co. klapperten wir mit einem einheimischen Jugendfreund Keith‘ Sehenswürdigkeiten wie den mumifizierten Schädel des Priesters Oliver Plunkett, der im Zuge der Religionskriege im 17. Jahrhundert sein Leben lassen musste und zu einer Art Schutzheiligem avancierte, ab. Sein Kopf befindet sich in einem Schaukasten der örtlichen Kirche. Anschließend ließen wir uns ein Lokal empfehlen und aßen dort Ziegenkäsepizzen, übertrieben große Burger und übersichtliche, dafür teure Fische.

Keith‘ Kumpel fuhr freundlicherweise unser Equipment zum Odd Mollies, einem von außen unscheinbaren Pub, der sich nach Betreten aber als riesige Bude inkl. Separee-Labyrinth, Biergarten und Konzertsaal entpuppte. Dort sollte unser erster Gig stattfinden, dort trafen wir auf Eddie und dort ließ Keith‘ Kumpel erst mal ‘ne Runde springen. Was wir jedoch nicht wussten: In Irland ist’s anscheinend absolut unüblich, dass eine Band Freigetränke bekommt (geschweige denn etwas zu essen). Ob hier nun etwas vereinbart worden war, wusste lange Zeit niemand so genau, letztlich hieß es aber: nee. Diesen Umstand hatte uns Keith, der Schlingel, vermutlich wohlweislich verschwiegen, zumal die Lebensmittel- und Bierpreise in Irland offenbar generell auf höherem Niveau angesiedelt sind als in Deutschland (dafür liegt das jährliche irische Durchschnittseinkommen aber auch 10,5 Mille über dem deutschen). Glücklicherweise zeigte sich Keith‘ Kollege verdammt spendabel, aber irgendwann wird einem das natürlich auch ein bisschen unangenehm. Unsere Ausgaben für Getränke überstiegen unsere Einnahmen dieses Abends letztlich um ein Vielfaches und zumindest auf meine Stimmung drückte das schon ein wenig. Als ich nach einem Flaschenbier für die Bühne suchte, das keine Dünnplörre ist, griff ich letztlich zu meinem bisher teuersten Paulaner:  5,50 EUR für ‘ne Buddel. Au weia! Aber der Reihe nach: Lokaler Opener waren die Jünglinge HEDCASE, ein Hard’n’Heavy-Rock-Trio mit Blues- und Boogie-Einflüssen (von dem ich froh war, dass sie überhaupt hier waren, denn auf ihrer Setlist hatten sie als Datum den 19. stehen).  Der Sound im steinernen Gewölbe des Pubs war sehr rustikal und donnerte gut, dazu passte auch das kräftige Organ des Sängers/Bassisten. Dem Drummer mit seinem engelsgleichen langen Haar, der sich zudem während des Gigs nach und nach seiner Oberbekleidung entledigte (zuerst musste das Bob-Marley-Batikshirt weichen), lagen alle Mädels zu Füßen, der Gitarrero flitzefingerte übers Griffbrett und unternahm während des AC/DC-Covers „T.N.T.“ einen Ausflug ins hauptsächlich aus den anderen beiden Bands bestehende Publikum, was ihn und seine Mitstreiter jedoch etwas aus dem Konzept brachte, sodass das sprichwörtliche Ende vom Lied einer sehr freien Improvisation glich. Eine Jam-Session ging über in ein kompetentes „Baby, Please Don’t Go“-Cover und der Drummer machte immer wieder die Gardine, wodurch er aussah wie Vetter It, ging zwischendurch zur allgemeinen Begeisterung aber auch mal zur Windmühle über. Sehr unterhaltsamer Gig – good job!

Wir belegten den Mittelslot, hatten unser Set um einen Song gekürzt und zogen dann doch noch ein paar Nasen mehr an, die sich an einem Donnerstagabend für die im Pub lärmenden Bekloppten interessierten. Mit dem P.A.-Menschen mit seinem supermodernen Digitalmischpult und seinem Tablet hatten wir den bestmöglichen Sound austariert. Noch etwas von der Getränkeversorgung angefressen, begrüßte ich Drogheda leicht überzogen arrogant mit „Hello, small town somewhere in Ireland“ (immerhin sagte ich nicht „British islands“), nachdem wir mit „Total Escalation“ gestartet waren. Doch je länger wir spielten – und je betrunkeneren Unfug vor allem Gitarrist Christian zwischen den Songs faselte, bis hin zu den sich daraus entwickelnden bandinternen Dialogen –, desto mehr Spaß machte der ganze Krempel wieder, der sich offenbar auch auf die Anwesenden übertrug. Blöderweise war mein Mikrokabel ziemlich locker, sodass es zu ein paar Aussetzern kam. Alles in allem dürfte das aber ein geglückter Warmmacher für die beiden Wochenend-Gigs gewesen sein, wenn ich im Nachhinein auch fand, über weite Strecken etwas zu aggressiv geklungen zu haben.

Bester Laune konnten wir uns nun dem Headliner widmen: Das Trio AMONGST THE WOLVES hat letztes Jahr sein Debütalbum „Hunger“ veröffentlicht (das ich vorher nicht gehört hatte) und sich einer ganz eigenen Mischung aus Punkrock und traditionellen irischen Einflüssen verschrieben. Bereits beim Soundcheck („Dirty War“) hatte ich große Ohren gemacht und der Auftritt bestätigte meine Ahnung: Komplett ohne Dudelsack, Flöte & Co. und ohne vornehmlich auf Party und Besäufnisse ausgelegt zu sein, hat die Band ihren individuellen, schwer atmosphärischen Sound zwischen getragenen, hymnischen Melodien und flotten Pogobeats gefunden (zu dem sie dann auch ihre Nebelmaschine anwarf). Der zugehackte Drummer klöppelt einen stilistisch einzigartigen Drum-Porno unter verstärktem Beckeneinsatz zusammen und die ganze Band ist unfassbar tight, perfekt aufeinander eingespielt. Mit mir haben AMONGST THE WOLVES einen Fan mehr und im euphorischen Überschwang und unter Einfluss manch Pints versicherte ich ihnen, mich dafür einzusetzen, dass sie mal nach Hamburg kommen können. Sollte sich diesbzgl. noch nichts ergeben haben: Booker, holt die Jungs nach Deutschland!

Allzu lange blieben wir dann nicht mehr im Odd Mollies, sondern packten unsere sieben Sachen zusammen und verabschiedeten uns von allen Beteiligten. Der AMONGST-Drummer gab dem mittlerweile volltrunkenen Christian noch die Adelung „You’re the drunkest German I ever met!“ mit auf den Weg, was Chriller, schlagfertig wie er ist, ungefähr zehn Minuten später mit „And you’re the most sober Irish I ever met!“ konterte. Daran gab’s dann wirklich nichts mehr zu rütteln.

Am nächsten Tag ging’s nach einem ausgiebigen Frühstück per privat gechartertem Bus einmal quer durch Irland an die Westküste nach Galway, wobei die Fahrt nach anfänglichem Herumgealbere auf den hinteren Sitzen (der eine oder andere hatte anscheinend zu viel Kakao getrunken) überraschend ruhig verlief – kein Trinkgelage, keine laut aufgedrehten Punkrock- oder Peter-Wackel-Playlists, manch einer holte stattdessen das eine oder andere Stündchen Schlaf nach oder glotzte gedankenverloren und/oder verkatert aus dem Fenster. Hatten wir in Drogheda noch strahlenden Sonnenschein gehabt, empfing uns die 80.000-Einwohner-Stadt mit Regenwetter, in dem wir ausharren mussten, bis einer der Hostel-Verantwortlichen mit den Schlüsseln um die Ecke bog. Also flugs auf die Zimmer verteilt und ab in die City, vorbei an gefühlt hundert Straßenmusikern, einen Pub ansteuern. Dieser muss irgendwie zu Keith‘ Familiendynastie gehören, denn er war nach seinem Nachnamen benannt. Dort wurde gespeist, vor allem aber getrunken und manch einer schüttete sich schon wieder ein Guinness, Ale oder sonstwas nach dem anderen rein. Ole zog sich ‘ne Schachtel Kippen für schlappe 12,- EUR – die Tabakpreise waren ihm im Vorfeld verschwiegen worden… Keith hat überall Freunde, so auch hier, diese gesellten sich dazu. In dieser Runde entstand die Idee, dass wir Tour-Kampfnamen bräuchten. Was bietet sich da besser an als die Liste von deutschen Standesämtern abgelehnter Namen? So wurde aus Ole Atomfried, aus Christian Bierstübl, Raoul hörte ab sofort auf Nelkenheini, Keith wurde Rumpelstilzchen zuteil und ich avancierte zu Störenfried. Als wir jedoch gar nicht mehr aus der Pinte herauszukommen drohten, ließen wir die Hardcore-Trinker zurück und teilten uns auf, ich sah mir die Stadt etwas genauer an. Am späten Nachmittag versammelten wir uns am Hostel, packten unsere Plünnen zusammen und suchten den Ort unseres abendlichen Gigs auf: Die Cellar Bar, deren Name echtes Understatement ist: Ebenerdig ein kombinierter Restaurant/Bar-Betrieb und unten ein relativ großer Saal mit kleiner Bühne, mit deren Aufbau gerade zwei lokale Punks begonnen hatten. Nach Shakehands und erstem Smalltalk begaben wir uns auf die Suche nach einem Supermarkt, denn wir hatten ja dazugelernt: Diesmal wollten wir uns zumindest zum Teil selbst versorgen und besorgten uns einige Kannen Bier. Der Regen hatte längst aufgehört, die Stadt erstrahlte in der Dämmerung in anheimelnder Illumination und wir kamen sogar an einer lokalen Legende vorbei, deren Namen ich leider vergessen habe. Jedenfalls sang diese inbrünstig zum Playback „Love is in the air“ und tanzte exaltiert, wie er es, so verriet man uns, offenbar schon seit Jahren zu tun pflegt und weiter an seinen Gesangsfähigkeiten feilt. Lustiger Vogel!

Dass an der Cellar Bar und auch sonst in der Stadt keinerlei Hinweise auf das heutige Konzert hingen, machte mich etwas skeptisch, zumindest per sozialen Netzwerken war aber die Werbetrommel gerührt worden. Diesmal gab’s etwas zu essen, eine Freundin der anderen Bands kredenzte Veggie-Chili. In Galway sollten wir mit Eddies Band THE NILZ und mit SHITHÄTT zusammenspielen. Als letztere damit fertig waren, ca. hundert Effektgeräte auf der Bühne zu verdrahten und zum Soundcheck bliesen, blieb uns erst mal die Spucke weg: Vollkommen irrer Postpunk-meets-Hardcore-meets-Klapse-Sound, dazu technisch verdammt versiert. Hier griff nun die Logik des Bierstüble: „Die sind uns technisch überlegen, das müssen wir durch SAUFEN wieder rausholen!“ – sprach’s und gab fortan noch mehr Gas, zeitweise mit sog. Irish handcuffs, also einem Getränk in jeder Hand. Nach und nach füllte sich die Bude und SHITHÄTT lieferten einen völlig irrsinnigen Gig, höchst beeindruckend und nicht von dieser Welt – muss man selbst gesehen und gehört haben. Holt sie am besten in die deutschen Clubs!

Dem galt es nun, norddeutschen Streetpunk entgegenzusetzen. Auf der lütten Bühne wurd’s ganz schön drängelig, trotzdem entschied ich mich, auf ihr zu bleiben, statt die Beinfreiheit vor ihr zu auszunutzen – vielleicht ein Fehler. Der Bühnensound gestaltete sich etwas problematisch, gröbere Patzer blieben aber aus. Dafür war Bierstübl wieder umso redseliger, sonderte betrunkene Litaneien ab, machte sich über die Abkürzung „IRFU“ für „Irish Rugby Football Union“ lustig, erklärte, dass „The Nilz“ auf Deutsch „Die Nillen“ heiße und was das bedeute und stimmte etwas zu oft seine Klampfe nach. Mir machte mein Mikro ab und zu einen Strich durch die Rechnung, denn es verfügte über den gefürchteten An/aus-Schalter, den unbedarfte Sänger wie ich natürlich ständig versehentlich betätigen – Faustregel: Gib Sängern nie zu viel Technik an die Hand, das geht nur schief! Meine Stimme machte dafür besser als befürchtet mit, lediglich langgezogene Vokale wie in „Where Is My Hope“ wollten nicht mehr so flutschen. Beim letzten Song „Fame“ wurd’s mir dann doch zu eng und ich begab mich auf die Tanzfläche, was ich wohl bereits vorher hätte machen sollen – allein schon, weil der Sound dort wesentlich besser war. Wir zockten exakt dasselbe Set wie am Abend zuvor und die meiste Zeit über schienen wir die Anwesenden ganz gut zu unterhalten, dennoch empfanden wir unseren Gig im Nachhinein als zu zerfasert und zu lang – weniger wäre vermutlich mehr gewesen.

Wie es besser geht, bewiesen schließlich THE NILZ, die mit Nylonstrapsen auf den Rüben die Bühne betraten. HC-Punk? ’77-Punk auf Speed und schlechten Drogen? Irgendwie so was. Herrlich hektisch durchgezockte Songs, die nicht nur Lahme zum Tanzen bringen, sondern auch Atomfried, der sich entzückt und euphorisiert vor der Bühne gehen ließ. Auch die Bühnenshow war nicht von schlechten Eltern: Eddie ließ einen Plastikpimmel aus der Hose baumeln, übergoss sich mit heißem Kerzenwachs und zündete während des letzten Songs Pyrotechnik in seinem Darmausgang. Die Stimmung war auf ihrem Höhepunkt angelangt, die Meute tanzte und lachte sich kaputt – und Eddies finale Einlage rief den Putzmann des Ladens auf den Plan, der auf der Tanzfläche feucht durchwischte, während sich die Band noch auf der Bühne befand, angepogt wurde und schließlich sichtlich genervt ein vorm rutschigen Fußboden warnendes Hinweisschild positionierte. Ordnung muss sein! Welch ein Ende dieses genialen Auftritts, nach dem absolut jeder ein dickes Grinsen im Gesicht spazieren trug! Müßig zu erwähnen, dass auch THE NILZ dringend diverse deutsche Clubbühnen besudeln müssen.

Bald darauf endete auch der zweite Abend, der in urbanerem Flair stattgefunden, manch nettes Gespräch mit den sympathischen Einheimischen bereitgehalten und uns mit zwei absolut wahnsinnigen irischen Bands flankiert hatte, an die ich noch lange zurückdenken werde.

Reichlich früh begab sich unsere kleine Krawalltouristengruppe am nächsten Morgen zum Bahnhof: Frühstück bei Starsucks und per Bahn zurück an die Ostküste in die irische Hauptstadt, wo wir das F***-Buddies-Festival bereits um 15:15 Uhr eröffnen sollten. Unsere Sitzplatzreservierungen liefen auf den Bandnamen, sodass auf zahlreichen Digitalanzeigen im Waggon „Bolanow Brawl“ zu lesen war. Hierzulande ist ja langweiligerweise lediglich der reservierte Streckenabschnitt angegeben, wenn die Dinger überhaupt mal funktionieren… Während der Fahrt quer über die Insel erwachte die Saitenfraktion wieder zum Leben, goss sich das erste Guinness rein und freute sich über die Rezepte, die der über Nacht zum Doktor gewordene Atomfried auf Starbucks-Servietten ausstellte: „A couple of beers to get healthy again.“ Na klar, Doc. Da absolut nichts anderes zu buchen gewesen war, verschlug es uns in Dublin in ‘ne (wieder einmal) nicht ganz billige Nobelabsteige, in der wir uns allerdings auf drei Mehrbettzimmer verteilten. In weiser Voraussicht stellte ich sofort klar, mit wem ich ein Zimmer teilen würde und mit wem nicht und bezog eine geräumige Bude mit meiner besseren Hälfte sowie Nelkenheini und dessen Swaantje. Vom Balkon aus hatte man einen klasse Ausblick über die Dächer Dublins, unmittelbar vor der Tür lag eine Art kleiner Park und nebenan ein Supermarkt – und nur unweit davon die Voodoo Lounge, eine alteingesessene Örtlichkeit für größere Musikveranstaltungen.  Dort trafen wir uns mit Eddie the Igel, der netterweise unser Equipment nach Dublin transportiert hatte. Begrüßt wurden wir von Peter, Bassist der dienstältesten irischen Punkband PARANOID VISIONS, der das von den SUBHUMANS angeführte Festival organisierte und mit seiner Band ebenfalls auftreten sollte. Der schlauchförmige Laden hat ‘ne herrlich große Bühne, ein ungewohnter Luxus – besonders nach dem vorherigen Gig… Während wir die ersten Kannen aufrissen, fanden sich nach und nach Mitglieder der anderen Bands ein, doch eine fehlte: SHITHÄTT hatten es in der Nacht zuvor wohl übertrieben, kamen erst sauspät in die Poofe und dementsprechend verzögert auf die Autobahn Richtung Dublin, die dann einfach mal dicht war. Nichts ging mehr. Eddie, der neben uns auch SHITHÄTT auf dem Festival untergebracht hatte, war verständlicherweise etwas angefressen und ich fand’s auch sauschade. Allerdings entzerrte sich durch die Schrumpfung auf „nur“ neun Bands der Zeitplan und wir brauchten erst um 15:30 Uhr auf die Bretter, nachdem wir den Soundcheck mit dem sehr fokussierten und professionellen Mischer zur allgemeinen Zufriedenheit durchgeführt hatten. So blieb wenigstens noch Zeit für ‘ne Kippe im separaten Raucherbereich, denn wie in den beiden Pubs zuvor herrschte auch hier Qualmverbot.

So sehr wir uns über die Teilnahme an diesem Ein-Tag-Indoor-Festival mit manch Legende gefreut hatten, so wenig hatten wir uns etwas vorgemacht: Wir gingen davon aus, als früher Opener, den keine Sau kennt, vor maximal drei Leuten zu spielen. Unser Set hatten wir auf sieben Songs herunterkürzen müssen, wodurch alles rausflog, was irgendwie etwas getragener ist. Zeit zum Quatschen hatten wir kaum, hier mussten wir ein Ding nach dem anderen raushauen und uns möglichst schnell von der Bühne verpissen, um Platz für die nächsten zu machen. Umso geiler, dass uns dann trotzdem weit mehr Leute von vor der Bühne beäugten als angenommen! Meine größte Sorge hatte im Vorfeld meiner Stimme gegolten, drei Tage hintereinander war ein absolutes Novum – und aufgrund des frühen Slots lagen nicht einmal 24 Stunden zwischen den Gigs. Seltsamerweise war diese jedoch weit besser in Form als in Galway, vielleicht sogar als in Drogheda. Ich erkläre mir das mit der richtigen Dosis an irischem Bier, Gelo Revoice und so was wie einem Übungs- oder Gewöhnungseffekt, vor allem aber mit der Profi-Monitoranlage der Bühne. Anscheinend macht es für mich immer noch einen großen Unterschied, wie gut ich mich selbst höre. Wir genossen die ungewohnten Platzverhältnisse, aber als Dr. Atomfried the Pelvis zum Hüftschwung ausholte, rasselten wir dennoch aneinander – das scheint ein bühnengrößenunabhängiges Phänomen zu sein. Die Uhr an der Bühnenwand tickte unerbittlich, nach „Fame“ war Schluss – unsere letzten Akkorde der Tour verhallten in den Weiten des Saals und Peter schrieb später: „Even the opening act played to a bigger crowd than some headliners at local gigs would get.“

Unser Bühnenjob war erledigt, die Arbeit aber noch nicht ganz: Hektisch bauten wir einen Merchstand auf, brachten etwas Gedöns unters Volk und anschließend unser Equipment ins Hotel, wodurch ich leider die örtlichen JOBSEEKERS und ihren, ich zitiere: Political crossover/hardcore/skate punk verpasste bzw. nur zeitweise als Hintergrundrauschen vernahm. Beinahe ebenso erging es mir mit dem Dubliner Damen-Duo VULPYNES mit seinem garagigen heavy Punkrock-Sound, dessen letzte Songs ich zumindest noch mitbekam. Gewehr bei Fuß standen Madame und ich dafür bei TERMINAL RAGE aus dem britischen Hereford, während der Rest durch die Stadt tingelte, ein paar Pubs unsicher machte und sich von Rumpelstilzchen weitere Bekannte oder Verwandte vorstellen ließ. TERMINAL RAGE spielen einen typisch britischen Stiefel irgendwo zwischen HC-Punk und Aggro-Oi!, angepisst und authentisch, oldschool as fuck wie Anfang der ‘80er. Die Songs tragen Titel wie „Casual Racist“, „Where’s Our Democracy“ und „Class Crime“ und gehen direkt ins Ohr und in den Bewegungsapparat. Genau mein Ding! Begeistert begann ich, mich am Bierausschank zu laben und zusammen mit dem mittlerweile in respektabler Anzahl vertretenen Publikum zu feiern.

Zu THE NILZ waren die anderen Brawler dann wieder am Start, Eddie goss sich Wachs über die Rübe und zündete seine Arschrakete, Ole tanzte dazu und ich amüsierte mich königlich. THE NILZ peitschten mit ihrem pfeilschnellen Sound den Mob hoch wie keine Band zuvor und wäre der Abend bereits jetzt geendet, wäre ich vermutlich schon voll befriedigt gewesen. Aber Schlag auf Schlag ging’s weiter: THE GAKK aus dem irischen Dundalk brachten mit einer Mischung aus rauem Streetpunk und Ska/Offbeat-Songs den Mob zum Tanzen, PARANOID VISIONS im Anschluss konnten aus rund zehn Alben und EPs ihr Set zusammenstellen und wurden zu ‘ner Art Geschichtsunterricht für mich: Obwohl bereits 1982 gegründet (das Debüt folgte 1987), hatte ich die Band vorher nicht wirklich auf dem Schirm. Diese Bildungslücke konnte ich jetzt schließen. Zu sechst auf der Bühne spielte man einen recht eigenständigen Mix aus klassischem Punkrock, Anarcho-Punk- und ein paar Wave-Einflüssen mit weiblich-männlichem Wechselgesang. Die Originalbesetzung war das natürlich nicht mehr, aber die Mischung aus jung und, äh, nicht mehr ganz so jung zündete. Starker Gig einer verdammt spielfreudigen Band mit viel positiver Ausstrahlung! „Ob Punker oder Glatze, alles hört MENACE“: Als ich die britische ’77-Legende das letzte Mal gesehen hatte, war sie noch als Trio aufgetreten. Mittlerweile hat man sich um einen zweiten Gitarristen verstärkt, ein Zwei-Meter-Hühne, der ganz gut am Posen war und zeitweise ‘ne Sonnenbrille auf der Bühne trug. Viel wichtiger aber ist, dass er der Band zu einem schön satten Sound verhilft. Mit Drummer Noel Martin ist nur noch ein Mitglied der Originalbesetzung aus den ‘70ern übrig, aber alle vier sind älteren Semesters – und hauten kräftig auf die Kacke! Besonders gesanglich war das ‘ne große Steigerung zum Gig ehedem im Hamburger Linken Laden und ein Hit reihte sich an den nächsten: „I’m Civilised“, „Last Year’s Youth“, „C&A“ und natürlich „GLC“, bei dem’s, wenn ich meine alkoholgetrübten Erinnerungsfetzen jetzt nicht durcheinanderwürfle, zur Bühneninvasion kam. Hierbei gab ich mir endgültig den Rest, sang so gut es noch ging lauthals mit und feierte die Band, deren Outfit – dicke Wollstrickpullis – mir zusätzlichen Respekt abrang. Stilikonen bleiben eben Stilikonen!

Die SUBHUMANS als letzte Band brachten die Bude dann nicht minder zum Kochen: Frontmann Dick transpirierte und agitierte sich durch zahlreiche spröde Anarcho-Punk-Klassiker, ebenso unprätentiös wie zeitlos. Mein letztes SUBHUMANS-Konzert lag allerdings erst kurz zurück, sodass mich der Headliner-Gig diesmal fast am wenigsten interessierte. Und mittlerweile war ich nicht nur voll mit neuen Eindrücken, die meine Aufmerksamkeitsspanne beinahe komplett ausreizten, sondern auch mit köstlichem irischen Bier, will sagen: Ich kann mich an den Auftritt kaum noch erinnern. Meine Lady und moi waren inzwischen so bedient, dass wir uns auf dem kurzen Weg zum Hotel noch verloren und uns umständlich wieder zusammentelefonieren mussten. Auf dem Weg in die Koje begegneten wir noch den anderen Brawlern, bevor ich meinen Zimmergenossinnen und -genossen laut sägend den Schlaf raubte. Dafür lag ein hochkarätiges Festival hinter uns, das über den musikalischen Aspekt hinaus einen schönen Einblick in die irische Punkszene geboten hatte, mit der man vor allem im Raucherbereich auch mal nett ins Gespräch kam. Ein Typ namens IrishMJ hatte richtig geile Fotos unseres Gigs geschossen und uns zukommen lassen,  Sean Maguire spielte uns in seiner Radiosendung und für mein Durchhaltevermögen bekam ich von Keith das schöne Kompliment „professional boozer“ – wenn das nix is! Ich scheine das Inselgesöff aber generell ganz gut zu vertragen, denn selbst am nächsten Tag hielt sich mein Kater in Grenzen. Dies war nicht unbedingt bei jedem von uns der Fall, die Erkenntnis aus drei Tagen Irland aber war: Wir sind tourfähig!

Den nächsten Tag verbrachten wir mit Ausschlafen und durch Dublin Lustwandeln, bevor’s am Nachmittag mit einem mit Touris überfüllten Bus gen Flughafen und schließlich zurück nach Hamburg ging. Unsere Mini-Tour war ‘ne arschgeile Sause, die verdammt viel Spaß gemacht und uns viele neue Erfahrungen, Kontakte, Eindrücke etc. beschert hat , aber auch etwas kostspielig und für uns, die wir die deutsche Szene-Infrastruktur gewohnt sind, ungewohnt war. Keith erklärte mir, dass es in Irland leider keine unkommerziellen D.I.Y.-Läden, besetzte Häuser, Wagenplätze o.ä. gäbe. Die dortige Szene sei von ständigen Hochs und Tiefs betroffen, seit ein paar Jahren aber wieder recht lebendig, was Leuten wie Eddie the Igel, PARANOID-VISIONS-Peter und anderen, die sich um kleine Konzerte bemühen, zu verdanken sei. Fielen diese weg, würd’s sehr schnell wieder sehr ruhig werden. Manchmal mache man sich aber auch gegenseitig das Leben schwer, indem man eine überflüssige Rivalität entwickle und die Promoter sich gegenseitig Konkurrenz machten, anstatt zusammenzuarbeiten. Bleibt also zu hoffen, dass die irische Subkultur sich weiterhin prächtig entwickelt – und dass wir in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft noch mal wiederkommen dürfen.

Günni / Bolanow Brawl

P.S.: Danke an alle Fotograf(inn)en – Flo, Svenja, Sandy, IrishMJ, Ole…

https://fb.com/BolanowBrawl | https://bolanowbrawl.bandcamp.com/
https://fb.com/thenilzmusic | https://thenilz.bandcamp.com/
https://fb.com/Amongstthewolves | https://open.spotify.com/artist/3iYzrwQo4sJtypq07nkuFg
https://fb.com/somelikeithatt | https://shithatt.bandcamp.com/

 

24.05.2019, Knust, Hamburg: KNOCHENFABRIK + KAMIKAZE KLAN

KNOCHENFABRIK und KAMIKAZE KLAN im Knust – so viele Ks auf einmal… Im Knust war ich schon arschlange nicht mehr; hier aber konnte ich mich schlecht verweigern, zumal KKK-Sänger George mich freundlicherweise auf die Gästeliste gesetzt hatte. Vor Ort gammelte draußen bereits eine illustre Runde herum und trank sich gegen die fallenden Temperaturen warm, aus dem angekündigten pünktlichen Beginn des Klans um 21:00 Uhr wurde aber nichts: KNOCHENFABRIK standen noch im Stau. Das kam uns aber eigentlich ganz gelegen, denn so kamen auch wir noch in den Genuss entspannten Vorglühens.

 

Für KAMIKAZE KLAN war dieser Gig ‘ne Nummer größer – auf den man sich offenbar gut vorbereitet hatte. Nicht nur, dass die Angeber sich einen Banner hatten schneidern lassen, der auf imposante Weise den Bereich von der Bühne bis zur hohen Decke fast komplett in Beschlag nahm, nein, das Quintett wusste auch die große Bühne bestens auszufüllen, ohne eingeschüchtert zu wirken oder ins andere Extrem – zu große Gesten und Rockstar-Posen – zu verfallen. Stattdessen zockte man einen energetischen, absolut souveränen Gig, der nicht nur das Interesse der bereits in hoher Anzahl erschienenen Anwesenden weckte, sondern auch immer mal wieder insbesondere junge Hüpfer(innen) zum Tanz aufforderte. Der Sound war verdammt gut, sodass manch Refrain seinen vollen Glanz entfaltete. Das deutschsprachige, auf zwei Gitarren abgestimmte, rockige Songmaterial stieß auf viele offene Ohren, die Stimmung war locker und die Klansmen topfit. George gab zwischendurch sogar einen aus, was er mit ‘nem lütten handelsüblichen Flachmann antäuschte, um schließlich dessen kanistergroßen Bruder herauszuholen und ins Publikum zu reichen. So macht man sich Freunde!

KNOCHENFABRIK um den Kölner Claus Lüer (auch ANAL, CASANOVAS SCHWULE SEITE und CHEFDENKER) bildeten nach recht kurzer Umbaupause den Kontrast: Zum Bandkonzept gehört, live immer möglichst ungeprobt zu klingen, die Ansagen sind phlegmatisch, einen Banner gibt es gar nicht erst – ihr ganze Auftreten ist pures Understatement. Seit acht Jahren hat man keinen neuen Song mehr veröffentlicht, was wohl auch überflüssig gewesen wäre: Der Pöbel will die Songs vom „Cooler Parkplatz“- und vor allem vom „Ameisenstaat“-Album, will „Grüne Haare“ und „Filmriss“. Im Vorfeld wurde gemutmaßt, ob das Knust nicht vielleicht eine Nummer zu groß für KNOFA sei, doch weit gefehlt: Kaum betrat das Trio die Bühne, war der Saal proppenvoll und ächzte unter wüstem Gedrängel und Gepoge des mittlerweile nicht selten volltrunkenen Pöbels. Hier rächte sich dann auch der schlauchförmige Aufbau des Knusts, sodass diejenigen, die halbwegs unbehelligt das Geschehen verfolgen wollten, schnell relativ weit von der Bühne entfernt standen. Dafür ging aber der Bierausschank immer noch recht flott – vielleicht auch, weil vielen satte 5,- EUR für Gezapftes im Plastikbecher schlicht zu teuer war. KNOCHENFABRIK brauchte das alles nicht zu interessieren. Claus & Co. zockten ihr Set runter, versangen sich auch mal und laberten was vom Eurovision Song Contest. Basser Hasan trug dabei ein Shirt, bei dem man sich fragte: Mit echtem Blattgold versetzte Haute Couture oder doch ein Schnäppchen aus dem Kölner H&M? Die alten Hits machten natürlich allesamt Laune, von „Schwer wie Blei“ über „Fuck Off“ und „Der nackte Golfer“ bis hin zu „Der neugierige Nachbar“, „Obdachlos & trotzdem sexy“ und „Kleingeld“. „Im Fadenkreuz“ wurde als relaxte Jazznummer (oder so) dargereicht, „Grüne Haare“ landete noch im normalen Set. Der Zugabenblock begann mit einer arschlangen „Toni Schumacher“-Version, um „Filmriss“ weiter hinauszuzögern – was sie dann auch mittels weiterer Songs taten, um die Geduld ihres Publikums auszutesten. Als es endlich soweit war, wurde die Saufhymne natürlich begeistert aus hunderten Kehlen mitgesungen. Wer übrigens nicht gerade pogte oder crowdsurfte und trotzdem auf sich aufmerksam machen wollte, erklomm in schöner Regelmäßigkeit die Bühne, um dort herumzugammeln oder Stagediving anzutäuschen und es dann doch sein zu lassen, weil offenbar niemand Bock darauf hatte, einen aufzufangen. Aber nachdem sogar auf „Filmriss“ noch eine Nummer folgte, war endgültig Schluss. Die KNOFAs verbeugten sich artig auf der Bühne und die Party war vorbei, die für uns mit ein paar Pilsetten mit den Klansmen noch ihren Ausklang fand (während George die dicken Scheine zählte).

Alles in allem ein geiler Konzertabend im rappelvollen Knust, der neben den üblichen Verdächtigen viel Jungvolk anzog, was beweist: KNOCHENFABRIK sind noch keine Altherrenband. Fickensaufenschalkeoi!

18.05.2019, Goldener Salon, Hamburg: SMALL TOWN RIOT + MOMS DEMAND ACTION

Den ersten Teil der SMALL-TOWN-RIOT-Live-Reunion sowie meinen persönlichen Bezug zur Band habe ich ja bereits ausführlich auf virtuelles Papier gebracht. Natürlich ließ ich mir auch die Fortsetzung in Hamburg, den Gig im schicken Goldenen Salon mit Elbblick, nicht nehmen – zumal Stulle und seine Freundin endlich mal wieder mitzukommen angedroht hatte. Bei ihnen zogen wir uns noch die Sportschau rein (war ja letzter Spieltag) und glühten vor. Gegen 21:00 Uhr trafen wir am Veranstaltungsort ein und gesellten uns bei dem Anlass angemessenen Kaiserwetter auf die Treppe auf der gegenüberliegenden Straßenseite, wo die Band zusammen mit zahlreichen Gästen trank und entspannt sabbelte. Darunter befanden sich dann erneut einige Gesichter, die ich lange nicht mehr gesehen hatte – hatte bisweilen fast schon wieder Klassentreffen-Charakter.

Pünktlich zu den ersten Klängen der Rendsburger/Kieler MOMS DEMAND ACTION begaben wir uns nach oben in den „Salon“. Die vierköpfige Band ist aus den POWER-Trümmern hervorgegangen und zockt irgendwas zwischen Arschtritt-Rock’n’Roll, Garage-Punk und rockigem Hardcore mit gelegentlichen Orgeleinsätzen. Ein Ultra-Fan war vor der Bühne, der jeden Song inbrünstig mitbrülle, bis er vollkommen durchgeschwitzt war, hier und da kam auch etwas Bewegung in die Sache, der Großteil des Publikums aber lauschte hochinteressiert und spendete ehrlich gemeinten Applaus. Den hatten MOMS DEMAND ACTION in jedem Falle verdient, denn das war besonders in dieser Live-Situation schon wirklich geiler Scheiß. Der Sänger hat ein sehr passendes raues Organ sowie einen Hang zum Durchdrehen und auch wenn offenbar nicht jeder Songbeginn oder jedes Ende genauso geplant war, war das weit mehr als Geschrammel der immer gleichen Akkorde. Die Songs wurden nach kurzer Eingewöhnungszeit immer eingängiger, ohne ihre Kraft zu verlieren, entsprechend euphorisch war der Mob im nicht ganz ausverkauften Salon zum Ende des Sets. Außerdem hat der Gitarrist/Orgler ein Skeletor-Tattoo mit Partyhut. Klasse Live-Band, starker Gig!

Nach kurzer Abkühlung an der verrußten Hafenluft war die Erwartungshaltung an SMALL TOWN RIOT natürlich groß. Norman erzählte mir, dass sie die Zügel nach dem Kiel-Gig ziemlich hätten schleifen lassen und die Generalprobe eine Katastrophe gewesen sei. Nach alter Faustregel konnte also eigentlich nichts schiefgehen. Zumindest musikalisch tat’s das auch nicht, bereits der Opener „Addicted to Authority“ wurde gebührend gefeiert, gefolgt vom gleichsam melancholischen wie harten „Peer 52“ und dem Gangshouter „Suicidal Lifestyle“. Eine Handvoll Bekloppter war permanent am Herumspringen und Skandieren, inkl. Stulle und meiner Wenigkeit, der Rest zog es vor, das Konzert bewegungsärmer zu genießen. Während des zweiten Teils der eigentlich am Stück dargereichten „Love Song Trilogy“ riss Norman eine Saite, sodass es zu ‘ner kurzen Zwangspause kam. Er spielte daraufhin mit Andys Ersatzklampfe weiter, die wohl in Sachen Bundaufteilung oder so irgendwie vom Standard abweicht. Dass er dadurch in ernsthafte Schwierigkeiten geraten wäre oder sich vergriffen hätte, kann aber niemand bestätigen, klang nach wie vor alles astrein – übrigens auch dank des echt geschliffenen, gut ballernden P.A.-Sounds. Im Gegensatz zu Kiel hatte man diesmal übrigens an den neuen Banner gedacht, ihn allerdings nicht aufgehängt… Irgendwann griff ihn sich jemand aus dem Publikum und rollte ihn mithilfe der vorderen Reihe aus, woraufhin er schließlich vor (!) der Bühne behelfsmäßig fixiert wurde – und das nicht lange unbeschadet überstand, am Ende war er in zwei Hälften gepogt worden. Einer der meines Erachtens stärksten Songs ist „Bad Taste In Our Big Mouth“ über die Situation von Punks und Antifaschisten in Russland, der von Stulles Favorit „Living Hell“ gefolgt wurde, den Cheenz sich gewünscht hatte. Die Songs der genialen „Skulls & Stripes“-EP wurden ebenso frenetisch abgefeiert wie das kongeniale OLIVER-ONIONS-Cover „Sphinx“ (aus „Plattfuß am Nil“) und das großartige SLIME-Medley. „Working Class Family“ als Zugabe passte besonders gut, weil der Großteil von Normans Verwandtschaft anwesend war. Und im Anschluss gab ANTOINE DE LA KACQUE noch ‘ne spontane Zugabe, indem er exklusive Einblicke in sein kommendes Opus magnum „HAESVAU, Aller“ gewährte. Unterm Strich also ein weiterer verdammt geiler Gig, den ich durchgeschwitzt, aber hochgradig zufrieden nach ein, zwei Absackern Richtung nächste Kneipe verließ. Timo, Norman, Andy und Herr Lehmann haben nicht nur sauber und in Topform abgeliefert, sondern auch die Relevanz unter Beweis gestellt, die ihr gemeinsames Baby auch 2019 besitzt. Mehr davon!

P.S.: Richtig geile Fotos gibt’s auf der SMALL-TOWN-RIOT-Seite bei Facebook:
https://www.facebook.com/Small-Town-Riot-109813969038547/

10. + 11.05.2019: Hafengeburtstag Hamburg

Der Hafengeburtstag macht nur deshalb so viel Spaß, weil es gleich zwei bis drei Punkrock-Bühnen gibt, auf denen man sich zwei bis drei Tage lang die absolute Gratis-Überdosis Live-Mucke drücken kann. So auch dieses Jahr. Letztes Jahr stand ich mit BOLANOW BRAWL selbst noch auf der imposanten Jolly-Roger-Bühne, unser bisher vielleicht schönster Live-Moment. Dieses Jahr war ich lediglich normaler Gast, was immerhin kein Equipment-Geschleppe oder zwanghaftes Nüchternbleiben bedeutete – hat alles seine Vor- und Nachteile. Nach einer reichlich stressigen Arbeitswoche drückte ich derbe auf die Tube, um MISTER X aus Weißrussland noch auf dem „Hafengeburtstag von unten“, also der Onkel-Otto-Bühne vorm Störtebeker, sehen zu können. Die waren letztes Jahr schon dort und ‘ne positive Überraschung, diesmal sollten sie eigentlich um 19:30 Uhr beginnen. Also schnell noch ‘nen Veggie-Döner gekrallt und unters Volk gemischt, doch Schockschwerenot: Der Zeitplan war neu ausgewürfelt worden, MISTER X hatten als erste gespielt und waren damit schon durch. Schade!

Dafür waren wir rechtzeitig für CARNE PA CANHÃO da. Laut Organisator Coyote gibt’s die Portugiesen schon ‘ne ganze Weile, befänden sich nun aber erstmals auf Tour. Auf der gegenüber den Vorjahren vergrößerten Bühne knallte das Quartett einem pfeilschnellen HC-Punk um die Ohren, teils mit Oho-Chören, teils mit Gangshouts, immer mit richtig geil schneidendem Gitarrensound. Der Sänger bellte heiser die Texte in Landessprache heraus, schmierte sich Ruß ins Gesicht, latschte dank extralangem Mikrokabel durchs Publikum und schlüpfte vor fast jedem Song in ein anderes Kostüm. Der Drummer ging mit vollem Körpereinsatz aggressiv mit und bildete das Fundament für den harten und hektischen Sound. Bei „Toxinas“ spritzte der Frontmann „Gift“ in den Mob vor der Bühne, der zwar noch nicht so ganz aus sich herauskam, aber ehrlichen Applaus spendete und eine Zugabe forderte, die er auch bekam. Perfekter Einstieg ins Open-Air-Wochenende, das sich abends und nachts noch empfindlich kühl präsentierte, dafür aber trocken blieb.

Im Laufe des Abends füllte es sich immer mehr, bereits zur nun folgenden Stumpfpunk-Band MUTTAKUCHEN war noch mal ‘ne ordentliche Schippe mehr Volk anwesend – und schwankte angesichts des dargebotenen Uffta-uffta-Gerödels zwischen Begeisterung, Belustigung und Entsetzen. Mein Bandkollege Kai jedenfalls tanzte ausgelassen vor der Bühne und war damit alles andere als allein. Flo sagte, die Texte klängen, als würden BOLANOW BRAWL sich unterhalten… Mitten im Set tauschten Sänger und Gitarrist die Positionen, nun sang der Klampfer und der Sänger schrammelte. Den Text zu „Psychiatrie“ musste man vom Zettel ablesen. Am Schluss wünschte man uns noch „viel Spaß mit den richtigen Bands!“ 

Da das Schönsaufen bei MUTTAKUCHEN noch nicht so recht funktioniert hatte, suchten wir in der Umbaupause etwas Zerstreuung vor der Jolly-Roger-Bühne, wo wir leider nur noch die letzten Töne LA GACHETTEs mitbekamen, der kanadischen Streetpunks, die wir somit dummerweise verpasst hatten. Grmpf. Ok, also wieder hoch, zu PROFIT AND MURDER. Da war dann richtig was los! Die Crust-Fraktion hatte auf diese Band gewartet und drehte am Rad. Und bekam genau das serviert: Crustcore eben. Ach ja, und Wodka, den der Shouter ausschenkte. Die Gitarren klangen wie Industriestaubsauger, der Sound war (bewusst) breiig und dumpf, die Songs monoton. Das war in seiner Konsequenz durchaus beeindruckend, aber meine Mucke wird das wohl nie so richtig werden.

Auch hier hatte das Schönsaufen also noch nicht gezündet, dafür war ich mittlerweile gut alkoholisiert und bester Laune, zumal es eine der seltenen Gelegenheiten war, außerhalb eigener Gigs zusammen mit Kai Le Rei-Motherfucker und Dr. Tentakel andere Bands zu sehen, zu fachsimpeln und Blödsinn zu verzapfen, dabei immer ‘ne Pulle griffbereit und sympathisches Volk in internationaler D.I.Y.-Subkultur-Atmosphäre um sich herum. Das fesselte geradezu an diesen Ort, weshalb wir die Jolly-Roger-Bühne an diesem Abend auch nicht mehr zu Gesicht bekommen sollten. WHAT WE FEEL lockten dann aber auch musikalisch, jenes antifaschistische russische HC-Aushängeschild, das ich zuletzt 2013 auf dieser Bühne gesehen hatte. Zwar dann und wann mit Quetschkommode ausgestattet, konzentrierte die Band sich doch vornehmlich auf ihren moshlastigen, schnörkellosen Hardcore, der sich inhaltlich viel mit der rauen Moskauer Lebensrealität beschäftigt, musikalisch aber weitestgehend frei von folkloristischen Einsprengseln ist. WHAT WE FEEL traten kräftig Arsch und setzten noch einmal jede Menge Energie frei. Authentische Band mit angemessen brutalem Sound, immer ein gern gesehener Gast in Hamburg.

Die schwedischen Riot Grrrls VICIOUS IRENE zockten dann wieder melodischeres Zeug, was für eine äußerst angenehme Nachtausklangstimmung sorgte. Meine Aufmerksamkeitsspanne war aber auch erschöpft und mein Pegel mittlerweile mehr als ordentlich, sodass meine Erinnerungen sehr lückenhaft ausfallen. Die Sängerin/Bassistin sah mit ihren langen schwarzen, im Gesicht hängenden Haaren jedenfalls aus wie der Geist aus „The Ring“, was in Kombination mit der Lightshow dem Gig zusätzliche Mystik verlieh. Und wären wir statt mit dem Taxi noch in die Kneipe zu fahren einfach vernünftigerweise direkt in die Koje gegangen, wären wir vielleicht am nächsten Tag auch etwas früher wieder am Start gewesen…

Der Kollege vom SCHRAIBFELA-Video-Fanzine war übrigens auch wieder unterwegs, hier seine gesammelten Impressionen (darunter geht’s mit dem Samstag weiter):

 

Samstag wurde erst mal ordentlich ausgepennt; wer schon mittags zu diddeln begann, musste also ohne uns auskommen. Dafür zeigte sich das Wetter nun von seiner besten Seite. Bevor wir uns wieder dem Krach hingaben, lustwandelten wir erst mal entspannt die Hafenstraße herunter, um uns anzugucken, wie belanglos der Hafengeburtstag zu weiten Teilen ohne die Punkbühnen und das Alternativprogramm wäre. Wir gerieten ins Schlepperballett-Gedrängel, was etwas nervte, gaben uns aber selbst noch bischn Tourikram hin (Slushy und gebrannte Nüsse + ein Foto mit den Bewohner(inne)n der besetzten Sesamstraße) und versuchten ansonsten, wieder halbwegs in Form zu kommen. Die schottischen MURDERBURGERS auf der Jolly-Bühne hätten sicher gut zum Wetter gepasst, waren zeitlich aber nicht mehr drin. Dafür standen wir bei der nächsten (nennen wir sie mal) Gute-Laune-Band Gewehr bei Fuß: OXO 86 aus Bernau (bei Berlin) mäandern zwischen proletarischem Oi!- und skinheadkompatiblem Ska-Punk mit Trompete, nehmen nichts bierernst – schon gar nicht sich selbst – und haben manch Partykracher auf dem Kerbholz. Los ging’s mit „Rien ne va plus“, der textlich wohl besser ans Ende gepasst hätte, aber nun mal der Titelsong der aktuellen Langrille ist. Knallersong, nach dem es Schlag auf Schlag ging; zahlreiche Hits flankierten die Oberhymne „Auf die Liebe und auf die Sehnsucht“, lauthals mitgesungen vom recht textsicheren Publikum, während wir versuchten, uns das erste Bier reinzuprügeln. Der OXO-Sound mitsamt Sänger (und gelegentlichem Orgler) Willis herrlich heiserer Berliner Schnauze erleichterte dies ungemein. Die humorige Kommunikation mit dem Publikum fiel gern auch mal länger aus, dafür wurden mehrere gut abgehangene Songs in einem Medley zusammengefasst. Dies wurde jedoch unterbrochen, die Band wirkte kurz etwas verstimmt: Hatte da jemand ‘ne Flasche auf die Bühne geschmissen? Die Laune besserte sich jedoch schnell wieder und der Gig wurde ohne weitere Zwischenfälle zu Ende gebracht – und zwar mit gleich drei Zugaben: eine davon die Folkhymne „Saus und Braus“ von GOYKO SCHMIDT („Ick hab keen Jeld un keene Olle, ick hab keen Job, bin vonne Rolle“) in einer Ska-Punk-Version; den krönenden Abschluss bildete, wie wir die Band in Erinnerung behalten sollten: „So beliebt und so bescheiden“. Knorke und bockstark!

Der Hafengeburtstag platzte nun jedoch aus allen Nähten. Menschenmassen schoben sich kreuz und quer über die Hafenstraße, wie wir feststellen mussten, als wir die Bühne wechseln und uns ‘nen Veggie-Burger einverleiben wollten. An letzteres war nicht zu denken, die ultralange Schlange verhinderte dies. Dazu die immer lauter dröhnende, endlos stumpfe Bauern-Techno-Mucke, die den Soundtrack zu den verzweifelten Versuchen bildete, die Straßenseite zu wechseln. Man watete nicht nur durch ein Menschen-, sondern auch durch ein Müll- und Scherbenmeer. Als nächsten Pflichttermin hatten wir CRACKMEIER auf der Onkel-Otto-Bühne auserkoren, zumal Shouter Jesche Geburtstag hatte. Die überraschend wiedervereinten HH-Thrasher STONE COLD BLACK um LIQUOR-SHOP-ROCKERS-Drummer Toni wären zuvor ebenfalls interessant gewesen, überschnitten sich aber leider mit OXO 86. CRACKMEIER jedenfalls hatten ‘nen guten Tag erwischt, ihr knochenharter HC-Punk zündete sofort, der Mob begann, mehr als grobmotorisch zu zucken. Eine Dame hatte nun die Bühne als ihren bevorzugten Aufenthaltsort gewählt und sprang dort die ganze herum, wenn sie nicht gerade Jesche umarmte. Drummer Martin ballerte brutal, Böller schredderte den Bass, die Klampfer Fokko und Jerome frästen fies – und Jesche wirkte völlig entfesselt, von Aufregung keine Spur. Hier gab’s musikalisch permanent auf die Fresse. Der P.A.-Sound war ebenso gnadenlos und diesmal war sogar Jeromes Mikro laut genug, als er für einen Song den Hauptgesang übernahm. Brutaler, technisch versierter HC-Punk, derbe angepisst! – Ein Gig, zu dem man nur gratulieren kann.

Nun ging’s wieder runter zur Jolly-Bühne, denn neben Jesche hatte noch ein weiterer Sänger Geburtstag: RAZORS‘ Danker feierte seinen 60. (!) mit einem Gig vor beeindruckender Kulisse, den ich mir allerdings von der Brüstung aus ansah, wo ich auf Flo wartete, die locker das halbe Set in einer der mittlerweile unmenschlich langen Kloschlangen verbrachte. Dafür war der Sound auch hier oben astrein und der Blick besser als unten im Gedrängel, kann man also ruhig mal machen. Nicht nur Danker, die ganze Band ist in Würde gealtert und topfit – wenn auch der Bassist zurzeit krankheitsbedingt von einer Dame vertreten wird.  Die HH-Punk-Urgesteine machen sich immer gut auf solchen Festivals zu vorgerückter Stunde und sind wohl so was wie ‘ne Konsens-Band, auf die sich fast alle einigen können. Der Band-Sound hat sich im Laufe der Jahre vom Oldschool-’77- zum hymnischen Streetpunk entwickelt, live gibt’s eine perfekte Mischung aus beidem – u.a. das den viel zu früh gestorbenen Wegbegleitern der Band gewidmete „Never Forget“ und schließlich natürlich die Coverversionen, dies sich die RAZORS angeeignet haben: DAVID BOWIEs „Heroes“ und COCK SPARRERs „Because You’re Young“ waren’s diesmal, das als großes Finale in „You’ll Never Walk Alone“ mündete. Das Publikum hatte zwischendurch noch „Happy Birthday“ für Danker gesungen, der zu Protokoll gab, dass 60 werden geil sei und man die Finger von Drogen lassen sollte, wolle man auch so alt werden. Das war ein sehr geiles, feierliches Konzert, in dessen direktem Anschluss sich die Stadt Hamburg auch nicht hatte lumpen lassen und Danker zu Ehren ein exorbitantes Feuerzeug zündete.

Das Massengeschiebe hatte nun seinen nervigen Höhepunkt erreicht. Also an irgendwelchen Blödköppen, die die Metalltreppe herumstehend und in die Gegend stierend blockierten und teilweise sogar ihre scheiß Fahrräder dabei hatten (!), vorbeigekämpft, dabei aufgepasst, auf keiner Bierbuddel auszurutschen, und unsere Kontaktpersonen für letzten Austausch vor TOXOPLASMA gesucht (und sogar gefunden). Daraus entstand schnell eine kleine, hübsch angesoffene und begeisterungsfähige Gruppe, mit der zusammen man sich der Drängler um einen herum mit ihren ausladenden Rucksäcken erwehren konnte (neuester Trend sind anscheinend diese wetterfesten Lederdinger, ultrasperrig, bestimmt wieder die Fahrradfraktion… Packt euren Plunder in Schließfächer und kommt mit der Bahn!). Zu einer der größten Herausforderungen wurde es, vier Bier zu holen, als TOXOPLASMA, just als ich das Gesöff in Empfang nehmen konnte, zu zocken begannen. „S.O.S.“, gefolgt von „Vakuum“, und ich mit Bierbechern in den Händen zurück zur Clique… boah ey. Wir standen relativ mittig, wo ich eigentlich guten Sound erwartete. Dass der während der ersten ein, zwei Songs noch nachjustiert wird, ist ja normal, hier allerdings wurde beim dritten Song plötzlich der Bass derbe aufgedreht, dass er alles wegdröhnte und -klackerte. Die Drums waren dagegen kaum noch zu hören. Immer mal wieder waren Steuerungsversuche des Mischers zu vernehmen, sprich: mal wurde Bass etwas leiser, dann wieder lauter als die Gitarre. Hatte der Boxhandschuhe an? Erst glasklarer Sound bei den RAZORS, nun dieser Krach. Das besserte sich leider erst zum Ende hin. Dafür war die Band gut aufgelegt. Sänger Wally dürfte das einzige Urmitglied sein, ebenfalls auf die 60 zugehend – dafür aber drahtig und agil. 60 ist eh das neue 40. TOXOPLASMA aus Neuwied spielten recht viele Songs des jüngsten Albums „Köter“, deckten aber auch die Mittelphase mit den meines Erachtens arschgeilen Platten „Gut & Böse“ und „Leben verboten“ ab, garniert mit Stücken wie „Razzia“, „Bunkerparty“ und, Überraschung, „Arschlecker“! Und dazwischen natürlich immer wieder Songs des selbstbetitelten Debütalbums von 1983, jenes unverrückbaren Meilensteins des frühen deutschen HC-Punks. Der Song „Gut und böse“ klang unabhängig vom Sound etwas seltsam, alles andere flutschte aber gut und aggro durch. Einer von vielen Höhepunkten: „Schwarz rot braun“, oder auch „Polizeistaat“, „Deutsch in Kaltland“, „Weltverbesserer“… Ich wurde heiser vom Mitbrüllen und bekam ‘nen kräftigen Adrenalinkick. TOXOPLASMA machen sich live ja eher rar, mein letzter TOXO-Gig liegt unzählige Jahre zurück (Reunion-Gig damals inner Lobusch, war dafür aber auch eines meiner geilsten Konzerterlebnisse überhaupt). Das sich ausschließlich aus Werbephrasen zusammensetzende „Platz an der Sonne“ hatte ich nicht erwartet und mich dementsprechend gefreut, großartig wären auch „Kaputte Welt“, „Zeichen der Zeit“, „Alles oder nichts“ oder auch das unterbewertete, „Schlachtrufe BRD V“-exklusive „Ohne mich“ gewesen, aber sei’s drum. Die Band freute sich, „auf der Kirmes“ zu spielen und kredenzte mit „Wir warten…“ noch einen Klassiker als Zugabe. Trotz des vermurksten Sounds mein Höhepunkt des Hafengeburtstags!

Auf leeren Bierflaschen rollten wir langsam, aber sicher zur Onkel-Otto-Bühne zurück, denn dort ergab sich noch die Möglichkeit, TOTENWALD zu erleben. Wir kamen anscheinend pünktlich zur RAMROD-Zugabe, krachiger HC-Punk aus Glasgow. Während der unheimlich langen Umbaupause – offenbar saß das Make-up der Totenwäldlerinnen noch nicht richtig – blieb noch mal viel Zeit für entspanntes Gequatsche mit Bekannten. Das war dann auch wesentlich gehaltvoller als der Auftritt der Band. Diesen szeneinternen Neo-Wave- und -Post-Punk-Hype der letzten Jahre konnte ich bisher nicht nachvollziehen, und das änderte sich auch mit den Berliner Wave-Punks TOTENWALD nicht. Mit ‘nem Gitarristen, ‘nem Bassisten und zwei Strapsmädchen mit SIGUE-SIGUE-SPUTNIK-Gedächtnisfrisuren, eine davon das Saxophon trötend, sowie Drums aus der Konserve (pah!) fabrizierte man hoffnungslos verhallte Katzenmusik, bei der der Bass sämtliche etwaig vorhandenen Nuancen wegdröhnte. Ohne den visuellen Aspekt würde sich vermutlich keine Sau für die Band interessieren, but sex sells… Kann weg! Andere waren allerdings konträrer Meinung und feierten weiter, was die Knochen noch hergaben. Witzigerweise tauchte die Tänzerin vom CRACKMEIER-Gig hier zwecks Photobombing wieder auf (s.u.).

Damit war für uns Schicht in Sachen Hafengeburtstag für dieses Jahr, an dem ich mir leider keine einzige Band auf der Sauerkrautfabrik-Bühne anschauen konnte. Die anderen Bühnen hatten dafür wieder dick aufgefahren, und noch wichtiger als der musikalische Aspekt sind Faktoren wie das Wiedersehen zahlreicher Freunde und Bekannter, die man teils lange nicht mehr gesprochen hatte, sowie das Feiern der eigenen Szene mitten im Kommerzkirmestrubel, die sich beständig als Fels in der Brandung hält. Davon abgesehen haben das Jolly Roger, Coyote & Co. einmal mehr für eine interessante, internationale und abwechslungsreiche Bandauswahl gesorgt. Ihnen und allen Helferinnen und Helfern, ob beim Bühnenaufbau, hinter den Getränkeständen oder bei der Organisation, gebührt mein Dank! Wir fanden uns noch in der Kogge ein, die ja nun leider der verfickten Gentrifizierung zum Opfer fällt und in Kürze den Hotel- und Gastronomiebetrieb einstellen muss. In dieser Nacht aber luden zwei kompetente DJanes noch zum Feiern ein (aufs Disco-Klo mit seiner Synthetik-Mucke ging ich hingegen lediglich zum Wasserlassen). Alles in allem war’s mal wieder ‘ne feiste „Two Day Session“, wie in unserem gleichnamigen Song besungen – der übrigens, ebenso wie „Brainmelt“, nach einem Hafengeburtstag entstand…

Kollege SCHRAIBFELA war natürlich ebenfalls unermüdlich:

Der war sogar Sonntag noch unterwegs:

26.04.2019, Silbersack, Hamburg: ANTOINE DE LA KACQUE + DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS

An jenem Freitag wurden aus den Disillusioned die Heavily Romantic Motherfuckers, als nämlich unser Klampfer Kai Le Rei-Motherfucker seine wesentlich bessere Hälfte Ja Na Klaa mit genau diesen Worten ehelichte, und zwar, wie man munkelte, nicht nur aus steuerlichen Gründen – sondern eben auch, um eine zünftige Punkerhochzeit zu feiern! Nachdem die Frischvermählten ausgiebig mit Kronkorken beworfen worden waren, ging’s per Traktor samt Anhänger mit Mob und Brautpaar vom Standesamt zum Silbersack, wo nach nur einem bullenbedingten Zwischenstopp die Party in geschlossener Gesellschaft stieg. Diese beinhaltete zur Überraschung der Braut ein kurzes DMF-Set. Ich hatte mich extra in Schale geschmissen und mir sogar eine Krawatte umgebunden umgehängt, Kai trug eine Fliege seines Vaters – und sonst nichts! Ok, letzteres war gelogen. Wir hatten das entsprechende Equipment mitgeschleppt, aufgebaut und Kiezcurrywurst-gestärkt irgendwann mit „Pogromstimmung“ begonnen, in dessen Verlauf es verbrannt zu riechen begann. Nein, keine spontane Selbstentzündung eines verzweifelten Partygasts, sondern zack! Endstufe durch. Zumindest zur Hälfte. Mono, also über nur eine P.A.-Box, konnten wir weitermachen, was in der altehrwürdigen Spelunke ausreichte. „Spaltaxt“, „Menschenzoo“, „Ghettoromantik“ – und dann, ja dann Kais Hochzeitsgeschenk an seine Holde, eine vermotherfuckte Version „ihres“ Songs „Angel‘s Wings“ von SOCIAL DISTORTION, die wir konspirativ eingeübt hatten. Die Braut war gerührt, die Gäste schwankten zwischen begeistert und entsetzt. Mir fiel ein riesiger Stein vom Herzen, dass wir’s nicht verkackt haben. Ob der Song im herkömmlichen DMF-Liveset landen wird, müssen wir noch ausramboen [Edit: wird er]; unabhängig davon hat der Kurzgig nach langer Liveabstinenz Bock auf mehr gemacht. Erst mal müssen wir aber unsere Songs für die geplante EP neu aufnehmen, nachdem wir die alten aufgrund dann leider doch irreparabler Schäden durch technischen Ausfall während der Aufnahmen in die Tonne getreten haben, außerdem steht Nachwuchs ins Haus und wird aller Wahrscheinlichkeit nach um Aufmerksamkeit buhlen. Also bitte noch etwas Geduld…

Eigentlich sollten nun BORDERPAKI ein Akustikset darbieten. Die Kieler hatten jedoch aufgrund internen Zwists absagen müssen. Also hatte ich Kosten und Mühen gescheut und stattdessen kurzerhand die Hamburger Trinker/Songwriter-Legende ANTOINE DE LA KACQUE für einen seiner nicht minder raren Auftritte mit Bier angelockt. ANTOINE, nur mit Akustikklampfe und ein paar unübersichtlichen Notizzetteln ausgestattet, blieb mit seiner feinfühligen Ballade „Ein Engel fiel vom Himmel“ im Thema, griff in einem Atemzug Liedgut der Niveaurock-Band DIE KASSIERER sowie der Hamburg-Folkrocker ELEMENT OF CRIME auf, verbreitete Fake News über eine sympathische Kleinstadt im Hamburger Umland, kämpfte verbissen um jeden einzelnen Zuhörer (Ausdruck seiner Professionalität und der Hingabe, mit der er seiner Passion nachgeht) und verhandelte nach diversen weiteren mal fröhlichen, mal nachdenklich stimmenden Chansons das Für und Wider kommerziellen Fußballs in Form eines achtminütigen improvisierten Jams mit sich selbst: „HAESVAU Aller!“ Noch lange hallte seine Stimme in uns nach. Verschrobener Einzelgänger, Freigeist, Idealist, Romancier – das ist ANTOINE DE LA KACQUE. Danke, Digger!

Die Feierlichkeiten fanden ihren Ausklang auf Janas und Kais Balkon, wo noch bis spät in die Nacht die zahlreichen, teils weit angereisten Gratulanten aufs Brautpaar anstießen und die Hochzeitskasse austranken. So macht heiraten Spaß! Wer will als nächstes?

Copyright © 2019 Günnis Reviews

Theme by Anders NorenUp ↑