Gnnis Reviews

Date: 27. Mai 2019

Spielfilme 89 – Die Höhepunkte des Fernseh-Jahres

ISBN: 3-89324-037-3

Noch bevor die Redaktion der damals größten Filmzeitschrift Europas, der „Cinema“, die TV-Zeitschrift „TV Spielfilm“ ins Leben rief, brachte sie Ende 1988 ihr erstes Jahrbuch für Spielfilme heraus, die im nahenden Folgejahr innerhalb des Fernsehprogramms der damals noch übersichtlichen bundesdeutschen Senderlandschaft laufen sollten. Die Filmauswahl wurde damals langfristig geplant, die genauen Termine standen jedoch noch nicht fest. Wo zumindest der Monat bekannt war, wurde er angegeben.

Natürlich wandte sich das 196 Seiten starke Buch seinerzeit an Filmfreunde, die einen Überblick übers kommende Filmprogramm erhalten wollten. VHS-Kassetten mit Spielfilmen waren teuer, die Videorekorder liefen daher heiß, wenn sehenswerte Filme im TV liefen. Doch es ist auch in der Retrospektive interessant, sich einmal vor Augen zu führen, wie sich das Spielfilmangebot des Fernsehens damals eigentlich zusammensetzte – vor allem, wenn man wie ich damals selbst gerade begann, TV-Zeitschriften auf der Suche nach Highlights zu studieren und diese auf Videokassetten mitzuschneiden (die sich größtenteils noch immer im Privatarchiv befinden). Auf der persönlichen Ebene also durchaus ein nostalgisches Vergnügen, auf der Meta-Ebene ein aufschlussreicher Einblick in die Entwicklung des Mediums.

Aufgeteilt ist der Band in die Rubriken „Die Filme des Jahres“, „Die Klassiker“, „Retrospektiven und Reihen“ und „Filmhits“. Nicht immer wird deutlich, nach welchen Kriterien die Zuordnung der Filme in welche Rubrik stattfand. „Die Filme des Jahres“, mit denen das Buch nach einem Vorwort des Chefredakteurs Willy Loderhose eröffnet, umfasst lediglich acht Spielfilme, die die Redaktion offenbar als besonders herausragend erachtet hat und die bis dahin (wenn überhaupt) noch nicht allzu häufig im TV ausgestrahlt wurden: „2001 – Odyssee im Weltraum“, dessen Fortsetzung „2010“, „Gandhi“, „Jenseits von Afrika“, „Zurück in die Zukunft“ u.a. wurde diese Ehre zuteil. „Die Klassiker“ haben allesamt bereits ein paar Jährchen auf dem Buckel, was jedoch auch auf viele „Filmhits“ zutrifft. Davon unabhängig macht es aber Spaß, Titel wiederzuentdecken, die man damals aufgrund ihrer TV-Ausstrahlungen tatsächlich erstmals gesehen hat.

Interessant ist der Bereich „Retrospektiven und Reihen“, aus dem hervorgeht, welchen Regisseuren, Schauspielern und cinematischen Phänomenen vornehmlich die Öffentlich-Rechtlichen besondere Bedeutung beimaßen, indem sie sie mit mehreren Ausstrahlungen verschiedener Filme bedachten. Allen voran findet sich hier Alfred Hitchcock, aber auch Truffaut, Cassavates und Chandler wurden ins Gedächtnis gerufen. Weitere Reihen sind personalübergreifend und wurden unter „Glasnost im sowjetischen Kino“, „Hollywood Boulevard“ und „Junges amerikanisches Kino“ zusammengefasst.

Wie aus dem „Cinema“-Magazin gewohnt, wird viel mit großformatigen Szenenfotos gearbeitet und werden die einzelnen Filme mal mehr, mal weniger ausführlich abgehandelt. I.d.R. handelt es sich mehr um Filmvorstellungen als um -kritiken. Einige Hintergrundinfos, Einordnungen und manch treffender Kommentar stellen jedoch einen Mehrwert gegenüber dem reinen Abdruck kritikloser Promotexte oder Inhaltsangaben dar. Auffällig ist bisweilen aber auch, wie selbstverständlich man immer wieder Enden und Pointen spoilerte.

Hier und da hätte das Lektorat gern etwas genauer hinsehen können; davon und von den anderen genannten Kritikpunkten weitestgehend unabhängig bietet „Spielfilme 89“ aber einen schönen Überblick über das Spielfilm-TV-Programm von vorgestern, für den man dank Bücher wie diesem keine antiquarischen TV-Zeitschriften wälzen muss. Ein solcher Überblick könnte beispielsweise von Interesse werden, möchte man das Spielfilmangebot damaliger Öffentlich-Rechtlicher mit dem der Privatsender (damals Sat.1, RTL und Tele5) vergleichen. Ein Inhaltsverzeichnis und ein Index runden das auf festem, wertigem Papier gedruckte hochformatige Nachschlagewerk im broschierten Einband ab.

18.05.2019, Goldener Salon, Hamburg: SMALL TOWN RIOT + MOMS DEMAND ACTION

Den ersten Teil der SMALL-TOWN-RIOT-Live-Reunion sowie meinen persönlichen Bezug zur Band habe ich ja bereits ausführlich auf virtuelles Papier gebracht. Natürlich ließ ich mir auch die Fortsetzung in Hamburg, den Gig im schicken Goldenen Salon mit Elbblick, nicht nehmen – zumal Stulle und seine Freundin endlich mal wieder mitzukommen angedroht hatte. Bei ihnen zogen wir uns noch die Sportschau rein (war ja letzter Spieltag) und glühten vor. Gegen 21:00 Uhr trafen wir am Veranstaltungsort ein und gesellten uns bei dem Anlass angemessenen Kaiserwetter auf die Treppe auf der gegenüberliegenden Straßenseite, wo die Band zusammen mit zahlreichen Gästen trank und entspannt sabbelte. Darunter befanden sich dann erneut einige Gesichter, die ich lange nicht mehr gesehen hatte – hatte bisweilen fast schon wieder Klassentreffen-Charakter.

Pünktlich zu den ersten Klängen der Rendsburger/Kieler MOMS DEMAND ACTION begaben wir uns nach oben in den „Salon“. Die vierköpfige Band ist aus den POWER-Trümmern hervorgegangen und zockt irgendwas zwischen Arschtritt-Rock’n’Roll, Garage-Punk und rockigem Hardcore mit gelegentlichen Orgeleinsätzen. Ein Ultra-Fan war vor der Bühne, der jeden Song inbrünstig mitbrülle, bis er vollkommen durchgeschwitzt war, hier und da kam auch etwas Bewegung in die Sache, der Großteil des Publikums aber lauschte hochinteressiert und spendete ehrlich gemeinten Applaus. Den hatten MOMS DEMAND ACTION in jedem Falle verdient, denn das war besonders in dieser Live-Situation schon wirklich geiler Scheiß. Der Sänger hat ein sehr passendes raues Organ sowie einen Hang zum Durchdrehen und auch wenn offenbar nicht jeder Songbeginn oder jedes Ende genauso geplant war, war das weit mehr als Geschrammel der immer gleichen Akkorde. Die Songs wurden nach kurzer Eingewöhnungszeit immer eingängiger, ohne ihre Kraft zu verlieren, entsprechend euphorisch war der Mob im nicht ganz ausverkauften Salon zum Ende des Sets. Außerdem hat der Gitarrist/Orgler ein Skeletor-Tattoo mit Partyhut. Klasse Live-Band, starker Gig!

Nach kurzer Abkühlung an der verrußten Hafenluft war die Erwartungshaltung an SMALL TOWN RIOT natürlich groß. Norman erzählte mir, dass sie die Zügel nach dem Kiel-Gig ziemlich hätten schleifen lassen und die Generalprobe eine Katastrophe gewesen sei. Nach alter Faustregel konnte also eigentlich nichts schiefgehen. Zumindest musikalisch tat’s das auch nicht, bereits der Opener „Addicted to Authority“ wurde gebührend gefeiert, gefolgt vom gleichsam melancholischen wie harten „Peer 52“ und dem Gangshouter „Suicidal Lifestyle“. Eine Handvoll Bekloppter war permanent am Herumspringen und Skandieren, inkl. Stulle und meiner Wenigkeit, der Rest zog es vor, das Konzert bewegungsärmer zu genießen. Während des zweiten Teils der eigentlich am Stück dargereichten „Love Song Trilogy“ riss Norman eine Saite, sodass es zu ‘ner kurzen Zwangspause kam. Er spielte daraufhin mit Andys Ersatzklampfe weiter, die wohl in Sachen Bundaufteilung oder so irgendwie vom Standard abweicht. Dass er dadurch in ernsthafte Schwierigkeiten geraten wäre oder sich vergriffen hätte, kann aber niemand bestätigen, klang nach wie vor alles astrein – übrigens auch dank des echt geschliffenen, gut ballernden P.A.-Sounds. Im Gegensatz zu Kiel hatte man diesmal übrigens an den neuen Banner gedacht, ihn allerdings nicht aufgehängt… Irgendwann griff ihn sich jemand aus dem Publikum und rollte ihn mithilfe der vorderen Reihe aus, woraufhin er schließlich vor (!) der Bühne behelfsmäßig fixiert wurde – und das nicht lange unbeschadet überstand, am Ende war er in zwei Hälften gepogt worden. Einer der meines Erachtens stärksten Songs ist „Bad Taste In Our Big Mouth“ über die Situation von Punks und Antifaschisten in Russland, der von Stulles Favorit „Living Hell“ gefolgt wurde, den Cheenz sich gewünscht hatte. Die Songs der genialen „Skulls & Stripes“-EP wurden ebenso frenetisch abgefeiert wie das kongeniale OLIVER-ONIONS-Cover „Sphinx“ (aus „Plattfuß am Nil“) und das großartige SLIME-Medley. „Working Class Family“ als Zugabe passte besonders gut, weil der Großteil von Normans Verwandtschaft anwesend war. Und im Anschluss gab ANTOINE DE LA KACQUE noch ‘ne spontane Zugabe, indem er exklusive Einblicke in sein kommendes Opus magnum „HAESVAU, Aller“ gewährte. Unterm Strich also ein weiterer verdammt geiler Gig, den ich durchgeschwitzt, aber hochgradig zufrieden nach ein, zwei Absackern Richtung nächste Kneipe verließ. Timo, Norman, Andy und Herr Lehmann haben nicht nur sauber und in Topform abgeliefert, sondern auch die Relevanz unter Beweis gestellt, die ihr gemeinsames Baby auch 2019 besitzt. Mehr davon!

P.S.: Richtig geile Fotos gibt’s auf der SMALL-TOWN-RIOT-Seite bei Facebook:
https://www.facebook.com/Small-Town-Riot-109813969038547/

Copyright © 2019 Günnis Reviews

Theme by Anders NorenUp ↑