Geil, die brasilianischen Thrasherinnen mal wieder in Hamburg – und diesmal als Headliner! Da frohlockte natürlich mein Metal Heart und so sicherte ich meiner Lady und mir zwei Karten im VVK. Im gut ge-, aber nicht überfüllten Logo bekleideten die Schleswiger REZET (mit denen zusammen ich NERVOSA vor drei Jahren auch im Bambi gesehen hatte) den Support-Slot und legten saupünktlich los – was uns an diesem Dienstagabend berufsbedingt sehr entgegenkam. Ihren deutlich hörbar Oldschool-MEGADETH-beeinflussten Thrash servierten die sympathischen, in SLIME- und GG-ALLIN-Shirts gewandeten Herren ultralaut und druckvoll sowie in technisch eiskalter Perfektion, was beim vierten Song, dem großartigen „Minority Erazer“, den Mob vor der Bühne zum Durchdrehen brachte – wenngleich er recht bald wieder aus der Puste war. Für Soli stellten sich die Gitarristen gern mal auf die Monitorboxen, ein bisschen Posing darf sein. Vorm superschnellen Oldie „Have Gun, Will Travel“ wurde ein Intro vom Band eingespielt, für den letzten Song „Dead City“ legte der Sänger/Gitarrist seine Klampfe ab. Die Mischung aus Midtempo-Thrash und pfeilschnellen Attacken mundete gut und war weitaus abwechslungsreicher und aggressiver, als die (ja auch von mir) vielbemühten MEGADETH-Vergleiche vermuten lassen würden. Das neue Album „Deal With It!“ ist ziemlich stark geworden, seltsamerweise scheinen REZET den klasse Titelsong aber gar nicht gespielt zu haben…? Wie dem auch sei, REZET sind ‘ne sackstarke Liveband für Freundinnen und Freunde des etwas technischeren und dennoch frickelfreien Thrash Metals, die das Logo kräftig angeheizt hinterließen.

Das infernalische Trio NERVOSA hat sich mit seinem dritten und jüngsten Album „Downfall of Mankind“ noch etwas mehr dem Death Metal angenähert, was meines Erachtens prima passt und den Sound der Band noch etwas düsterer und brutaler macht. Fernanda, Prika und Luana machten von Beginn an unmissverständlich klar, wo der Hammer hängt, Fernanda fauchte, growlte und keifte, was die Kehle hergab, während sie parallel den Tieftöner bediente, Prika riffte zugleich hart und atmosphärisch und die eigentlich so zierliche Luana verprügelte ihr Drumkit nach allen Regeln der Kunst. Dass eine ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern bestehende Band einen solchen Sound fabriziert, es dabei überhaupt nicht nötig hat und daher auch unterlässt, mit diesem Umstand zu kokettieren und stattdessen ihre hochqualitativen, authentisch bösen und extremen Songs für sich sprechen lässt, empfinde ich als positives Zeichen der Zeit, wäre mir andererseits aber auch reichlich egal, wäre die Band für mich musikalisch irrelevant. Stattdessen trifft sie aber voll meinen Evil-Thrash-Geschmack, den ich seit den 1980ern pflege. Anfänglich hatte Fernanda ein paar Probleme mit ihrem Bass-Amp, die zusammen mit einem Techniker aber bald gelöst werden könnten. Ihrem fiesen Sound zum Trotz strotzte sie zwischen den Songs vor positiver Energie und kämpferischer Entschlossenheit, wenn sie die antirassistischen und progressiven Inhalte der Songs in ihren Ansagen anriss. Selten dürfte ein Aufruf zu mehr Toleranz derart bösartig geklungen haben wie in „Intolerance Means War“. Herrlich! Die Setlist war gut durchmischt, aktuelles Material inkl. dem portugiesischen „Guerra Santa“ kam ebenso zum Zuge wie Stoff der beiden vorausgegangenen Alben, sogar bis hin zu „Masked Betrayer“ vom 2012er Demo, bevor man nach locker 15 oder gar noch mehr Songs mit „Into Moshpit“ den Abend besiegelte. „Victim of Yourself“ hätte ich mir noch gewünscht und auf den Demosong „Invisible Oppression“ werde ich vermutlich ewig vergeblich warten müssen, ansonsten war’s aber ein Killerset, das reihenweise Kehlen durchschnitt und Köpfe rollen ließ. Die Band war bestens aufgelegt, das Publikum sorgte ebenfalls gut für Bewegung und die P.A. dröhnte dankenswerterweise nicht mehr so arg in den Ohren wie bei REZET. Am erstaunlichsten ist für mich, wie Fernanda es schafft, auf ausgiebigen Touren wie dieser jeden Abend derart in Mikro schreien zu können, ohne ihre Stimme zu verlieren. Mir soll’s recht sein und ich freue mich schon jetzt diebisch auf den nächsten NERVOSA-Gig, dann hoffentlich erneut als Headliner für den maximalen Genuss statt eines kurzen Gastspiels im Vorprogramm irgendeiner weit weniger beachtlichen Kapelle. Wenn schon „Untergang der Menschheit“, dann bitte mit diesem geilen Sound!